Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Egg (Voralberg/Österreich). Bei einem Großbrand in einem vorarlberger Seniorenwohnheim sind am Freitagabend elf Heimbewohner ums Leben gekommen. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot im Einsatz konnte aber den Totalverlust des Gebäudes nicht mehr verhindern. Die Brandursache war vermutlich eine weggeworfene Zigarette.

Freitag 18.45 Uhr: Offenbar in einem Schmutzwäschewagen im ersten Stock des Seniorenheim „Vinzenzheim“ in Egg im Bregenzerwald brach ein Feuer aus das sich schnell ausbreitete. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich 25 Personen im Gebäude darunter zwei Betreuer. Nach Angeben von Zeugen ist das 140 Jahre alte Gebäude innerhalb kurzer Zeit verraucht. Die Flammen breiten sich rasend schnell aus. Acht Feuerwehren mit 250 Mann 65 Sanitäter und zehn Notärzte wurden zur Einsatzstelle gerufen. Das Heim musste nach rund einer Stunde wegen einer teilweisen Einsturzgefahr gesperrt werden. Im Rauch ersticken elf pflegebedürftige Senioren sechs weitere Personen werden verletzt eine 92-Jährige befindet sich noch immer in kritischem Zustand.

Nach ersten Ermittlungen ist es am wahrscheinlichsten dass Zigarettenasche den Brand verursacht hat. Fest steht dass das Feuer in einem Gang im ersten Obergeschoß ausgebrochen war und zwar in einem Schmutzwäsche-Wagen an dem sich auch ein Sack mit Restmüll befunden hat.

Ein Gutachten soll die Brandursache abschließend klären. Das Ergebnis wird in vier Wochen erwartet. In rund sechs Wochen wird die Landeskriminalabteilung einen Abschlussbericht an die Staatsanwaltschaft weiterleiten.

Der Zustand des Gebäudes wurde bei Kontrollen der Bezirkshauptmannschaft Bregenz in den Jahren 2003 und 2006 für gut befunden. Dabei galten sowohl die Baustruktur als auch die Fluchtwegkennzeichnung als in Ordnung. 2004 und 2007 gab es im Heim außerdem Feuerwehrübungen. Das Vinzenzheim wird nach Angaben der Gemeinde nun abgerissen.

Als erste Maßnahme kündigte Vorarlbergs Landeshauptmann Herbert Sausgruber eine zweimonatige Überprüfung aller Altersheime in puncto Brandschutz an. Für die Sonderaktion „Brandschutz in Altenheimen“ bekommt das Bundesland Unterstützung von zwei Experten des Instituts für Brandschutztechnik aus Linz. Zuerst soll mit den alten Gebäuden begonnen werden. [ORF.at: 1 2 3 4; Die Presse]

(sc)

Kommentare

Kommentare geschlossen.

Bottom