Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Groß Gaglow 19. Mai 2008 (sc). Während die FWnetzler hier und hier über die Gewinnung von Migranten für den Feuerwehrdienst diskutieren erlaubte sich die Freiwillige Feuerwehr Groß Gaglow nach einem Bericht des RBB einen „rechtsradikalen Ausrutscher“.

Angehörige der freiwilligen Feuerwehr von Groß Gaglow (Spree-Neiße) hatten bei einem Wettbewerb der Wehren aus der Region T-Shirts mit der Aufschrift „Flink sein wie Windhunde zäh wie Leder und hart wie Kruppstahl“ getragen. Mit diesen Worten hatte Adolf Hitler die Eigenschaften beschrieben die er sich bei den Hitlerjungen wünschte. [RBB]

Kommentare

Keine Kommentare bislang zu “Feuerwehr benutzt Hitler-Zitat” (davon )

  1. Firefighter_junior am 19. Mai 2008 19:22

    Auch hier der Kommentar aus dem FWnetzBlogger:

    „och nö, ich bitte euch….ganz Deutschland schaut seit einigen Jahren in Funk und Fernsehen die Kampagne „Du bist Deutschland“…..von der deutschen Politik unterstützt und gefördert….und woher stammt der Spruch?!? genau, auch von Hitler…..aber weil ja die Herren Politiker das unterstützten, ist das ok und keiner sagt was…^^

    Wenn aber FW-leute ein Spruch von besagtem Herren tragen, dann ist großes Theater…..und die Jungs sind sofort Dumm und Instinktlos….schon komisch…

    Wenn die FW-leute an geschichtlicher Unkenntnis litten/leiden, woran dann die Macher der „Du bist Deutschland“-Aktion?!?

    Man kann auch aus einer Mücke einen Elefanten machen,….zumal beide Sprüche gar nicht mal so doof sind….nur weil Hitler die gesagt hat, soll man die nicht verwenden?!?
    Sorry, aber irgendwann ist auch mal gut…so zumindest meine Meinung“

  2. galaxyquest am 19. Mai 2008 19:41

    @Firefighter_junior mag sein, dass Du eine andere Ansicht vertrittst, aber als studierter Geschichts- und Politikwissenschaftler seh ich das so wie Herr Schönbom. Wobei instinklos noch etwas neutral ausgedrückt ist. Mir kann keiner sagen, dass die nicht gewusst haben, von wem der Spruch ist.

  3. Jan Ole Unger am 19. Mai 2008 20:01

    Moin,

    hier ist absolut nicht nur die Grenze des guten Geschmacks überschritten worden. Soetwas gehört in die Rubrik „Unterbinden!“ und kann und darf nicht als Dummer-Jungen-Streich verharmlost werden.

    Wehret den Anfängen!

  4. Cimolino am 19. Mai 2008 20:25

    Hallo,

    au ja, empören wir uns mal wieder gemeinschaftlich, am besten dann gleich noch mit entsprechenden Kommentaren zu Festen der Fw zum
    – Tag der Arbeit und auch der Muttertag (1938 von A.H. zwar nicht erfunden, aber plakativ instrumentalisiert)
    – Autobahn (eigentlich ja Reichsaufmarschstraßen)
    usw.

    Frage mich auch, wann endlich auch VW politisch korrekt verboten wird. Immerhin gäbe es den Laden vermutlich ohne die Nazis nicht so, wie er heute existiert…

    Schön wäre mal zu versuchen herauszufinden, wer da warum auf den Spruch gekommen ist. DANACH kann man immer noch auf die Barrikaden gehen, oder den Herrschaften Geschichtsnachhilfe geben.

    Parallel möchte ich allerdings nicht wissen, wo überall offiziell irgendwelchen Herrschaften mit entsprechend viel Dreck am Stecken aus Kaiserzeit, Militär, Politik von links und rechts offiziell immer noch gehuldigt wird.

