Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Ungebrochen ist das Vertrauen der europäischen Bevölkerung in die Feuerwehrleute. Schon mehrfach wurde der Beruf (oder auch die Berufung) bei der Feuerwehr mit „hohem“ oder „sehr hohem“ Vertrauen ausgezeichnet.
Da bei uns gerade aktuell der Mitgliederschwund bekämpft wird, überlege ich, wie man diese Info für unsere Zwecke nutzen kann.
Interessant wäre auch, wer genau gemeint ist. Die Berufsfeuerwehren? Die ehrenamtlichen Feuerwehren?
Ich habe schon mehrfach mit Leuten gesprochen, denen nicht bekannt war, dass ich bei dem „Verein mit den großen roten Autos“ bin und habe das Thema Richtung Feuerwehr, Freiwillige Feuerwehr usw. gelenkt. Tatsächlich bin ich der Meinung rausgehört zu haben, dass die Feuerwehren zwei unterschiedliche Gesichter haben:
Die eine Feuerwehr ist die, die kommt, wenn was passiert ist, die bei Unfällen und bei Feuer hilft.
Die andere Feuerwehr ist die, die Unmengen von Steuergeldern verschlingt (der Zusammenhang tritt in den letzten zwei Jahren immer mehr in den Vordergrund) und Feste ausrichtet, die man anruft, wenn der Baum gefällt werden muss, wenn man Festzeltgarnituren braucht oder die von der Stadt als Parkplatzeinweiser genutzt werden.

Leider wird die als erste beschriebene Feuerwehr oft mit der Berufsfeuerwehr gleich gesetzt. Die Feuerwehr in der zweiten Beschreibung fährt zwar auch Einsätze, aber „wenn was Schlimmes passiert, kommt ja die Berufsfeuerwehr (umgangssprachlich auch „die richtige Feuerwehr“)…!?“

Welche Ideen oder Möglichkeiten haben wir, um dieses Image zu berichtigen.
Und wie können wir in den Leuten in den eigenen Reihen klar machen, dass „lustige“ Videos über die Feuerwehr auf z. B. Youtube eher kontraproduktiv sind?

Kommentare

3 Kommentare zu “…alle Jahre wieder: Reader’s Digest Pegasus Awards” (davon )

  1. D. Spuhler am 25. September 2008 14:22

    Den Eindruck mit „richtiger“  und „falscher“ Feuerwehr habe ich auch. Viele Leute wissen einfach nicht, dass (schätze ich jetzt einfach mal) 70-80% aller Einsätze von der freiwilligen Feuerwehr gefahren werden. Hat da jemand genaue Zahlen?
    Ansonsten kann man gegen das beschriebene Image wohl ziemlich wenig ausrichten, vor allem auch weil viele Kameraden regelmäßig den Vorurteilen gerecht werden.

  2. ffsto1 am 25. September 2008 15:21

    Habe den Bericht auch gelesen, bin aber davon überzeugt das BF und FF gleichermaßen gemeint sind. Schließlich ist im deutschsprachigen Europa die FF stärker vertreten als im restlichen Europa, soviel ich das zumindest weiß :-)
    Ich persönlich glaube nicht das es diesen unterschied zwischen FF und BF als solches wahrgenommen wird. Ich denke eher das entscheidende ist wie eine Feuerwehr in der Öffentlichkeit steht oder eben sich präsentiert. Ich meine damit ob mehr Einsätze in der Presse stehen oder Feste.
    Bei uns kommt mir das zumindest so vor, nach dem Motto wenn hier die Abt.Wehr kommt schön (die Feste von denen sind immer so gut) aber die richtigen Helfer kommen natürlich von der Kernwehr bzw. Stützpunktwehr ;-)

  3. Julius Bübl am 25. September 2008 17:10

    Befürchte leider auch, dass es da unterschiedliche Wahrnehmungen und Fehlvorstellungen gibt.
    Einige Male bereits erlebt, dass selbst Eltern der JF-Mitglieder dachten, wir würden das beruflich machen.  Oder Lehrer/Kindergärtner bei Brandschutzerziehungen („Könnten Sie nicht auch morgen Vormittag schon kommen?“ – „Nein, da muss ich arbeiten“).  Oder bei Unwettereinsätzen („Wieso kommen Sie erst jetzt, sie werden doch dafür bezahlt!“). Oder gar das Amt selber („Da steht ein Handwerker vor Eurer Unterkunft, laßt ihr den mal rein?“, „Morgen um 8:00 Uhr muss das Fahrzeug zur Wache gebracht werden“, etc.).

    Ja, alles eine Sache der Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit. Dass man überhaupt ein Ehrenamt ausüben kann scheint schon bei vielen unvorstellbar geworden. Ein Hobbie so intensiv zu betreiben und dann auch noch neben Einsätzen/Übungen trotzdem zu versuchen sich an Brauchtumspflege und örtlichem Vereinsleben zu beteiligen erst recht.

    Ich glaube, es wird gerade wieder Zeit für einen Informations- und Werbeflyer im Dorf… :)

Bottom