Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Heute Morgen ist in Rheindürkheim bei Worms (Rheinland-Pfalz) ein Feuerwehrmann getötet worden. Es ereignete sich bei einem Einsatz in der dortigen Malzfabrik.

Bis jetzt finde ich folgende Infos im Netz:

Infos des SWR

Artikel des Nibelungen-Kurier

Wer noch neue Informationen hat, in die Kommentare damit.

(lab) Auf einer inneren Abteilung des Brüderkrankenhaus Koblenz ist offenbar der Norovirus ausgebrochen. Fünf Patienten und vier Mitarbeiter sind nach ersten, bisher unbestätigten Angaben bisher betroffen. Die Klinikleitung war zu keiner Stellungnahme bereit, allerdings wurde für die Abteilung ein Aufnahmestop für Patienten ausgesprochen, als einzige Ausnahme gelten Schlaganfallpatienten die, sollten die anderen Krankenhäuser neurologisch überlastet sein, ansonsten nicht zeitnahm in einer anderen Koblenzer Klinik untergebracht werden könnten.

Heute gibt wieder ein neues Schmankerl aus dem Zieglerkatalog von 1989 .

Dort habe ich, sehr zu meinem Erstaunen, etwas entdeckt das heutzutage noch als „neumodischer Scheiß“ deklariert wird.

Hohlstrahlrohre!

Aus der Zieglerreklame:
Hohlstraholrohre TURBOJET leifern einen einen extremen Sprühstrahl, Öffnungswinkel 125 Grad. Ein vom Wasserdruck angetriebenes, gezahntes Rad (Turborad) verwirbelt den Sprühstrahl zu feinsten Wasserteilchen und konzentriert sie in Sprührichtung. Es entsteht ein ungewönlich dichter Wassernebel, hervorragend geeignet

als Hitzeschutzschild
zum Löschen und Kühlen durch größtmögliche Oberfläche per Liter Wasser
zum Niederschlagen von Dämpfen, Gasen und Rauch

Das Ganze gab es damals schon sowohl mit verstellbarem als auch festen Durchfluß.

Preis 1989 für ein Hohlstrahlrohr: rund 800€ zzgl MwSt.

Wann habt Ihr das erste HSR bekommen?
Warum?
Wer sah damals in seinen Jugendfeuerwehrklamotten genau so lustig aus?
Themenwünsche für das nächste Mal?

(iw) Die Geschichte des Martin Mars

(iw) Letzte Woche in Winsen / Luhe einen „Kurz-Hausbesuch“-gedreht. War schön, danke nochmal an Thomas, Mario und Burkhard für einen schönen Tag bei Euch! Weiterlesen…

(iw) Ob im Beruf oder bei der Feuerwehr, eine gute Führungskraft benötigt primär sowohl positive menschliche, als auch fachliche Eigenschaften. Sehen wir das anders herum: wenn einer zwar der beste Kumpel ist, aber zum Zimmerbrand den Rüstwagen als Erstes hinausschickt, hat die Wehr ein Problem. Weiterlesen…

(iw) Jedes Etwas ist nur so gut wie die Gesamtheit seiner Teile. Was mich maßlos ärgert sind nicht durchdachte oder qualitativ miese, jedoch wichtige Details. Hier ein schönes Beispiel: Weiterlesen…

Berlin (hl) Bei einem ersten Treffen der Präsidenten des Deutschen und des Französischen Feuerwehrverbandes spiegelten das breite Spektrum der Feuerwehrverbände der beiden Länder wider: Feuerwehr- und Verbandssysteme, europa- und innenpolitische Entscheidungen und deren Einflüsse, Freiwilligengewinnung, Nachwuchs und internationaler Austausch

Feuerbär und FNSPF-Logo: Beim Gespräch in der DFV-Bundesgeschäftsstelle gab es auch Geschenke von und für (von links) CTIF-Ehrenpräsident François Maurer, DFV-Präsident Hans-Peter Kröger, FNSPF-Präsident Richard Vignon und DFV-Vizepräsident Ralf Ackermann. Bild: dfv.org

Feuerbär und FNSPF-Logo: Beim Gespräch in der DFV-Bundesgeschäftsstelle gab es auch Geschenke von und für (von links) CTIF-Ehrenpräsident François Maurer, DFV-Präsident Hans-Peter Kröger, FNSPF-Präsident Richard Vignon und DFV-Vizepräsident Ralf Ackermann. Bild: dfv.org

Weiterlesen…

(iw) Kleiner Erfahrungsbericht: vor ein Paar Nächten waren wir auf der Autobahn auf PKW-Brand und dabei kam auch die E-Flex („Elektrotrennschleifer“ bevor das jemand kommentiert :) zum Einsatz um den Motorraum endgültig ablöschen zu können. Dabei tat ich mir unnötig schwer – die ersten gesetzten Schnitte waren zwar richtig (das umgedrehte „V“ an der Haube vorne), war aber nicht tief genug. Weiterlesen…

Wir sind eine Gruppe von Studenten des Studiengangs Rettungsingenieurwesen an der FH Köln. Im Rahmen einer Projektarbeit bearbeiten wir die Fragestellung, ob sich die Einsatzkräfte des Rettungsdienstes, einschließlich der Notärzte, in Großschadenlagen nur bedingt in die Strukturen einordnen.
Um ein möglichst repräsentatives Meinungsbild der deutschen Einsatzkräfte zu erlangen, haben wir eine kurze Umfrage erstellt und bitten Alle mit Erfahrung im Bereich Rettungswesen / Katastrophenschutz ihre Erfahrungen auf diesem Weg mit uns zu teilen.

Link zur Umfrage

Vielen Dank im Vorraus für eure Unterstützung.

Bottom