Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Laut diesem Bericht bei SpOn entstand der verheerende Brand in Ludwigshafen wohl im Keller. Mit den bisherigen Ermittlungen stimmen auch die aus der Türkei angereisten Ermittler überein. Letzteres auch mit Hinblick auf diejenigen die die Entsendung dieser Ermittler als "Einmischung" betrachten: diplomatisch gesehen die richtige Entscheidung sie mitwirken zu lassen das sorgt für die nötige Transparenz und Glaubwürdigkeit.

(iw) 

Kommentare

Keine Kommentare bislang zu “Ludwigshafen: Brand entstand wohl im Keller” (davon )

  1. Harald am 11. Februar 2008 17:50

    Hier die „offizielle“ Mitteilung:

    11.02.2008, 15:55 – Polizeipräsidium Rheinpfalz
    Ludwigshafen, Soko Danziger Platz
    Gemeinsame Presseeerklärung der Staatsanwaltschaft Frankenthal und des Polizeipräsidiums Rheinpfalz

    Die Soko Danziger Platz arbeitet weiter mit Hochdruck an der Aufklärung der Brand-ursache des verheerenden Feuers vom Nachmittag des 03.02.08.

    Mitgeteilt werden kann zur Zeit lediglich, dass sich das Feuer nach derzeitigen Einschätzungen der Sachverständigen aus dem Kellerbereich heraus entwickelt hat.

    Die eingesetzten Brandsachverständigen sind weiterhin damit befasst, die erforderlichen Untersuchungen zur Klärung der Brandursache unvermindert und uneingeschränkt weiterzuführen.

    Diese Überprüfungen hinsichtlich aller in Betracht kommenden Ursachen dürften zumindest noch diese Woche in Anspruch nehmen.

    Zwischenzeitlich setzen die Ermittler der

  2. p_k am 11. Februar 2008 18:39

    http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,534476,00.html

    DAS finde ich bemerkenswert !

    bei einer alarmübung vor 2 (?) jahren mit schwarzem rauch für den realismus gab es soweit ich informiert bin auch nur 2 notrufe obwohl die grösse des objektes ( mehrfamilienhaus direkt am bahnhof ) mit dem in ludwigshafen vergleichbar ist.
    einer der beiden anrufe wurde von einem sehr jungen mädchen getätigt. in direkter nähe zu dem objekt standen jedoch sehr viele menschen wie mehrere übungsbeobachter in zivil bestätigten.

    „da hat bestimmt schon einer angerufen – ich weiss gar nicht was ich da sagen soll“…

    vielleicht mal ne seite 5 W in die bildzeitung? ;)

  3. Der Lars am 11. Februar 2008 19:03

    > Letzteres auch mit Hinblick auf diejenigen, die die Entsendung dieser Ermittler als „Einmischung“ betrachten: > diplomatisch gesehen die richtige Entscheidung, sie mitwirken zu lassen, das sorgt für die nötige Transparenz > und Glaubwürdigkeit.

    Was wohl bei Marco passiert wäre wenn die deutschen dort Ermittler eingesetzt hätten….

  4. C.Lewalter am 11. Februar 2008 19:58

    Ein Kumpel, der auf der Leitstelle arbeitet hat mal sinngemäß gesagt: „Je größer das Ereignis, desto weniger Notrufe“ Wahrscheinlich denkt jeder, dass das Ereignis schon gemeldet wurde. So kam der einzige Notruf zu 300 brennenden Strohballen vom Bauern selbst (Ich brauch emal die Feuerwehr, mir hat einer das Stroh angesteckt)
    Die Hölle für die Leitstelle ist ein geplatzter Kühler eines PKW-Motors auf der Autobahn. Da kommen ca. 100 Notrufe….

Bottom