Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

 

Smoke Jumper für feindliche Invasionsarmee gehalten

Zugegeben wenn das Stichwort 9/11 fällt ist nichts mehr normal und der Puls beschleunigt sich enorm. Was ich aber bei Wildfire Today gelesen habe ließ mir den Atem stocken. Kurz nach den Terroranschlägen im September 2001 in New York übten Smokejumper in der Nähe Redding das Abspringen aus Flugzeugen. Damals hielt eine Frau die Pilze am Himmel für eine feindliche Invasionsarmee und bewaffnete sich mit einem Gewehr. Damit es zukünftig keine bewaffneten Zwischenfälle bei Übungen mehr gibt kündigten die Smokejumper diesmal an wann und wo sie wieder vom Himmel springen werden. [Wildfire Today Redding.com]

Zwei Jahre auf der Toilette verbracht

Glaubt man einem Bericht von West Coast 911 so verbrachte eine Frau annähernd zwei Jahre auf der Toilette. Dabei so die Presse soll die Haut der Frau um die Toilettenbrille herum gewachsen sein. Weil sie sich apathisch verhielt rief der Freund der Frau die Polizei die das edle Porzellan kurzerhand abschraubte und die Dauersitzerin ins Krankenhaus verfrachtete. [West Coast 911]

Wehrleiter rechtfertigt sich im Interview

Weil nach subjektivem Eindruck von Passanten und Betroffenen die Feuerwehr zu spät am Einsatzort eingetroffen sein soll stellte sich Bückeburgs Stadtbrandmeister Dirk Hahne den Frage der Presse. Dabei erläutert er u.a. warum Freiwillige Feuerwehrleute etwas mehr Zeit brauchen aber auch was Bürger tun können um der Feuerwehr zu helfen. [Schaumburger Nachrichten]

Imagefilm vorgestellt

Hintergrundwissen Einblicke in Lebenswelten die normalerweise versperrt sind: Mit all dem wartet ein Film auf den die Feuerwehr Bad Segeberg produziert hat. Der Film soll in den Kinos gezeigt werden und Werbung für die Feuerwehr machen. [Kieler Nachrichten]

„Könnten Sie die Ambulanz wegfahren“

Der Leiter einer Schule im britischen Hackbridge sagte zu dem Fahrer einer Notfallambulanz er möge sein Fahrzeug vom Gelände der Schule entfernen. Die Schulleiterin störte sich daran dass das Fahrzeug etwa 20 Minuten lang die Schultore blockierte während die Rettungsassistenten zu einem Notfall geeilt waren. Sie insitierte darauf dass eine Besprechung statt fände und reagierte dabei nicht auf den Hinweis des Fahrers dass man einen Rettungseinsatz nicht verschieben könne. [Guardian]

(sc) 

Kommentare

Kommentare geschlossen.

Bottom