  5. Cimolino am 19. Mai 2008 21:09

    Hallo,

    wenn ich mir allerdings die Fotos mit der Schriftart angucke, dann denke ich mir schon, dass die wussten was sie taten (bzw. mindestens der, der es veranlasst hat)… :-(
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,554206,00.html

  6. cornettonuss am 20. Mai 2008 03:06

    Zitat CIMOLINO:
    „wenn ich mir allerdings die Fotos mit der Schriftart angucke, dann denke ich mir schon, dass die wussten was sie taten (bzw. mindestens der, der es veranlasst hat)… :-(“

    Wie jetzt? Jetzt hast Du doch Zweifel nur weil eine gotische Schrift verwendet wurde? Und im ersten Posting von Dir „bemühst“ Du Dich noch „Fakten“ zu präsentieren… Versuch Dir und Deiner Einstellung treu zu bleiben.

  7. hannibal am 20. Mai 2008 07:03

    Das Problem liegt nicht in der deutschen Geschichte sondern in unserem verkrampften Umgang mit der selbigen.
    Was wäre gewesen wenn es ein Honni Zitat gewesen wäre? Dann wäre es noch lustig und kultig gewesen.

  8. galaxyquest am 20. Mai 2008 08:35

    Sicher habt hr recht, wenn ihr fordert, erst einmal abzuwarten, aber ich „empöre“ mich auch aus einem anderen Grund, nicht nur weil ein Zitat eines eingedeutschen österreichischen Ars……h verwendet wurde. Leute als FEUERWEHR stehen wir in der Öffentlichkeit, in einer Öffentichkeit, in der wir schon mehr als genug Probleme haben (Alkohol, Brandstifterei, LU: Rassismus, …). Ausgerechnet in einer Zeit, in der sich die Feuerwehren um neue Mitgkieder bemühen (Migranten, u.a.) so etwas zu bringen, ist schlicht geschmacklos. Ebenso geschmcklos ist natürlich die mediale Resonanz und das Ausschlachten dieses Vorkommnises (wobei man da getrost meinen Artikel mitrechnen darf).

    Sich der deutschen Geschichte entkrampfter zu stellen ist sicherlich eine heroe Forderung, aber allzuoft artet der Versuch in meinen Augen in blankem Revisionismus aus. Klar, unsere Generation hat mit diesen Verbrechen nichts mehr zu tun, aber dennoch sind sie Teil unserer Geschichte, die wir nicht vergessen und auch nicht umdeuten dürfen!!!

    Eine andere Sache wäre es ja, wenn die Wettkampfgruppe kritisch oder gegenüber dem eingedeutschen österreichischen Ars……h distanzierend aufgetreten wäre. Das wäre was anderes, als eine A.H.-Zitat in gotischer Schrift zu verwenden. Selbst wenn man Ahnungslosigkeit vorgibt, ein kritischer Blick ins Internet hilft und dann mag auch Google Deine Freund sein.

    (Und wenn ich an der Stelle klugscheißen darf, die Autobahnen stammen nicht von Hitler, sondern aus der Weimarer Republik).

    Hier als Nachtrag die Website der betreffenden Wehr: http://www.feuerwehr-gross-gaglow.de/index.php?id=19&L=1

  9. hannibal am 20. Mai 2008 08:59

    Es geht doch nicht alleine um die T-Shirts. So verkehrt ist der Spruch im Bezug auf die Wettkampfgruppe nicht. Nur doof das er nicht von Ghandi ist.

    Vielmehr zeigt es sich in meinen Augen das es nicht notwendig ist das sich die Feuerwehren darüber Gedanken machen das man von Nazis unterwandert wird. In weiten Teilen ist man es bereits.

    Dazu kommt das wir Deutschen einfach zu verkranpft sind, was das Thema angeht

    vgl
    http://taz.de/blogs/hitlerblog/

Bottom