Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Erster Artikel aus der Reihe "Profile": Rio Akasaka ist Student und FFler in Swarthmore Pennsylvania USA 

Rio Akasaka

Ich studiere im dritten Jahr am Swarthmore College bin im ersten Jahr der örtlichen Feuerwehr der Swarthmore Fire and Protective Association beigetreten. Die Ausbildung ging sofort los und beanspruchte 160 Stunden im ersten Semester. Unter der Woche Unterricht Praxis am Wochenende. Das war Fire I und das ist die Grundausbildung für alle hier in Pennsylvania. Man erlernt dem Umgang mit mit Schläuchen Rohren Feuerlöschern PSA Atemschutz und Feuerbekämpfung. Die Ausbildung ist vom Staat Pennsylvania zertifiziert und gilt nach erfolgreich bestandenem Abschluss auch bundesweit. Nach Abschluß der Ausbildung durfte ich bereits auf den Fahrzeugen auf "Feuer" mit ausrücken welches sehr viel Spaß machte.  

Swarthmore FD

Dies reichte mir jedoch nicht aus. Im nächsten Semester schrieb ich mich für Fire II ein ein Kurz für Fortgeschrittene mit einer Dauer von ebenfalls 160 Stunden. Rechnet man die Zeit an der Uni hinzu war es ziemlich kurzweilig aber es machte Spaß. Hier ging es nicht nur um die Bekämpfung von Feuer sondern auch um Führung am Einsatzort hier bekannt als "Incident Command". Soweit ich weiss gehört "Lebenserhaltung" in Europa eher zur Standardausbildung aber hier ist das nicht so. Feuerwehrleute sollten mindestens HLW [Herz-Lungen-Wiederbelebung] können aber alles was darüber hinausgeht ist Aufgabe der Besatzung des RTW. 

Rio auf dem Dach

Ich habe einen frischen Abschluß als EMT [Emergency Medical Technician = RDH / Rettungssanitäter] und kann nun hier in Pennsylvania sehr weitreichende Lebenserhaltungsmaßnahmen durchführen. Ich kann zu allen 911 Anrufen ausrücken und in Not geratenen Menschen helfen. Diese Ausbildung dauerte 134 Stunden mit Vorlesungen unter der Woche und Praxis am Wochenende und war sehr viel anspruchsvoller als man hier die richtigen Vorgehensweisen sehr genau befolgen muss sehr viele Aufgaben parallel zu bewältigen sind und der Druck wenn man weiss dass man für die Gersundheit des Patienten Verantwortung trägt. Nächstes Jahr möchte ich die bundesweit gültige Zertifizierung erhalten.  

Unsere RTW sind Standardware (http://swarthmorefd.org/newambulance.html ) und bieten "Grundschutz" in Sachen Lebenserhaltung beispielsweise Tragen Sauerstoff medizinische Versorgung und mehr. Hier unterscheidet man zwischen "Grundschutz" (Basic Life Support) und "erweitertem Schutz" (Advanced Life Support). Beim erweiterten Schutz fährt auch ein "Paramedic" [RS / RA] mit der beispielsweise intubieren und Medikamente verabreichen darf welches ein EMT-B [B für Basic] nicht darf. 

Unsere Feuerwehr hat zwei Engines [TLF] einen Tower [DL / TLF] sowie zwei RTW. Der Tower hat eine 100 Fuss [ca. 30m] Leiter mit Steigleitung und eine Pumpe mit einer Leistung von 2250 gpm [gallonen pro Minute 2.250 gpm = 8.500l/min] und Schaum. Dazu kommen 1000ft 5-Inch-Schlauch [300m 125cm-Schlauch] sowie kleinere Schläuche (die aber so glaube ich größer sind als Europäische). Die anderen Fahrzeuge führen 2.800 Liter Wasser mit und ca 400 Meter Schlauch. Das mitgeführte Wasser kann sehr schnell verbraucht werden welches bedeutet dass man sehr schnell einen Hydranten anschliessen sollte. 

Tower

Engine 2

Die Swarthmore Fire and Protective Association befindet sich in Swarthmore Pennsylvania ca. 11 Meilen (17km) südlich von Philadelphia. WIr rücken pro Jahr auf ca. 300 Feuermeldungen aus die RTW ca. 700 mal. Mit ca. 100 aktiven Mitgliedern davon zwei dutzend "echt" aktive gibt's einiges zu tun aber nicht so viel wie die Stadt der Du gehörst [für gesamt-München trifft das zu]. Es gibt hier sonst nur noch einen Studenten als Feuerwehrler aber ein gutes Dutzend als EMT. Man muss nicht beides sein. Bei den Frauen ist der RTW beliebter.

