Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

(iw) Es gibt Menschen, die in der glücklichen Lage sind, sofort und an jeder Stelle einschlafen zu können. Ich befinde mich am anderen Ende der Skala: egal wie müde ich bin, kann ich beispielsweise nicht in etwas einschlafen, das sich bewegt (Zug, Flugzeug…) und auch nach dem Heimkommen vom nächtlichen Einsatz kann es mitunter Stunden dauern. So wieder gestern nacht, VU, kein EIngreifen, aber ewig hellwach und kein Mittel dagegen.

Auf einen richtig guten Einschlaftrick bin ich leider noch nicht gekommen :(

Kommentare

8 Kommentare zu “Welcher Schlaftyp bist Du?” (davon )

  1. Florian Wöhrl am 30. Oktober 2008 09:14

    >>So wieder gestern nacht, VU, kein EIngreifen, aber ewig hellwach und kein Mittel dagegen.

    Geht mir oft genauso, Einschlaftipps werden auch von mir gerne angenommen ;-)

  2. Philipp am 30. Oktober 2008 11:38

    Also ich habe festgestellt, dass es bei mir sehr unterschiedlich ist.
    Prinzipiell bin ich nach einem nächtlichen Einsatz auch immer noch ewig wach.
    Gleichzeitig kann ich an Tagen wie heute (früh aufstehen, stundenlange, trockene Vorlesungen) mich in den Zug setzen und bin nach rund 10 Minuten weggedämmert. Das ganze klappt auch wunderbar auf der Rettungswache. Aufs Sofa, auf die Seite drehen, TV an und weg bin ich.

    Das nächtliche Einschlafen (ohne Schlaf auf der RW) hingegen gestalltet sich dann wieder wie der Einschlafversuch nach einem Einsatz.
    Was bisher halbwegs klappt ist der Versuch etwas zu lernen. Eine halbe Seite aus dem Grundbau-Buch gelesen, und ich bin fast weg …

  3. maos am 30. Oktober 2008 13:37

    Also ich hab Baldriantabletten daheim, da ich generell manchmal Probleme hab. Allerdings haben die Tabletten nach einem Nachteinsatz auch schon mal nicht gewirkt. Aber meistens ist man relativ schnell im Land der Träume. Keine Ahnung ob es das Baldrian ist, oder der Placebo-Effekt.

  4. Christian Lewalter am 30. Oktober 2008 14:27

    Einschlafen nach Nacht-Einsätzen fällt mir auch schwer. Auch kann ich vor dem Fernseher nicht einschlafen.
    Sonst kann ich immer und überall schlafen – im Auto als Beifahrer werde ich schon nach 10 Minuten müde.

  5. Holzbein am 30. Oktober 2008 17:58

    Mir geht es leider auch so!
    muss morgens um 6 zur Arbeit aber egal ob ich den ganzen Tag neben der spur war  abends bin ich hellwach.
    Nach Einsätzen ist es eh vorbei.

  6. azo am 30. Oktober 2008 18:08

    Mir geht es genauso wie dir. Bei fahrten (Auto, Zug etc) kann ich auch nie schlafen. Nach einem Einsatz dauert es auch immer sehr lange bis ich einschlafe. Aber auch wenn ich in ruhe schlafen könnte, zB am Wochenende, dauert es mindestens eine Stunde bis ich einschlafe.

  7. spiderschwein am 12. November 2008 13:05

    Also ich mach gerade einen Kurs bei der VHS.
    Autogenes Training. Mir hilft das sehr gut zum abschalten und entspannen. Auch einschlafen ist dabei/danach recht leicht. Habs allerdings noch nicht nach einem Nachteinsatz ausprobiert.
    Ist auch für tagsüber gut gebräuchlich (z.B. im Büro als Power-Napping)

  8. Robert Sims am 12. November 2008 13:14

    Nach Nachteinsätzen ist es vorbei, das stimmt (das schiebe ich mal auf den hohen Adrenalinpegel im Blut). Ich bleib dann meistens Wach bis ich frühs in die Fachhochschule muss.

    Sonst ist es ganz unterschiedlich. Je nach Müdigkeitsgrad schlaf ich entweder leicht (auch immer öfter vor dem Fernseher) oder nur sehr schwer ein.

Bottom