Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Einen üblen Scherz erlaubte sich ein 38-jähriger Mann aus Aachen mit dem Notruf. Der Mann rief die 110 an und behauptete eine Schlange habe ihn in seiner Wohnung gebissen. Sein Gesicht schwelle noch während des Gesprächs zu. Polizei Rettungswagen und Notarzt fuhren daraufhin zum Wohnort des Anrufers. Der öffnete zeigte sich jedoch unversehrt. Die herbeigeilten Rettungskräfte waren irritiert sagte der Mann doch aus er habe den Notruf nicht gewählt. Da der Anruf von einem Mobiltelefon aus erfolgte rief die Leitstelle die festgehaltene Handynummer des Notrufes zurück. Es klingelte in der Wohnung des Anrufers und dieser gab die missbräucliche Nutzung zu. Neben strafrechtlichen Konsequenzen –  Missbrauch von Notrufen – werden auf den 38-Jährigen auch die Kosten des Polizei- und Notarzteinsatzes zukommen. [PM Polizei Aachen]

Kommentare

Kommentare geschlossen.

Bottom