Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

youtubeQXgiJ7-k1c0/youtube

(sc) 

Kommentare

Keine Kommentare bislang zu “Ludwigshafen: Video der Anfangsminuten” (davon )

  1. JohnnyKnoxville am 8. Februar 2008 10:32

    Kamen eigentlich Sprungretter zum Einsatz? War doch hier in den letzten Sekunden ein klassicher Fall dafür, oder?

    DL baute sich gerade auf, und die hat doch nach Norm einen dabei.

  2. t0bias am 8. Februar 2008 10:57

    in den ersten Meldungen war doch zu lesen, dass Personen teilweise sogar auf einmal in einen Sprungretter gesprungen sind und eine Person tragischerweise neben den SR gesprungen ist.

  3. vectisfire am 8. Februar 2008 13:37

    Meiner Meinung nach ein guter Kommentar aus dem SPIEGEL-online Forum:

    „Mathesar“
    Was mich zutiefst ärgert….
    ________________________________________
    „Ich bin selbst Ludwigshafener und ich, wie auch meine ganze (deutsche)Umgebung ist zutiefst bestürzt über die schrecklichen Vorgänge und auch voll des Mitgefühls. Die Untersuchungen werden (hoffentlich) eindeutig an das tageslicht bringen, was passiert ist. An einen rechtsextremen Anschlag kann und will ich derzeit ncht glauben, war das Zusammenleben der unterschiedlichen Kulturen in Ludwigshafen in meinen Empfinden ziemlich gut. Jeder, der hier zur Schule ging hatte türkischstämmige Mitschüler oder auch Freunde und Bekannte unter Ihnen. Die Oberbürgermeisterin hat sofort alle Hilfsregister der Stadt gezogen. Unterkünfte für die Obdachlosen zur Verfügung gestellt, viele Mitbürger bieten Hilfen und Dinge des täglichen Lebens an, es gab schon Benefiz-Veranstaltungen und über 70.000 Euro an Spenden aus der Bevölkerung sind bisher eingegangen.

    Was mich aber zutiefst verärgert hat, ist der schamlose Angriff auf einen der Feuerwehrleute. Ich kenne viele dieser Männer, ich kenne auch Herrn Friedrich, den Leiter der Feuerwehr. Ich weiß wie stolz diese Männer auf ihre Arbeit sind. Für Sie existiert nur ein Feind: das Feuer. Engagiert und mit viel Eigeninitiative und Einfallsreichtum arbeiten diese Männer seit vielen Jahren daran, den Schutz für die Bevölkerung weiter auszubauen. So verfügt z. B. Ludwigshafen auf betreiben der Feuerwehr als eine der wenigen Städte in Deutschland noch über ein flächendeckendes System von Luftschutzsirenen um die Bevölkerung warnen zu können.

    Wenn einer dieser Männer, die schnellstmöglich vor Ort waren und Leib und Leben für die Rettung der Bewohner riskiert haben heute, von Unbeteiligten tätlich angegriffen werden, so zeugt dieses allerdings von einer großen Kluft innerhalb unserer Kulturen, zeigt, welchen Stellenwert Gewalt in der türkischen Kultur hat.

    Ich kann die Tränen von Herrn Friedrich verstehen und er hat, wie auch die Opfer dieses schrecklichen Unglücks auch, mein tiefempfundenes Mitgefühl. Völliges Unverständnis und tiefste Ablehnung allerdings für jene, welche Helfer zu Tätern stilisieren und Gewalt als probates Mittel für die Lösung von Problemen verstehen….“

    Quelle: http://forum.spiegel.de/showthread.php?t=3234&page=9

  4. LarsR am 8. Februar 2008 17:51

    Sprungrettungsgeräte gehören soweit ich weiß nicht zur Normbeladung einer Drehleiter! Wer soll sie – gerade in der Situation – auch einsetzen? Die Besatzung der DLK hat dann andere Aufgaben.

    Sie gehör(t)en auf die großen LF (LF 16, LF 16-TS (?), LF 16/12 und auf Wunsch (H)LF 20/16).

  5. JohnnyKnoxville am 8. Februar 2008 20:58

    Ok – ob Norm oder nicht…
    Die Besatzung hat andere Aufgaben? Welche? Gehört Menschenrettung nicht dazu?

  6. LarsR am 9. Februar 2008 09:42

    Menschenrettung – wieso kommen die noch gleich mit dem großen roten Auto mit der Leiter drauf?

    Der Sprungrettereinsatz und der Drehleitereinsatz müssen in dieser Situation ja wohl parallel laufen. Außerdem kommt üblicherweise ein LF vor der Drehleiter an (wenn man mal von der Mehrheit der Feuerwehren ausgeht, bei denen nicht zugweise ausgerückt wird), deswegen haben dann diese Fahrzeuge auch das Sprungrettungsgerät dabei.

  7. Niklas am 11. Februar 2008 19:12

    Sprungretter werden halt gerne nach dem Motto „Haben wir noch nie gebraucht“ eingespart. Das Problem dabei ist meines Erachtens, dass Menschenrettungen (glücklicherweise) sowieso selten sind und wenn es doch mal vorkommt nutzt man die (Dreh)Leiter. Sprungrettungsgerät ist auch wohl die gefährlichste Möglichkeit jemanden zu retten und daher nur die allerletzte Möglichkeit. Genau aus dem Grunde ist es auch nicht schlimm, wenn die nach zwanzig Jahren mit dem Fahrzeug unbenutzt ausgemustert werden. Was ich allerdings nicht verstehen kann, ist warum
    a) HLF 20/16 als DER klassische Erstangreifer für städtische Feuerwehren normbedingt und
    b) die Vorgänger (also LF 16/12 oder gepimpte TLF 16/25) beschafferbedingt
    kein Sprungrettungsgerät an Bord haben. In Ludwigshafen waren die ersten Kräfte Angehörige einer FF und ich bin mir sicher, auch in Ludwigshafen hat man mal gesagt „sowas passiert nicht und schon gar nicht in hier!“…

  8. spiderschwein am 11. Februar 2008 20:15

    Mal so ne frage: warum hatt es anfangs soo schnell im Erdgeschoss und diagonal dazu im 2. OG gebrannt? Oder täuscht mich das?

  9. LarsR am 12. Februar 2008 09:17

    Ich denke, wenn die Antwort auf diese Frage bekannt wäre, wären wir alle (inkl. der Ermittler) ein gutes Stück weiter. Irgendwelche Spekulationen sind meiner Meinung nach nicht zielführend.

Bottom