Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Pforzheim (BW). Ein schwerer Verkehrsunfall hat am Sonntagmittag in Pforzheim (Baden-Württemberg) für einen Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst gesorgt. Dabei wurde ein Mann getötet zehn weitere Menschen wurden verletzt ein Teil davon schwer. Ursache für den Unfall war ein Reifenplatzer.

Nach Angaben der Polizei war bei einem auf der B 10 / B294 stadtauswärts fahrenden BMW gegen 12 Uhr der rechte Hinterreifen geplatzt. Der mit fünf jungen Männern besetzte Wagen geriet daraufhin ins Schleudern und kollidierte mit einem entgegenkommenden Opel-Van in dem ein Elternpaar mit seinen drei Söhnen saß. Beide Fahrzeuge wurden bei dem heftigen Aufprall total demoliert.

Im unfallverursachenden BMW waren zwei junge Männer eingeklemmt darunter der Fahrer des BMW die mit dem Rettungssatz befreit wurden. Etwa eine halbe Stunde nach dem Unfall war der erste zehn Minuten später der zweite Mann befreit. Weitere fünf Unfallopfer darunter die Eltern und das dritte Kind der aus dem Kosovo stammenden Familie schwebten nach Auskunft des Rettungsdienstes in Lebensgefahr. Alle Verletzten wurden auf sieben Kliniken der Region verteilt. Der türkischstämmige Fahrer des BMW musste mit einem Rettungshubschrauber transportiert werden er erlag jedoch am Nachmittag in einer Klinik seinen schweren Verletzungen. Eine Passantin erlitt während der Rettungsarbeiten einen Schwächeanfall und musste vom Rettungsdienst versorgt werden.

Nach Presseangaben spielten sich am Unfallort dramatisch Szenen ab nachdem Familienangehörige zur Unfallstelle geeilt waren. Der Notfallseelsorger der Feuerwehr und die Notfallnachsorgeteams des Roten Kreuzes kümmerten sich um die Verletzten und die Angehörigen.

Insgesamt waren sechs Ärzte der Notfallseelsorger der Feuerwehr und die Notfallnachsorge-Teams des Roten Kreuzes vor Ort. Die Feuerwehr war mit sechs Fahrzeugen und 18 Einsatzkräften vor Ort. Ursächlich dafür scheint zu schwacher Reifendruck und überhöhte Geschwindigkeit gewesen zu sein. Die Polizei geht davon aus dass der Fahrer mit etwa 80 bis 90 Stundenkilometern auf der Unteren Wilferdinger Straße fuhr. [Mühlacker Tagblatt SWR.de Feuerwehr Pforzheim]

Kommentare

Keine Kommentare bislang zu “Reifenplatzer fordert zehn Verletzte und einen Toten” (davon )

  1. maos am 21. Januar 2008 14:25

    Also ich komm nur auf 10 Verletzte: 2 Autos mit je 5 Personen, einer davon verstorben 1 verletzte Passantin macht 10 Verletzte 1 Todesopfer.

  2. galaxyquest am 21. Januar 2008 14:27

    Korrekt, ist korrigiert

  3. maos am 21. Januar 2008 14:28

    vergesst den ersten Post! Erst denken, dann schreiben!!!
    ;)

  4. galaxyquest am 22. Januar 2008 09:04

    Nach neuesten Ermittlungen war es wohl kein Reifenplatzer: http://www.muehlacker.de/mt/artikel.php?p=2008/1/22/2/

Bottom