Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

In Pietzpuhl wird es nun ernst. Nachdem der Bürgermeister im vergangenen Jahr die freiwillige Feuerwehr wegen Mitgliedermangel auflösen musste verschickt der Bürgermeister nun die Heranziehungsbescheide für die Pflichtfeuerwehr.

Am Dienstagabend lehnten die bereits für eine Pflichtfeuerwehr ausgewählten Einwohner die Bildung einer freiwilligen Feuerwehr mehrheitlich ab. Nur sechs der 16 anwesenden Männer erklärten sich freiwillig zum Dienst im Blaurock bereit. Damit ist abermals die Neugründung der freiwilligen Löschtruppe gescheitert.

In den nächsten Tagen so versprach Hartmut Dehne vom Ordnungsamt der Verwaltungsgemeinschaft Biederitz-Möser erhalten die 24 Bürger ihren “ Heranziehungsbescheid “ der sie für zwei Jahre verpflichtet. [Volkstimme]

(sc)

Kommentare

Keine Kommentare bislang zu “Pflichtfeuerwehr Pietzpuhl: Bescheide gehen raus” (davon )

  1. jfb am 25. Februar 2008 22:40

    Natürlich schlimm, dass es überhaupt soweit kommen musste. Mir stellt sich nun dabei vor allem die Ausbildungsfrage. 24 Bürger die für zwei Jahre zum Dienst verpflichtet werden und wohl ab dem ersten Tag den „Grundschutz“ sicherstellen sollen. Da klappt ja wenn überhaupt nur der Grundlehrgang (Truppmann-Module I-IV) in der Zeit, sofern denn Ausbilder zur Verfügung stehen und die Bürger halbwegs mitspielen und sich ausbilden lassen. Führungspersonal gab es anscheinend ja schon vorher nicht mehr selbst zu FF-Zeiten. Läuft das dann in dem 250-Einwohner-Dorf bei Einsätzen nach der altbewährten Nachbarschaftshilfe so gut es eben geht? Unausgebildete Kräfte (keine Truppführer, keine Atemschutzgeräteträger am Anfang, …) in den Einsatz schicken verantwortbar? Besser verantwortbar als eben garkeine eigene Feuerwehr zu unterhalten und auf Nachbargemeinden zu hoffen? Wieviele der früheren FF-Mitglieder werden denn zur Pflichtfeuerwehr herangezogen und wie ist deren Ausbildungsstand?

    Scheint ja aber leider in der Region ein immer größer werdendes Problem zu sein.

  2. jfb am 29. Februar 2008 01:19

    Faszinierend dieser automatische Filter. War mir bislang garnicht bewußt, dass „Nachbarschaftshilfe“ ein so böses Wort enthält. ;)

  3. C.Lewalter am 29. Februar 2008 08:55

    *LOL* Nachbarschaft

    Aber zm Problem: Es gab ja wohl eine Feuerwehr, aber die war zu klein (Mitgliederzahl) Ich denke mal, dass der Bürgermeister zuerst alle ehemaligen Aktiven dieser Wehr verpflichten wird plus einen Teil neue, die dann ausgebildet werden.

  4. basti am 29. Februar 2008 09:38

    hab ihm (dem filter) den arsch abgewöhnt ;)

Bottom