Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Derzeit geschehen ein Paar Dinge Parallel. Leider ist es nicht so dass man sich zu 100% von allem anderen abkoppeln kann und sich nur darauf konzentriert was man gerade so macht. Das dumme Internet ist Schuld :)

Über die Messe hinaus besteht natürlich auch der Kontakt nach Hause und der ist in den letzten 1-2 Tagen recht aktiv gewesen. Mit "nach Hause" meine ich das FWnetz denn hier wird sich was ändern ergo viele Mails Skype-Chats Tweets und Forenposts mit Programmierer und "alt-feuerwehr-weblogger bzw fwnetzler. Könnte man zwar ein bisschen als Belastung ansehen jedoch denke ich wird die Zukunft oder eher die Form der gesamten Plattform immer klarer. Dazu mehr wenn die zeit kommt bis dahin gilt es noch einiges an Kommunikation und Input abzuwickeln.

Das Schöne am Internet: auch wenn man weit weg von zuhause ist irgendwie bleibt man immer dran ob über die Twitter-SMS oder später per Mail Kommentare Forenposts usw. Es baut schon auf wenn da so viele Leute sind mit denen man sich austauschen kann!

Aber zurück zur FDIC. Heute war der Interaktionstag. Ich habe von Anfang bis zum Ende fast ausschließlich mit Ausstellern gesprochen – der große Hintergrund war und ist etwas mehr vom US-Feuerwehrwesen zu verstehen ob Technik oder Taktik um daraus Ideen und Ansätze für unsereins zu gewinnen. Es sind einige :)

Darüberhinaus laufen hier einige Feuerwehrler aus der ganzen Welt herum mit einigen habe ich gesprochen: Franzosen Italiener Litauer Japaner und ich freue mich insbesondere darüber dass mein Spanisch ausreichend ist um mich mit Kolumbianern und Mexikanern zu unterhalten. Muy Bien!

Hier ein Paar Dinge die ich mir genauer angeguckt habe:

Zuerst wäre das von der NYFD mit Petzl entwickelte Selbstrettungssystem EXO. "Bail Out" also Selbstrettung nimmt hierzulande einen besonderen Stellenwert ein. Es gibt zig verschiedene Systeme die ich mir auch angeguckt habe aber das EXO halte ich aus verschiednenen Gründen für das nonplusultra – das allerdings $350 pro Nase kostet. Vom Prinzip ist es recht simpel: es wird permanent mitgeführt besteht aus einem Haken einer Seilbremse und einer feuerfesten und mechanisch hochbelastbaren Leine. Schlägt die Situation im Innenangriff um macht man das EXO fest und wirft sich aus dem Fenster. Ich habe das Ganze gefilmt das kommt als extra Video im Magazin.

Selbstretten mit dem EXO besteht aus einer ganztägigen Einweisung sowie einer empfohlenen jährlichen Einweisung. Nicht vergessen meine "Dreifaltigkeit": im Kern die Technologie bzw Technik oder das Gerät darüber der Umgang damit und drittens das "Einpassen" in die Gesamtstrategie oder -taktik. Ein Ding kaufen bringt nix wenn man nicht damit umgehen kann.

Meine Gesprächspartner waren allesamt Mitglieder des NYFD und bieten diese Ausbildung rund um das EXO an. Besonder interessant jedoch das Gespräch weil ich hier zumindest die "Basics" zur Vorgehensweise vom NYFD erfahren konnte. Klassisches Beispiel der Zimmerbrand im 2. OG der in 3 Minuten ausgemacht wird – wie ist das möglich? Kommt auf die Zusammenarbeit zwischen Engine und Ladder an. Auch das wird ein eigener Artikel im Magazin.

Anschliessend habe ich mir die Fahrzeuge etwas genauer angeguckt insbesondere die Aufbauhersteller und versucht zu verstehen was für unterschiedliche Fahrzeugtypen gibt: Engine Ladder Rescue Brush und Tanker sind die Haupttypen. Dazwischen – wie bei uns – eine Unmenge an Mischtypen Hybriden und sonstige Kombinationen. Ich habe einen Simulator gefahren der den Maschinisten vor gefählrichen Situationen stellt und mit seinem 10-Meter-Karren entsprechend reagieren soll.

