Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

In Norddeutschland ist es durch Blitzeis zu zahlreichen Unfällen gekommen. Mehrere Personen wurden schwer verletzt meist blieb es aber bei Blechschäden. Am Sonntagmorgen war eine Niederschlagsfront von den Niederlanden aus über das Land gezogen. Der Regen gefror auf dem kalten Untergrund so dass die Fahrbahnen spiegelglatt wurden. Am stärksten traf es Niedersachsen. Im Raum Oldenburg Bremen und Osnabrück wurde wegen glatter Straßen der Busverkehr eingestellt. Die Autobahn 27 zwischen Verden und Walsrode musste komplett gesperrt werden. Hier hatten sich im Minutentakt in beiden Fahrtrichtungen Unfälle ereignet. Wie die Polizei mitteilte hatten die Einsatzkräfte wegen der Glätte Probleme die Unfallstellen zu erreichen. Auch die Autobahn von Hannover Richtung Westfalen musste nach einer Serie von fünf Unfällen bei Lauenau gesperrt werden. Im Gebiet Osnabrück wurde wegen Glätte der Busverkehr vorübergehend eingestellt. Autofahrer wurden aufgefordert ihre Fahrzeuge stehenzulassen Fußgänger sollten möglichst das Haus nicht verlassen. Auch viele Fahradfahrer rutschten auf den glatten Straßen weg. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen zählte über 200 Unfälle. Allerdings waren die Notrufe völlig überlastet. Ein Polizeisprecher sagte es sei unmöglich jeden Unfall aufzunehmen.

Kommentare

Kommentare geschlossen.

Bottom