Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Mehr als 100 Rettungskräfte waren nach einem Unfall im Spessart eingesetzt der sich in den frühen Morgenstunden des 1. Weihnachtsfeiertages auf der A 3 ereignete. Die Suche nach Unfallbeteiligten musste allerdings nach Stunden ergebnislos eingestellt werden.

Ein Audi A8 hatte sich gegen 04:30 Uhr auf der A3 nahe Weibersbrunn aus bislang ungeklärter Ursache überschlagen. Kurz darauf fuhr ein 49-jähriger mit seinem Pkw in das Fahrzeug das zu diesem Zeitpunkt bereits zu brennen begann. Ein hinzukommender Zeuge schlug an dem brennenden Fahrzeug die Scheibe ein um die Insassen zu bergen musste aber feststellen dass sich in dem Auto niemand mehr befand.

Da von der Unfallstelle Spuren in das angrenzende Waldgebiet führten und nicht auszuschließen war dass die Audi-Insassen verletzt oder hilflos im Wald umherirrten wurden umfangreiche Fahndungsmaßnahmen in die Wege geleitet bei der über 50 Feuerwehrleute der Feuerwehr fast 50 Kräfte der Rettungsdienste mit 12 Suchhunden und der Bergwacht sowie mehrere Polizeistreifen zum Einsatz kamen. Da nach Auswertung der vorgefunden Spuren zu vermuten war dass die Insassen nicht mehr im Bereich der Unfallstelle gefunden werden konnten wurde die Suche vier Stunden später eingestellt. [Polizeipräs. Unterfranken Feuerwehr Weibersbrunn mit Bildern]

(maps: Weibersbrunn

Kommentare

Kommentare geschlossen.

Bottom