Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

In Selsingen (Ni) gibt es für die Feuerwehr zukünftig Konkurrenz. Nicht beim Löschen sondern bei der Altpapiersammlung. Ein privates Entsorgungsunternehmen stellte in dem 3.500 Einwohner kleinen Dorf kostenlose Altpapiertonnen auf. Die Freiwillige Feuerwehr fürchtet nun um eine wichtige Einnahmequelle. Deshalb appellierte Ortsbrandmeister Jupp Mooij an die Bürger das Altpapier weiterhin für die Feuerwehr zu sammeln und die Tonnen nicht zu nutzen. "Wir sind freiwillig 365 Tage im Jahr 24 Stunden am Tag im Notfall für unsere Mitmenschen zur Stelle. Sammeln Sie bitte Ihr Altpapier weiterhin für uns und unterstützen Sie dadurch unsere Arbeit." Das Geld kommt dem Feuerwehrverein zu gute der damit neben Brandschutzerziehung auch die Jugendfeuerwehr finanziert. [Zevener Zeitung] (sc)

Kommentare

Keine Kommentare bislang zu “Streit ums Papier” (davon )

  1. maos am 9. April 2008 20:33

    Dieses Problem gibt es nicht nur in Selsingen. In meiner Stadt (sowie im ganzen Landkreis) wurden Ende letzten Jahres auch von einem örtl. Recycling-Unternehmen blaue Tonnen für Altpapier und Kartonagen verteilt. Im Stadtgebiet sammeln drei Sportvereine mehrmals pro Jahr das Altpapier und bei meiner FW kann man jeder Zeit sein Altpapier abgeben. Bei uns spüren wir die „Konkurenz“ durch das Recycling-Unternehmen zum Glück nicht wirklich, die Sportvereine (bei einem spiele ich selbst Fußball) merken es sehr wohl. Wenn man bedenkt, dass für viele Vereine die Altpapiersammlung die Haupteinnahmequelle ist, stellen die Sammlungen der Recycling-Firmen sehr wohl ein Problem dar. Die Vereine stehen allerdings alleine da. Denn entweder will die Politik gar nicht erst helfen, oder ihnen sind die Hände gebunden, weil die Unternehmen gerichtlich vorgehen.

  2. JohnnyKnoxville am 10. April 2008 09:15

    Hab ich noch nie gehört, dass Feuerwehren ihr Geld durch Altpapiersammeln „verdienen“ müssen.
    Für Jugendarbeit und BSE müssen Gemeindemittel zur Verfügung gestellt werden. BSE lässt sich leicht in den Bereich vorbeugenden Brandschutz einordnen.

  3. maos am 11. April 2008 15:01

    Von müssen ist keine Rede. Aber wenn man bedenkt, dass wir bei unserer letzten Sammlung um die 95

Bottom