Ich wurde in der Schweiz geboren und habe den größten Teil meines Lebens dort verbracht und wechselte zum Swathmore College von Paris aus wo ich zur Schule ging. Ich denke in meinen Annahmen sind einige Lücken lass mich also wissen falls Du weitere Informationen benötigst. I bin neugierig wie die Dinge bei Euch sind auch um zu sehen ob und wie unterschiedlich wir die gleichen Unglücke abarbeiten. 

(maps: Swarthmore)
Wikipedia: EMT

 

Originaltext 

I'm a third year student at Swarthmore College and joined the local fire department the Swarthmore Fire and Protective Association my first year. Training began almost immediately and I immersed myself in approximately 160 hours during that first semester sitting in on lectures during the week and doing practicals during the weekends. That was Fire I and it's the most basic firefighting course that is required of all firefighters at least here in PA. It covers pretty much everything from handling hose extinguishers nozzles proper wearing of gear and SCBAs (respirators) and actual fighting of fire. The training is certified in the state of Pennsylvania and reciprocity is provided for the national certification if all practicals and written exams are successfully passed. I was then able to hop on to the engines that raced out of our fire house for fire calls and I thoroughly enjoyed my time.

Not satisfied however with that one semester I took Fire II a more advanced fire training curriculum during my next semester which also took about 160 hours to complete. In addition to my college courses those hours did make myweek very busy but it was fun nonetheless learning this time not about firefighting in general but in also commanding the fire ground something that is known as Incident Command here. I believe it is somewhat standard for firefighters in Europe to also have advanced life care knowledge but that isn't the case here. Firefighters are expected to know at least CPR but anything more is left to the ambulance crew.

I just graduated from EMT school that which provides me with that very advanced life care techniques that allow me in the state of Pennsylvania to answer 911 calls and help out those in need. That training took 134 hours again weekly lectures and a few weekend practicals but it was much more challenging in the sense that there is the need for correct application of the right protocols the need to take care of so many things at the same time and the pressure involved with knowing that a patients' health is pretty much under your control. I will be attempting the national certification later next year.

Our ambulances are the standard fare (see http://swarthmorefd.org/newambulance.html for pictures) butprovide basic life support with pretty much everything needed like stretchers oxygen medical supplies and all. There is a difference between basic life support and advanced life support here in that advanced life support involves a paramedic who is allowed to intubate and provide additional medications that EMT-B (EMT-Basic)s are not capable of providing.

Our firehouse has two engines one tower and two ambulances. The tower has a 100-ft pre-piped ladder and a 2250 gallon per minute pump as well as foam capacity. It carries 1000 feet of 5-inch supply hoses as well as several smaller hoses (which in general I believe are larger by most European standards). Our other apparatus hold approximately 750 gallons of water and 1200 of supply lineand can pump most of that water in under a minute (stressing the need to connect to a hydrant fast).

The Swarthmore Fire and Protective Association is located in Swarthmore Pennsylvania just about 11 miles south of Philadelphia. We get approximately 300 fire calls and 700 ambulance calls a year and with about a hundred members (and perhaps two dozen active members) we're pretty busy though perhaps not as busy as the larger city departments to which you may belong. There is just one other student who is also a firefighter but there are approximately a dozen other students who are EMTs (and there is no real need to be both). It seems like running on the ambulance is more popular among the women.

I was born in Switzerland and spent most of my time there and entered Swarthmore College after applying from Paris where I attended high school. I think this has lots of holes and pockets of things that I might have just assumed so please let me know if there's more info I can provide. I'm curious as to how things are there too so that I may be able to provide some differences between how you approach the same incident.

Kommentare

Keine Kommentare bislang zu “Profil: Rio Akasaka, Swarthmore FD, PA, USA” (davon )

  1. Toemmel am 27. Dezember 2007 17:59

    Sehr lesenswerter Beitrag (e-mail?) von einem Kollegen mit einer mindestens so interessanten Vita: Zumindest zum Teil asiatische (jap.?) Abstammung, Aufwachsen in CH, Schulabschluss in F, Studium in US … ganz schön wechselhaft!
    Gruß
    Thomas

  2. p_k am 8. Februar 2008 00:42

    was studiert der denn da ???

Bottom