Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Am Wochenende prima Übung gehabt organisiert von den Kameraden der Abteilung Waldperlach (danke nochmal für die Einladung!). Es geht nichts über einen Tag Praxis mit unterschiedlichen Lagen dazu noch mit Schiedsrichtern.

Interessant war die Lage "Menschenrettung" unser Einsatzabschnit bestand darin eine solide Anzahl Bewohner eines Jugendheimes herauszuholen. Bei Durchgang eins aus dem 2. OG dann aus dem 1. OG. 

Ich möchte hier die Aufmerksamkeit der werten Leser auf die Fassade dieses Hauses lenken hier sieht man sehr schön unterschiedliche problematische Situationen beim Anleitern:

  • Auf dem Bild oben waren die Fenster im 2. OG mit Personen voll besetzt: es blieb folglich nur das Anleitern daneben
  • Im 1. OG sind die Fenster so schmal dass man bei Einstieg mit PA auch daneben oder im flacheren Winkel darunter anleitern muss
  • Beide Stockwerke sind so "ungünstig" dass der 3-Sprossen-Überhang einfach nicht hinzukriegen ist

Dies sollte beim anleitern unbedingt berücksichtigt werden ansonsten heisst es wieder herunterkommen und umstellen – wertvolle Zeit die verloren geht. Alternative wär die Schiebleiter aufzustellen jedoch geht bei dieser wertvolle Zeit verloren die man sich unter Umständen nicht leisten kann.

Ausserdem sollte bei Personenrettung auch das Sprungpolster in Bereitschaft gehalten werden gilt auch als "Anleiterbereitschaft" also die Schaffung eines Rettungsweges für vordringende PA-Trupps. 

Alles Basics allerdings geht nichts über eine Übung bei der diese Dinge auch mal vorkommen.

(iw) 

Kommentare

Keine Kommentare bislang zu “Das mit den Leitern” (davon )

  1. Mr.400Volt am 17. März 2008 20:22

    Hallo
    Für mich wieder mal ein Grund für bewährte (Leiter)-Technik aus dem Handwerk zu plädieren- da gibts allerlei in allen möglichen varianten verstellbare Leitern. Und jetzt kommt mir bitte keiner mit dem erhöhtem Ausbildungsaufwand (ich bring das meinen Lehrlingen in 15Minuten bei) oder mit der fehlenden Robustheit (im Handwerk müssen die Leitern auch was aushalten)

    schönen Grüße

    Alex

Bottom