Ein bisschen genauer bin ich auf die Ladders eingegangen zumal hier zwei Europäische Hersteller – Metz und heuer erstmals Gimaex – in den amerikanischen Markt drängen. Die Amis haben teilweise Geräte mit monströsen dimensionen mit recht robusten Leitern allerdings ohne Niveauausgleich. Hier hoffen die Europäer punkten zu können. Zufällig habe ich einen Feuerwehrler getroffen dessen Wehr als Dritte ein Metz-Gerät bekommen hat und darüber sehr froh war auch wegen den dimensionen: zwar war das ein 25-Tonnen-Dreiachser aber der ist so "klein" dass er die gesamte Nachbarschaft ausstechen kann :)

Ich hatte auch ein interessantes Gespräch mit Haix die auch auf den US-Markt drängen und zwar mit einigem Erfolg. Kann ich fast verstehen: die persönliche Schutzaustrüstung schlägt in den USA alles andere um Längen (habe damals 1990 eine Nomexhaube mit nach Hause gebracht!) sind die Stiefel interessanterweise eine Aussnahme: eine katastrophale. Einfach mies und hier kann Haix sicher gut Punkten auch wenn sie um Längen teurer sind als hiesige Hersteller. Interessant jedoch die Zertifizierung darüber habe ich auch ein Video gedreht.

Eine mehr als interessante Aussicht auf Totmannmelder bzw. die moderne Variante davon bot mit ein Besuch bei Grace Industries genauer ging es um den TPASS4 den ich für Adrian (Atemschutzunfaelle.eu) auskundschaften sollte. "Totmannmelder" ist eine Untertreibung denn das Gerät kann viel mehr beispielsweise temperaturmessung und Übermittlung von Notsignalen. Was mich jedoch hier sehr fasziniert hat: erstaunlich simpel zu bedienen wenn auch das gesamte Setup recht komplex ist. Da können wir uns sicher einiges von abgucken.

Und so bestand der gesamte Tag aus Gesprächen mal gezielt mal weniger was auch in Ordung ist – finde ich. Auf jeden Fall ergibt sich langsam ein Gesamtbild und wiederum sehr viele Inspirationen für uns was Taktik und Technik betrifft.

Bemerkung am Rande: ich freue mich wieder auf ordentliches knackiges und / oder dunkles Brot! Das Essen hier wird in riesigen Portionen ausgeteilt und das Brot ist süß und lapprig. Ich würde die USA als diagonal zu Frankreich bezeichnen. Hier gibt es wirklich ganz schön viele übergewichtige und teils richtig krass adipöse Feuerwehrler.

youtubeGxFFT1etkdE/youtube 

Logistik:

youtubedjCm4azsJbY/youtube 

*******

Sponsoring durch:

Günzburger Steigtechnik

Morgen ist der letzte Tag ich möchte noch einige Infos zu den Fahrgestellen die anscheinend extra für Feuerwehren hergestellt werden sammeln und auch zu "forcible entry" bzw. dem "Irons Man" auf der Ladder Co. Alles klar? :)

Achja: der Teutul war auch zugegen:

 

Kommentare

Keine Kommentare bislang zu “USA-Tagebuch (06) Tag der Gespräche” (davon )

  1. diggler am 12. April 2008 05:14

    Erst mal vielen dank fuere deine taegliche Berichterstattung, finde ich super klasse.

    Unsere neue Smeal Ladder hat einen Niveauausgleich fuer die „Out Rigger“ und den Leiterkorb :-)
    Wiegt aber auch ueber 80,000 Lbs (ca. 40t) hat dafuer aber, im Gegensatz zu Deutschen Leitern, einen festeingebauten Waterway und hat eine Strahlrohrausgangsleistung von 6000 Litern in der Minute.
    Ueber kleinere bzw. leichtere und vor allem kuerzere leitern wuerden wir uns allerdings auch freuen ;-)

