Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

72-Jähriger fängt bei Waldarbeiten plötzlich Feuer: Der Körper des Mannes fing Feuer – sein Sohn der dem Rentner zu Hilfe eilen wollte wurde ebenfalls schwer verletzt. Die Bilder die sich den Einsatzkräften an der Unglücksstelle boten werden die Helfer sicher nicht so schnell vergessen – einige jüngere Feuerwehrleute mussten nach dem Einsatz sogar seelsorgerisch betreut werden. [Augsburger Allgemeine]

Klosterbrand mit Zigarette entfacht: Drei Mädchen im Alter von 13 16 und 17 Jahren aus dem Wohnheim das zum Kloster der Schwestern zum Guten Hirten gehört hatten sich im Wirtschaftstrakt getroffen um zu rauchen und eine Flasche Wein zu trinken. Dabei kam eines der Mädchen auf die Idee zu testen wie schnell Stroh brennt und warf ihre Zigarette auf die Ballen. Diese gingen sofort in Flammen auf die Löschversuche der Mädchen konnten den Brand nicht mehr stoppen und die drei liefen davon. Dabei wurden sie allerdings von Anrainern beobachtet. [OÖ Nachrichten]

Notruf 112 in Not: Mit dieser Problematik wurde ich vor ein paar Jahren zum ersten Mal konfrontiert. Ich bekam eine Wasserflasche nicht auf.Zuletzt versuchte ich es mit aller Kraft. Der ganze Flaschenhals brach ab und verletzte einen Finger schwer. Ich versuchte die Blutung mit Handtüchern zu stillen. Es funftionierte nicht. In meiner Panik wählte ich die Nummer 112. Ich schilderte meine Situation und 5 Minuten später stand ein Rettungswagen vor der Tür. Die Rettung? NIX DA! [Opinio]

 

112 – Notruf hilft künftig Erstrettern: Mit einem neuen Konzept will die Feuerwehr jeden Hamburger zum Ersthelfer machen. Das Programm "Smap" steht für "standardisiertes medizinisches Abfrageprotokoll". Damit sollen die Disponenten in der Notrufannahme den Anrufer so lange bei lebensrettenden Maßnahmen anleiten bis Notarzt und Rettungssanitäter vor Ort sind. Nebenbei sollen dabei die Anrufer herausgefiltert werden die die Rettungswagen als "billiges Taxi" missbrauchen. [Die Welt]

Kommen wegen des Klimawandels Tropenkrankheiten auch nach Deutschland? […] Denn Tropenkrankheiten wie die Malaria sind in Deutschland schon früher endemisch vorgekommen etwa nach dem ersten Weltkrieg oder in den 1940er Jahren am Tegeler See oder in Hamburg. Es gibt Berichte über Leishmaniosen in Bayern Südtirol oder in Südfrankreich bei Menschen die nie in Endemiegebieten waren. In New York traten gehäuft Fälle von West-Nil-Fieber auf. Tropische Krankheiten bald auch in Europa?: Wegen des Klimawandels müsse vermehrt mit solchen Infektionen in Deutschland gerechnet werden. So hat die weltweite Verbreitung des Dengue-Fieber-Erregers (Flaviviren) die der Malaria so gut wie eingeholt begünstigt durch Klimawandel und Faktoren wie den Handel mit Autoreifen. Darin bilden sich bei Regen Pfützen – bei großer Hitze ideale Brutbedingungen für die Erreger. [Ärzte Zeitung]

DRK-Streik: Die Wut wächst: "Wir leisten wertvolle Arbeit" ruft Rettungsassistent Alfred Brandner seinen Kollegen vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) zu. Die Menge klatscht Beifall kommentiert jeden Satz Brandners mit schrillen Pfiffen und zustimmenden Jubel. Rund 100 Angestellte des DRK aus den Kreisverbänden Göppingen Reutlingen Tübingen Zollernalb und Esslingen/Nürtingen waren dem Warnstreikaufruf der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi gefolgt und hatten sich gestern Vormittag auf den Göppinger Marktplatz versammelt. Der Tenor der Redner war deutlich: Die Arbeit der Lebensretter soll besser gewürdigt werden. Ihre Forderung: 96 Prozent mehr Lohn bei gleicher Arbeitszeit. [Südwest Aktiv]

Kenzingen: Ein Juwel der Feuerwehr: Die ABC-Spezialisten des Landkreises: Von außen ist es ein ganz normaler Fiat Ducato – wenn auch in rot und mit Blaulicht. Doch es ist das einzige ABC-Erkundungsfahrzeug des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald. Außergewöhnlich ist das Innenleben: Messinstrumente mit denen atomare biologische und chemische Gefahren erkannt werden sollen. Der Spezialwagen ist in Kenzingen stationiert. Er ist ein deutliches Zeichen dafür dass sich der Feuerwehrdienst gewandelt hat. "Mit Schläuchen hat das gar nichts mehr zu tun" sagt Feuerwehrmann Michael Meier. "Das ist Messtechnik vom Feinsten." [Badische Zeitung]

Die speziellen Ersthelfer der Feuerwehr: First Responder: Wörtlich übersetzt heißt das erste Antwort. Bei der Feuerwehr sind die medizinischen Ersthelfer die so genannten First Responder. "Wir sind keine Konkurrenz zum professionellen Rettungsdienst" unterstreicht Kommandant Hartmut Holder vielmehr verkürze die Feuerwehr das therapiefreie Intervall. Im Klartext heißt das dass bei Notfallpatienten Erstmaßnahmen eingeleitet werden bis der Rettungswagen oder der Notarzt beim Patienten eintreffen. Seinen Ursprung hat das System in den Vereinigten Staaten daher auch der Name. [Südwest Presse]

Feuerwehr sucht Seiteneinsteiger: Wenn an einem Wochentag vormittags ein Großfeuer ausbricht hat die Feuerwehr in Henstedt-Ulzburg ein Problem: Zwar gibt es genügend Feuerwehrleute aber die sind um diese Zeit längst nicht alle im Ort. Um den Brand zu löschen müssten andere Feuerwehren aus den Nachbarorten gerufen werden – dort sieht es allerdings nicht besser aus. Um dem zeitweisen Personalnotstand zu beseitigen geht die Feuerwehr in die Offensive: Sie will vor allem unter den Neubürgern das Interesse an einer aktiven Mitarbeit in einer der drei Ortswehren wecken. [Hamburger Abendblatt]

„Freiwillige Arbeit ist dem Staat nichts wert“: Freiwillige der anerkannten freiwilligen Rettungsdienste wie Rotes Kreuz Arbeiter Samariterbund Johanniter Unfallhilfe sowie die Mitglieder der freiwilligen Feuerwehren geben kostenlos sehr viel Freizeit für die Allgemeinheit. Notfallrettung und Lebensrettung Beseitigung von technischen Gefahren die Freiwilligen sind ohne Bezahlung rund um die Uhr in ihrer Freizeit für die nichtpolizeiliche Sicherheit der Bevölkerung unterwegs. Gerade diese „Unbezahltheit“ ist für die Finanzämter der Grund Ausgaben der Freiwilligen für ihre Tätigkeiten nicht im Steuerausgleich zu berücksichtigen; Begründung: diese gehörten „zur privaten Lebensführung“. Eine steuerliche Begünstigung dafür ist von Finanzminister Wilhelm Molterer auch in Zukunft nicht vorgesehen. [NÖN Nachrichten]

(sc) 

Kommentare

Kommentare geschlossen.

Bottom