Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Völklingen (SL) (iw) Ein Argument mehr für die Eigensicherung im Korb: auf tragische Weise kam ein Arbeiter ums Leben, als die von ihm gesteuerte Bühne sich verfing, und er darauf hydraulischen Druck aufbaute. Das Gerät löste sich und schnellte drei bis vier Meter in die Höhe, der Arbeiter wurde hinauskatapultiert, stürzte aus 14 Meter Höhe und erlang seinen schweren Kopfverletzungen. (Saarbrücker Zeitung)

maps: Völklingen

Kommentare

11 Kommentare zu “Tödlicher Arbeitsunfall: Mann aus Korb einer Hebebühne katapultiert” (davon )

  1. diggler am 16. Oktober 2008 01:53

    Mmmh, da ist Canada und Alberta ja mal fortschritlicher als „good old Germany“.
    Hier ist Absturzsicherung ab Hoehen von 3m gesetzlich vorgeschrieben und jeder der in Hoehen arbeitet muss einen entsprechenden Kurs belegt haben. Arbeitsbuehnen sind da ebenfalls mit einbezogen. Feuerwehren waren bis vor kurzen in Notfallsituationen von dieser Regelung ausgenommen, muessen nun aber wenigstens ein Minimum an „Fall Protection“ einhalten.

  2. Jan Ole Unger am 16. Oktober 2008 09:43

    Moin,

    die IPAF hat vor längerer Zeit eine Kampagne zum Tragen eines Sicherungsgeschirrs gestartet:

    http://www.ipaf.org/de/resourcen/click-clack-kampagne/

    und

    http://www.ipaf.org/de/publikationen/film/

    Wir vom TEAM DREHLEITER.info weisen seit geraumer Zeit darauf hin, dass eine zusätzliche Sicherung im Rettungskorb von Drehleitern dringend geboten ist – siehe u.a. Unfälle in Reichelsheim 2002, Hannover 2006, Völklingen 2008, t.b.c.??? 

  3. ffsto1 am 16. Oktober 2008 10:37

    Morgen,
    kannst Du Jan Ole auch die Links zu den Unfällen posten irgendwie kann ich mich nicht erinnern davon gehört zu haben.
    Darf ich Dich über so nennen ? hmm ich mach es jetzt einfach mal :-)

    Was mich jetzt noch beschäftig ist das für jede DLK dann ja auch mindestens 2 Sicherungsgeschirre vorgehalten werden sollten und das der FW Sicherheitsgurt dafür doch ungeignet ist, oder?

    Bisher habe ich mich eigentlich ganz sicher gefühlt auf unsere DLK23/12GLCC.

  4. Jan Ole Unger am 16. Oktober 2008 10:51

    Moin,

    die Unfälle sind auf http://www.drehleiter.info unter Unfalldokumentation, sowie in der News-Rubrik Unfälle zu finden.

    Unsere Aussage ist, dass man sich mindestens mit dem FW-Haltegurt an (ggf. nachzurüstenden) Haltepunkten gem. FwDV 1 sichern sollte. Das schränkt zwar die Bewegung innerhalb des Korbes ein wenig ein, man soll aber ja auch keinen Tango tanzen.

  5. ffsto1 am 16. Oktober 2008 12:30

    hmm, wer lesen kann ist doch immer wieder klar im Vorteil.
    Nur in der FwDV1 hab ich nichts gefunden, nur über retten und selbstretten.
    Aber ich denke dies mit dem Sicherheitsgurt umzusetzten ist besser wie nichts.
    Mal schauen wie ich es bei mir hier umgesetzt bekomme.

  6. Jan Ole Unger am 16. Oktober 2008 13:36

    Moin,

    FwDV 1 – 17.1.2

    Haltebügel mit einer Aufnahme von mind. 900N kann man bei allen DL-Herstellern nachrüsten lassen.

  7. ffsto1 am 16. Oktober 2008 13:54

    Danke für die Info, die hätte ich jetzt so nicht aus der FwDV rausgelesen :-) Dankeschön

  8. hannibal am 16. Oktober 2008 22:07

    Tragisch das das bei uns in der Stadt passierte. Ich hatte heute ein langes Gespräch mit dem ersten RA vor Ort.

    Um so tragischer ist es das des sich dabei einen Feuerwehrkameraden handelte..

  9. RescueMax am 17. Oktober 2008 08:19

    Ja das stimmt, er war stellv. Löschbezirksführer in einer Feuerwehr des Saar Pfalz Kreises. Heute findet die Beerdigung statt.

    Frage: Gilt nicht generell für die Feuerwehr im Korb einer DLK sich mit dem Fw-SiGurt sich zu sichern ?

  10. Toemmel am 17. Oktober 2008 14:21

    Wir alle wissen: Es gibt Vorschriften – aber daran halten müssen wir Einsatzkräfte uns selber.
    Was ich mir schon den Mund fusselig geredet habe in Sachen „Anschnallen im Einsatzfahrzeug“. Mehrheitlich ohne Erfolg. Es ist zum Heulen!

  11. Tödlicher Arbeitsunfall mit Hubarbeitsbühne « Sägenblogger am 18. Oktober 2008 10:22

    […] mit Hubarbeitsbühne 18 10 2008 Auch im Korb einer Hubarbeitsbühne sollte man sich besser mit einem Gurt sichern, wie dieser Fall zeigt. Das Gerät verhakte sich und durch eine plötzliche Entlastung wurde der Bühnenführer aus dem […]

Bottom