Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Bruchsal. Heute Morgen gegen 6:30 Uhr verunglückte ein Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuzes der sich auf einer Alarmfahrt befand, auf der Kreuzung B3/B35 in Bruchsal. Bei dem Unfall waren 6 Personen mit vier Fahrzeugen beteiligt, wobei die Beifahrerin des Rettungswagens eingeklemmt wurde. Sie wurde mittelschwer verletzt. Alle weitern Beteiligten kamen mit leichten Verletzungen davon. Ein Rollerfahrer dessen Roller vom Rettungswagen überrollt wurde, konnte sich durch einen beherzten Sprung auf die Seite retten.

Um 6:44 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Bruchsal zu einem Verkehrsunfall von der Feuerwehrleitstelle in Karlsruhe alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte bot sich diesen zu erst eine Chaotische Lage. Die Beifahrerin des Rettungswagens war eingeklemmt. Die Freiwillige Feuerwehr Bruchsal befreite die verletzte Person und über gab sie dann ihren Kollegen von Rettungsdienst.
Gleichzeitig wurde Bindemittel ausgebracht um auslaufenden Kraftstoff zu binden.
Der sich auf einer Einsatzfahrt Richtung Helmsheim befindliche Rettungswagen war kurz vor der Kreuzung auf die Gegenfahrbahn gewechselt, da alle drei Spuren Richtung Osten zu waren. Just du dem Zeitpunkt als der Rettungswagen in die Kreuzung einfuhr schaltete die Ampel auf Grün. Der erste Pkw bog links ab in Richtung Stadtmitte und kollidierte mit dem Rettungswagen. Durch den Aufprall wurde der Pkw über die Kreuzung Richtung Osten geschleudert. Der Rettungswagen jedoch fuhr gerade auf der Gegenspur weiter über die Kreuzung.
Ein an der Ampel stehenden Motorrollerfahrer sah den Rettungswagen auf sich zukommen, sprang von seinem Fahrzeug ab und rettete sich durch einen beherzten Sprung über die Leitplanke bevor sein Roller überfahren wurde. Und der RTW auf einen an der Ampel stehenden LKW krachte. Dabei wurde die Beifahrerin des Rettungswagens im Fahrzeug eingeklemmt und mittelschwer verletzt.
Einsatzleiter Holger Kling war mit 16 Einsatzkräften vor Ort.
Der organisatorische Leiter Rettungsdienst Carsten Blümle war mit drei Rettungswagen und einem Notarzt vor Ort. Drei der sechs Personen wurden zur weitern medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus eingeliefert.
Trotz der schwere des Unfalles hatten alle beteiligten Personen viel Glück im Unglück. Die Polizei regelte den Verkehr im Kreuzungsbereich.
Über die Schadensumme konnten noch keine Aussagen getroffen werden.

Bericht: Werner Rüssel (Kreisfeuerwehrverband Landkreis Karlsruhe)

@Quelle: Feuerwehr Bruchsal

Kommentare

4 Kommentare zu “RTW auf Einsatzfahrt verunglückt!” (davon )

  1. Hans Beyer am 1. August 2008 14:26

    Nennt ihr immer die vollen Namen Euer Einsatzkräfte in Pressemitteilungen?

  2. Ackermann Jürgen am 1. August 2008 14:54

    Hallo Sorry hab den Bericht nur bei der FF Bruchsal gelesen und ihn hier gepostet. Wohn nicht in diesen Lkr.

    Gruß Jürgen

  3. Geza am 1. August 2008 17:56

    „Nennt ihr immer die vollen Namen Euer Einsatzkräfte in Pressemitteilungen?“
    Ich bin auch nicht von der betroffenen Wehr, aber warum sollte man keine Namen nennen? Sind die geheim oder fallen die auch schon unter Datenschutz??
    Namen sind Nachrichten!!

  4. AlexBentzien am 2. August 2008 21:11

    6:30 Uhr – das Ende einer Nachtschicht, eine halbe Stunde vor Schichtwechsel. Im üblichen Falle…Kenne natürlich den Schichtplan dort nicht wirklich. Dafür weiss ich aus eigener Erfahrung, dass Einsätze kurz vor Schichtwechsel immer die schlimmste waren. Motivation im Keller, Müdigkeit oben auf. 

Bottom