Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

…beginnt bei uns immer mit der Alarmierung an der Feuerwache. Licht an, Gong ertönt. Der Ruf „Alle!“ schallt durch das Wachgebäude.

Unser Löschzug rückt aus, ich bin Maschinist auf der Drehleiter. Wir fahren in einen Stadtteil mit enger Bebauung und zugeparkten Straßen.

Status drücken zum Ankunft an der Einsatzstelle, unsere Führungskräfte rücken ab zur Erkundung. Ich warte. Aber nicht lange. Der erste Bürger kommt mit seiner Frau auf mich zu:

Bürger: „Ich muss hier mit meinem Auto raus!“

Ich: „Das geht jetzt nicht, da wir hier einen Feuerwehreinsatz laufen haben.“

Bürger: „Wie lange dauert denn das?“

Ich: „Das kann ich Ihnen nicht genau sagen.“

Bürger: „Ich komme hier so aber nicht mit meinem Auto raus!“

Ich: „Das stimmt.“

Bürger: „Und wenn ich jetzt Notarzt bin?“

Ich: „Dann kommen Sie leider immer noch nicht raus.“

Bürger: „Und wenn ich dringend zu einem Patienten muss?

Bürgerin: „Lass doch, der Junge macht doch nur seinen Job“ (Welcher Junge?)

Ich: „Dann könnten Sie einen Rettungswagen der Feuerwehr beauftragen, der sich des Notfalls annimmt, wenn es so dringend geboten ist.“

Bürgerin: „Schriftlich, mit `nem Antrag, wie?“

Ich: „Nein, das geht telefonsch. Rufnummer 112“

Bürger: „Nun fahren Sie doch mal einfach zurück, dann kann ich raus.“

Ich: „Ohne Sicherungsposten kann ich das in dieser Enge nicht machen…“

Da läuft ein Kollege einer anderen Wache in Zivil die Straße entlang und grüßt. Ich rufe ihn her und frage ihn, ob er sich mal als Sicherungsposten zur Verfügung stellt. Gesagt getan, ich räume den Weg für den Bürger und seine Frau. Endlich freie Bahn.

Ein zweites Paar erscheint auf der Bildfläche und begutachtet die Verkehrsschilder und ihren geparkten PKW. Sie schütteln ratlos den Kopf, haben anscheinend aber doch irgendwelche Bedenken, ob ihr Parkverhalten in Ordnung ist. Die Frau kommt auf mich zu.

2. Bürgerin: „Sind Sie vom Abschleppdienst?“

Dann wache ich schweißgebadet auf und erkenne freudig, dass alles nur ein böser Traum war.

Kommentare

3 Kommentare zu “Ein ganz normaler Meldereinlauf…” (davon )

  1. Tobias am 1. August 2008 13:54

    „Sind Sie vom Abschleppdienst?“

    :-D

  2. Magnus Hammerl am 1. August 2008 14:14

    Bis zu „Endlich freie Bahn“ hab ich die Geschichte geglaubt…
    Bis „Bürger: “Ich komme hier so aber nicht mit meinem Auto raus!”“ hab ich es gestern sogar so ähnlich erlebt, allderdings mit anderem Ausgang (bei einem vermeintlichen Küchenbrand mussten nur ein paar Schläuche weichen, um die Ausfahrt frei zu machen…

    Netter Beitrag!

  3. Hans Beyer am 1. August 2008 14:17

    hihi – sehr schön.
    Mich hat einer vor ein paar Wochen während eines Brandeinsatzes (stand mit dem LF u. Blaulicht am Straßenrand) gefragt, ob wir ihm schnell helfen könnten seinen LKW hochzuheben, um den Reifen zu wechseln…
    Mir is nix eingefallen…und bin leider auch net aufgewacht.

Bottom