Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

(iw) Fakten: Rauchsäule, deutscher oder deutsch aussehender RTW, ergo nicht unwahrscheinlich, dass es hierzulande ist. Weitere Fakten: Da fahren ein US-KdoW sowie zwei Engines vorbei – ich schließe mich Sebastians Frage an: Waren die US-Feuerwehren auch beim Großbrand in Rodenbach dabei?

Wenn ja, weiss jemand mehr?

Kommentare

16 Kommentare zu “(Video) US-Feuerwehr bei Großbrand in Rodenbach?” (davon )

  1. SBU am 18. Oktober 2008 21:55

    Wer auf YouTube nach Rodenbach sucht, findet viele Videos.
    Bei diesem hier sieht man bei 08:17 min ebenfalls einen tarnfarbenen Tanker des US-Militärs: http://www.youtube.com/watch?v=ikjXklmad0A

  2. Der Lars am 18. Oktober 2008 22:38

    Ja, waren dabei. Wurde im SWR bestätigt. Beitrag: http://de.youtube.com/watch?v=LdednlMy0bc

  3. azo am 18. Oktober 2008 22:42

    Laut diesem Bericht war es die Flughafenfeuerwehr der Ramstein Air Base

  4. Der Lars am 18. Oktober 2008 23:44

    Wenn ich mir dieses Bild so betrachte…. Nicht schlecht. Der genaue Schaden würde mich mal interressieren. 10 Mille erscheinen mir doch recht wenig.

  5. Harald Laier am 19. Oktober 2008 09:49

    Die US-Feuerwehr war vor Ort. Das sieht man auch auf den Bildern u.a. von bachus-kirn.de Die Feuerwehrleute in den silbernen Anzügen sind Angehörige der US-Feuerwehr.

  6. Llama am 19. Oktober 2008 11:42

    Was auch im Bericht des SWR interessant ist: Es wurden aufgrund der hohen Asbest-Belastung die Straßen mit Staubsaugern (!) gereinigt. Hat jemand zu dem Thema Asbest bei diesem Einsatz mehr Infos (also wie das letztendlich gereinigt wurde etc).

  7. Daniel am 20. Oktober 2008 08:36

    @Der Lars: Die Rede ist von mindestens 10 Millionen Schaden. Das Beinhaltet allerdings nur den Schaden an den gelagerten Reifen und Felgen – keinen Umwelt- und Gebäudeschaden. Ganz zu schweigen vom Feuerwehreinsatz ;-)
    @Llama: Das Dach bestand teilweise aus gepresstem Asbest, das durch den Brand zerbrochen ist und das Asbest aufgewirbelt wurde. Man hat teilweise auch recht große Asbeststücke in der Umgebung gefunden. Wie genau die Reinigung abläuft, weiß ich nicht. Ob das Absaugen der Straßen was bringt, bin ich mir nicht so sicher.
    Es darf aber weiterhin kein Obst und Gemüse aus den umliegenden Ortschaften gegessen werden. Die Bevölkerug ist mit den Maßnahmen und der Informationspolitik jedenfalls mehr als unzufrieden!

  8. Daniel am 20. Oktober 2008 08:41

    @Topic: In der Umgebung von Rodenbach gibt es gleich mehrere US-Feuerwehren (mindestens 4). Diese waren zur Unterstützung vor Ort und haben die Kräfte auch mit Schaummittel versorgt.

  9. Hans Beyer am 20. Oktober 2008 09:12

    Oh Gott die armen US-Feuerwehrler. Die haben denen ihre schönes Gejaule mit diesem erbärmlichen Martinshorn-Elektro-Gekrächze beschnitten.

  10. azo am 20. Oktober 2008 12:17

    Das Martinshorn der US Fahrzeuge hört sich echt ungewohnt an. Wobei ich das Gejaule, wie es drüben üblich ist, nicht besser finde.

  11. Der Lars am 20. Oktober 2008 18:50

    Ich denke mal das Yelp wird für Fahrten auf deutschen Straßen auf Martin-ohne-S-horn umgestellt und auf amerikanischem Terretorium eben wieder auf Yelp.

  12. diggler am 21. Oktober 2008 03:21

    Wie sehen den die Schlauchkupplungen der US Wehr aus?? Benutzen die die selben Storz Kupplungen wie die D Wehren oder haben die ihre eigenen Mal/Female Kupplungen und wenn ja werden Uebergangsstuecke genutzt??

  13. Daniel am 21. Oktober 2008 09:06

    Eine logische Erklärung ist, dass die US-Feuerwehren in Deutschland auch die deutschen Kupplungen verwenden, um gerade bei solchen gemeinsamen Einsätzen die Zusammenarbeit zwischen den Wehren zu ermöglichen. Aber ob man da wirklich so weit gedacht hat bin ich mir nicht so sicher ;-)

  14. Andreas Wolf am 28. Oktober 2008 08:34

    Hallo zusammen,

    wir haben Euch auf unserer Seite den offiziellen Einsatzbericht zur Verfügung gestellt:

    http://www.feuerwehr-reichenbach-steegen.de/

    Viele Grüße
    Andreas Wolf
    FF Reichenbach-Steegen

  15. Christian Lewalter am 28. Oktober 2008 09:45

    @diggler @Daniel

    Bei der Flughafenfeuerwehr Frankfurt haben/hatten Sie Übergangsstücke verlastet, weil die AirBase Feuerwehr mit Ihrem System und die Fraport Feuerwehr mit Storz arbeitete.

    Christian

  16. Firedog am 8. Februar 2009 22:08

    Hallo Leute,

    also, in Rodenbach waren von den US-Streitkräften dabei:
    Von der Flughafenfeuerwehr Ramstein, ein Flugfeldlöschfahrzeug vom Typ P-19, ein Wassertanker (P-18) mit ca. 9.000 Liter Wasser und ein Wassertanker (P-26) mit 20.000 Liter Wassser, Feuerwehrleute in Silber, waren die Leute aus Ramstein in Ihren Crash-Gears.
    Von der Army-Feuerwehr des Depos Miesau waren 2 TLF und der Chief mit KDW (siehe Video) vor Ort.
    Zum Thema Kupplungen, die US Air Force fährt nach US richtlinien, dh mit Milchgewindekupplungen, allerdings haben wir Übergangsstücke auf Storzkupplungen auf allen Fahrzeugen.

    Gruß Firedog

Bottom