Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

New York (USA) (iw) In New York können Anrufer bald den Notruf 911 wählen und zusätzlich Bilder einschicken. Gedacht ist das für Polizei und „Ordnung“. 

Keine Ahnung warum nicht für Feuerwehr, wären diese Informationen oder gar Bildmaterial vor der Ankunft sehr wertvoll. Denkt man das Ganze weiter, könnten diese Bilder dann an die ausrückenden Kräfte vermittelt werden.

Abwegig? Schon heute gibt es Livestreaming-Dienste vom Handy wie Qik. Setzt seitens der Rettungsorganisationen natürlich die entsprechende Infrastuktur voraus, inklusive geeigneter Übertragungsraten. Und da waren sie wieder, meine drei Probleme :)

Kommentare

Ein Kommentar bisher zu “Techwatch:New York: Notruf mit Handybildern” (davon )

  1. Robert Sims am 11. September 2008 07:28

    Wäre als 1. Lagebeurteilung mit Sicherheit nit schlecht für die anrückenden Kräfte. In Amerika ham doch eh viele Firetrucks (zumindest die neueren) einen Laptop an Bord, oder täusche ich mich da?

Bottom