Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

31.12.2007 13:15 Uhr. 45 Minuten vor Geschäftsschluß. Ich stehe (wie geschätze 200 andere auch) im örtlichen Supermarkt. Plötzlich klingelt mein Handy. Meine Großmutter (>70) teilt mir komplett aufgelöst mit dass sie grade von ihrer Nachbarin (>75) kommt und deren Sohn (ca 50) bewusstlos im Wohnzimmer liegt. Sie hat mich gefragt was sie denn machen soll

und wo sie überhaupt anrufen kann. Hab ihr dann gesagt dass ich mich um den Notruf kümmere und sie ruhig bleiben soll. Hab dann aufgelegt die 19 222 angerufen und den Notruf abgesetzt (was sich teilweise als schwierig darstellt wenn man nicht vor Ort ist). RTW und NEF trafen dann auch schnell ein und konnten ihn dann auch schnell wieder aufpeppeln.

Was mir nun Sorge bereitet ist der Ablauf wie die Hilfskräfte alarmiert wurden. Und gerade bei solch einer unklaren Lage einer bewusstlosen Person geht es um Minuten. Ohne es genau zu wissen denke ich das bestimmt 6-10 Minuten verschenkt wurden: Nachbarin ruft meine Oma -> Oma geht rüber -> Oma kommt zurück sucht meine Handynummer und ruft mich an -> ich setze Notruf ab ( -> nach 19 222 habe ich dann noch nen Rettungsassistent aus der Wehr angerufen der hatte aber gerade Schicht). Erst als ich den Notruf abgesetzt hatte ist den beiden Damen eingefallen dass sie ja noch nen Hausnotruf um den Hals hatte und hat diesen dann auch benutzt.

Die Hilflosigkeit kann man beiden nicht zum Vorwurf machen aber trotzdem kann man ihnen doch bestimmt irgendwie helfen. Nur wie? Hab beiden jetzt mal nen Zettel ausgedruckt

Update: Nachdem ich in den Kommentaren etwas aufgeklärt wurde (siehe unten) hier der neue Flyer (ohne 19 222)

notrufflyer2.jpg

Hoffe der wird ihnen falls nochmal eine ähnliche Situation eintrifft weiterhelfen.

 

Kommentare

Keine Kommentare bislang zu “Wer ruft wen? Alarmierungskette im Umfeld *updated*” (davon )

  1. flameONE am 1. Januar 2008 14:20

    19222 ist aber nicht ganz richtig. Zumindest wenn man vom Handy aus anruft. Ich finde man muss die 112 auch für den Rettungsdienst mehr verbreiten gerade bei den älteren Mitbürgern.

  2. t0bias am 1. Januar 2008 14:26

    Meine Oma? Handy? ;-)
    Ok stimmt schon, aber für die beiden Personen für die der Zettel bestimmt ist passt es so.
    Meine Oma hat halt ein Problem damit, den Krankenwagen über die Feuerwehr zu rufen, dass kann man ihr noch so oft erklären.

  3. galaxyquest am 1. Januar 2008 15:55

    19222 ist im übrigen auch keine Notrufnummer. Siehe dazu die Artikel im Feuerwehr Weblog: http://www.feuerwehr-weblog.de/2007/08/26/im-notruf-wahn/ (beachte dort auch die verlinkten Artikel)

  4. theflame am 1. Januar 2008 17:08

    „Meine Oma hat halt ein Problem damit, den Krankenwagen über die Feuerwehr zu rufen, dass kann man ihr noch so oft erklären.“

    …dann schreib doch einfach Feuerwehr/Rettungsdienst

    Denn die 19222 ist eigentlich nur für Krankentransport, nicht für den RETTUNGSWAGEN ;-) dafür gibt es die 112.

  5. t0bias am 1. Januar 2008 19:17

    ahh, vielen Dank für den 19 222 Bericht. Schreib ich den Zettel doch mal um

  6. t0bias am 1. Januar 2008 19:22

    erledigt *THX*

  7. theflame am 1. Januar 2008 23:22

    …Jetzt wäre nur noch Rettungswagen statt Krankenwagen richtig :-P *klugscheiß*

  8. t0bias am 2. Januar 2008 01:39

    ;-) also den Unterschied kennt sie nun wirklich nicht …… oder??

    *fg*

  9. freies_radikal am 2. Januar 2008 13:01

    Und auch Rettungswagen wäre nur bedingt richtig ;D Eher Rettungstransportwagen? Nein vielmehr Rettungsleitstelle. Oder integrierte Leitstelle? Ach schreib einfach Feuerwehrauto und Polizeiauto hin, dann stimmt alles nicht : )

    …nur Spaß…

  10. t0bias am 3. Januar 2008 12:56

    so, jetzt hab ich dann doch gehört das die 19 222 richtig war/ist, da ich mich ja im Saarland befinde und dort (19 222) alle RTW-Einsätze eingehen.

    Also doch die 19 222 für die Oma :D

Bottom