    Was die Haix Schuhe angeht, hatte mein Department vor 4 Jahren komplett auf Hiax umgestellt, aber mittlerweile wird so nach und nach auf Global umgestellt. Nicht etwa wegen des Preises, wohl aber wegen der Sohlen die von Haix verwendet werden. Diese sind sehr rutschig und vor allem im Winter mehrte sich die Anzahl an Unfaellen die z.T. auf eben diese Sohlen zurueck zu fuehren waren. Mal sehen ob sich die neuen Global Boots besser bewehren.
    Ich persoenlich bin in der gluecklichen Lage noch im Besitz von den guten alten Rubber Bunker Boots zu sein und habe mit denen noch keinmal Probleme gehabt. Vielen passten die Rubbers nie richtig, aber ich scheine da wohl Glueck mit meinen Fuessen gehabt zu haben ;-)

    Was das Brotproblem angeht, gibt es bestimmt auch in Indi die eine oder andere Deutsche oder Italiaenische Baeckerei *LOL*

    Schoenen letzten Tag noch,

    Stay safe brother.

    DJ

  2. sinisa am 12. April 2008 09:23

    Irakli,
    Did you fulfill your promise and take Larry Cohen from FDNY and Petzl Exo to drink as thanks for his help to me, as we agreed?
    Enjoy there..
    Sinisa

  3. Firefighter_junior am 12. April 2008 10:17

    Irakli, wollen wir nächste Mal tauschen?!? Dann flieg ich für dich in die Staaten und du bleibst hier……
    :-D

    Nein, jetzt mal im ernst: Ich finde die Berichterstattung wirklich erste Sahne!! Nicht zu dramatisch, nicht zu trocken!
    Worauf ich mich schon riesig freue, ist der Einblick in die US-Taktik und das dortige Selbstverständnis, ich glaube, wir können zumindest teilweise davon lernen…..bin schon gespannt!

  4. t0bias am 12. April 2008 11:21

    Paul Senior !!!!!

    Coole Berichte !

  5. Cimolino am 12. April 2008 14:39

    Hi,

    ich versuche mir grad vorzustellen, was OCC für Ideen für ein Fw-Bike hätte….
    ;-)

  6. basti am 12. April 2008 14:48

    http://www.billetcats.com/OCC Firebike.htm haben die jungs von occ gebaut. mit nem vergaser im hydranten style und teilen von ground zero. im gedenken an 9/11
    http://romboutfire.com/firebike.htm noch ein link dazu

  7. Philipp am 12. April 2008 22:48

    Gibts eigentlich auch sowas wie nen kleinen Beitrag über amerik. PA-Träger? Mich würde vor allem mal interessieren, wie groß deren Flaschen sind. In den Videos sehen die immer so klein aus.

  8. rakeman am 12. April 2008 22:59

    @philipp ist eigentlich nicht vorgesehen, ausser im Rahmen des „On Deck“- bzw. „RIT“-Artikels. Die Standardflaschen sind auf 30 Minuten ausgelegt, darübe rgibt es auch 45 und 60. 30 bedeutend kleiner als unsere, schätze 1/3

  9. diggler am 13. April 2008 06:11

    @Philipp: Wir nutzen 60 min. Flaschen aber viele Departments tragen die 30 min. waum kann ich dir nicht sagen. Klarer Vorteil von 30 min Flaschen, waere IMHO aber, das die viel viel Leichter sind als alles was ich bisher in Canada oder Deitschland getragen habe.
    Wenn Irakli das Thema speziell nicht behandel will, kann ich da (wenn erwuenscht) aushelfen.
    Was wuerden denn speziell interessant sein??

  10. Philipp am 13. April 2008 07:06

    Erstmal allgemein Einsatzgrundsätze usw. Denn in allen Videos die man so sieht, wirft sich jeder seine Flasche über die Schulter und dann gehen die anderen Arbeiten erstmal weiter. Angeschlossen wird ja dann nur im Bedarfsfall.
    Nur wenn die auf 30 Minuten ausgelegt sind (und ihr atmet genausoviel wie wir), wieviel Liter passen dann da rein bei welchem Fülldruck?

  11. Niklas am 13. April 2008 21:40

    Was ich ja Wahnsinn finde, ist dass die Fahrzeuge da so (im Vergleich) billig sind. Eigentlich ein schönes Argument für Fahrzeuge mit mehr Chrom in Deutschland (nein, meine nich nicht ernst)…

  12. Niklas am 13. April 2008 21:40

    PS: Hoffe, dass ich zum richtigen Video kommentiert habe, das Video lädt bei mir gerade nicht mehr, deswegen hab ich das mal auf gut Glück hier hin geschrieben.

Bottom