Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Ausgelöst durch auslaufende, bzw. ausgasende Batterien in Ex-geschützten Helmlamplen ist es wohl bisher zu einer explodierten Helmlampe gekommen. Dabei handelt es sich wohl um eine Peli-Lampe.
Bei der 2. gezeigten Lampe, hat sich das ausgetretene Gas im Gummiüberzug des Schalters angesammelt und diesen ballonförmig aufgedehnt. Dabei handelt es sich um eine UK 2-Lampe.

Es gibt dazu wohl noch einen Brief des Verwehrverband Marbug-Biedenkopf, den ich allerdings nicht gefunden habe.

Ausgegaste Helmlampen

Betrag im Feuerwehr-Forum
Stellungsnahme UK-Vertreiber
Stellungsnahme UK

Hat jemand nähere Informationen zu der Peli-Lampe? Ich sehe das gerade entspannt, ich hab eine UK 4 mit Überdruck-Ventil. Auch wenn bei uns wohl gerade die Dienstanweisung rausgeht, dass solche privat angeschafften Lampen ab jetzt auf eigene Verantwortung getragen werden.
Ich konnte auch bisher weder den Brief vom Feuerwehrverband auftreiben, noch genaue Informationen von PeliLights.

Kommentare

5 Kommentare zu “Explodierende Helmlampen” (davon )

  1. Ulrich Wolf am 24. September 2008 10:59

    Beachtet man die jeweiligen Bedienungsanleitungen, ist das eigentlich kein Problem. Man sollte, wie schon von Doenges geschrieben, nur die Batterien verwenden, die der Hersteller freigegeben hat und auch bei längerem Nichtgebrauch die Batterien antfernen. Das dürfte für fast alle Leuchten dieser Bauart gelten, egal welcher Hersteller.

  2. Carlo Schepers am 24. September 2008 11:45

    Ich möchte generell mal darauf hinweißen das dieses Problem Hersteller unabhängig auftreten kann, und es einfach daran liegt das die Gase in Ex geschützten Lampen sonst nirgendwo anders hin können. Natürlich kann dieses Problem mittels Überdruck-Ventil vermieden werden, aber generell ist der Auslöser die Batterie und das möchte ich bitten nicht zu vergessen! (vielleicht auch mal ne etwas teurere Batterie kaufen, die nicht oder nicht so stark ausgasen)

  3. Christian Lewalter am 24. September 2008 12:11

    Wenigstens hat UK nicht denselben Stellungsnahmenschreiber wie Hanrath ;-)

    Spass beiseite. Bei längerem Nichtgebrauch entfernen, wird hier vorgeschlagen. Was ist denn länger? 1 oder 2 Wochen zwischen den Übungen, weil wir hoffen, dass kein Einsatz kommt? Dann nachts um 3 zwischen Atemschutz anlegen und Innenangriff starten noch schnell die Batterien einbauen? Nicht so praktikabel, denke ich. Dann doch lieber was mit Überdruckventil kaufen.

  4. Philipp am 24. September 2008 12:59

    Also ich hab mich vorhin nochmal bei uns in der Feuerwehr umgeschaut. Der eine Teil hat UK 4-Lampen, der andere Peli MyLite.

    In der Bedienungsanleitung für die UK 4 stehen auch keine Hersteller von Batterien, was ja immerhin alle Batterien zulässt.
    Konsequenz ist für mich recht einfach. Alle 2 Wochen werden halt die Batterien kontrolliert.

  5. fratzi am 26. September 2008 00:02

    Pelican => Überdruckventil :)

Bottom