Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Mit Cuil (gesprochen: Cool) geht ein erklärter direkter Konkurrent von Google ins Suchmaschinen-Rennen. Da das Management-Team eigentlich Ex-Google ist, und man sich damit brüstet knapp 120 Milliarden Seiten indexiert zu haben, lohnt ein Seiten-Blick darauf, sei es nur um a) ein wenig Abwechslung zu bekommen und b) um bessere Suchergebnisse zu erzielen.

Nach welchen Kriterien sollte man vergleichen? Anzahl der Suchergebnisse ist ein mögliches Kriterium, aber die Qualität der Returns ist imho wichtiger. Schauen wir uns das mal an und suchen nach „Feuerwehr“:

Google gibt uns 14 millionen Treffer. Ganz oben die eigenen News, dann feuerwehr.de und schon an dritter Stelle der Verweis auf den Eintrag bei Wikipedia. Nun die Suche bei Cuil, mit 3.6 millionen Treffern. Ganz wichtig ist es, sich nicht von alten Gewohnheiten irritieren zu lassen: das Layout ist anders, und vom Prinzip her eine gute Idee: siehe Kategorien-Tabs oben.

Die Suchergebnisse hingegen sind katastrophal. An erster Stelle die Branddirektion München (Such- und Ergebnisalgorithmen sind und bleiben ein Geheimnis). Schlimmer jedoch der Textauszug: Formatierungsparameter sind schlimmer als irritierend, weil nicht zielführend. Übrigens ist feuerwehr.de hier auch an zweiter Stelle.

Zum Vergleich noch Microsoft Live Search mit 6,2 Millionen Treffern und Yahoo, immerhin 54 Millionen, mit der Feuerwehr Kraftsolms an erster Stelle. wtf?

„Feuerwehr“ ist allerdings ein zu allgemeiner Suchausdruck, um die Motivation dahinter zu verstehen. Versuchen wir es mal mit „Feuerwehr Ausbildung“. Google liefert 370.000 Treffer, Cuil eine 404. Upsie.

WIe man sieht ist es noch ein weiter Weg bis Cuil zur echten Alternative wird. Dies ist wünschenswert, denn ein Monopolist im Internetbereich ist ein bisschen beängstigend.

Um da hinzukommen muss man allerdings nicht nur relevante Treffer liefern, sondern auch die Gewohnheiten der User ändern. Beispielsweise der kleine Kasten oben rechts im Browser, wo User auch sehr gerne die URL eingeben und den Umweg über Google nehmen um zum eigentlichen Ziel zu kommen.

Techcrunch hat Cuil auch getestet, weitere Infos dazu dort.

[UPDATE] War wohl etwas zu viel Traffic, derzeit ist Cuil offline
[UPDATE2] Läuft wieder!

Kommentare

6 Kommentare zu “Neue Suchmaschine: Cuil (Update)” (davon )

  1. Stefan Cimander am 28. Juli 2008 11:19

    Hauptproblem der Suchergebnisse ist die Suggerierung, dass der erste Treffer der wichtigste ist. Ebenfalls problematisch ist, dass keine Sortierung stattfindet, welche Site zu welchem Bereich gehört. Ich nutze, wenn ich Info-Recherchen mache, clusty.com. Clusty basiert zwar auf der Google-Suche nimmt aber eine Ansatzweise Indexerung vor, was zu welchem Thema gehört. Gebe ich „Feuerwehr“ ein, so wird z.B. zwischen „Freiwilliger Feuerwehr“, „Jugendfeuerwehr“ oder „Fahrzeuge“ unterschieden. Das Non-Plus-Ultra ist das auch nicht. Grundsätzlich gilt bei der Arbeit mit jeder Suchmaschine den gesunden Menschenverstand bei der Bewertung der Ergebnisse walten zu lassen. a) man darf sich nicht auf das Suchergebniss verlassen und muss ggf. auch in Büchern nachschlagen, b) auch im Internet sollte man Quellenkritik üben. Leider ist die Annahme, dass Google alles wisse und das wichtigste zuerst ausspucke weit verbreitet. Vertrauen ist gut, Kontrolle besser – und nichts geht über eine anständige Recherche!!!

  2. Christian L. am 28. Juli 2008 12:01

    Abgefahren. Feuerwehr Kraftsolms an erster Stelle. Da werde ich den Webmaster meiner Nachbarwehr gleich mal informieren.

  3. p_k am 29. Juli 2008 21:33

    naja – bildchen dazu schön und gut – aber unsere hp erst auf seite 2 bei „feuerwehr soest“…
    eigentlich kein problem – ABER !
    als erstes zu sehen ist ein auszug eines altes presseberichtes von einem VU mit einem audi a4 – daneben ein bildchen vom neuen audi modell a4…
    http://www.cuil.com/search?q=%22feuerwehr%20soest%22&pi=11&sl=long
    die sind mir zu evil und scheinen entweder beleidigt zu sein weil sie nicht mehr „google manager“ sind oder größenwahnsinnig und versuchen aus jedem bescheidenen bit dollars zu quetschen – das geht mir unglaublich auf die nerven um es ( sehr ) human auszudrücken.

  4. fratzi am 29. Juli 2008 22:19

    Culi braucht noch viel Pflege bis es taugt – an Google ranzukommen halte ich für unmöglich

  5. Andreas Kirchmeyer am 29. Juli 2008 23:20

    Erster Eindruck ist enttäuschend. Ich bleibe vorerst bei Google, das lieferte in der letzten Zeit die besten Ergebnisse. Geschmackssache eben….

  6. spiderschwein am 2. August 2008 22:23

    Irgendwie hat mich diese Meldung an einen Film erinnert, den ich vor einiger Zeit mal gesehen habe….

    http://media.aperto.de/google_epic2015_de.html

    gerade die Anmerkung von Irakli: „, denn ein Monopolist im Internetbereich ist ein bisschen beängstigend“

Bottom