Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Horb – Dettingen – In der Nacht zum Montag ist im Gewann Kohlwald/Heusteig ein Viehstall vollständig niedergebrannt. Dabei verbrannten neben 20 Sauen mit ihren 60 Ferkeln noch Getreide, Stroh, Heu und landwirtschaftliche Maschinen.

Nach vorläufigen Schätzungen beläuft sich der Schaden auf 500.000 Euro.

Um 2.40 Uhr bemerkte eine Autofahrerin auf der Fahrt von Dürenmettstetten nach Dettingen den Brand und verständigte die Feuerwehr. Mehrere Feuerwehren aus dem Raum Rottweil/Horb und Freudenstadt rückten zur Brandbekämpfung an. Es gelang nicht mehr das Gebäude zu retten, so dass der Stall vollständig nieder brannte.

Während der Ermittlungen zur Brandursache meldete sich ein Landwirt, dessen Scheune etwa 200 Meter entfernt und zwar an einem Verbindungsweg von Dürenmettstetten nach Dettingen liegt. An diesem Gebäude war offensichtlich versucht worden, das Scheunentor in Brand zu setzen. Das Feuer ging selbständig wieder aus, so dass kaum Schaden entstand.

Ermittlungen wegen des Verdachts der vorsätzlichen Brandstiftung

Als Tatzeit für diese Brandlegung kommt der Zeitraum Samstag 18 Uhr bis zum Brand vom Montag 2.40 Uhr in Betracht. Auf Grund dieser Zusammenhänge werden auch Ermittlungen wegen des Verdachts der vorsätzlichen Brandstiftung zu dem Vollbrand geführt. Zu beiden Brandstellen führen Wege von der Verbindungsstraße zwischen Dürenmettstetten und Dettingen. Zeugen, die im Zusammenhang mit diesen beiden Bränden Beobachtungen zu einem Fahrzeug oder einer Person gemacht haben, sollte sich bei der Kriminalpolizei in Freudenstadt melden.

@ Schwarzwälder Bote hier auch 2 Bilder

Kommentare

3 Kommentare zu “Horb – Viehstall abgebrannt – 80 Schweine tot” (davon )

  1. Felix Krieg am 26. August 2008 01:00

    Was in der Heimat nicht so alles passiert…

  2. Ackermann Jürgen am 26. August 2008 12:31
  3. Ackermann Jürgen am 26. August 2008 17:47

    Hier Bericht der Neckar-Chronik.

    Schon brutal das ganze denn als die ersten Einsatzkräfte eintrafen stand alles schon im Vollbrand.

Bottom