Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Erster Beitrag einer Reihe von Eindrücken, die ein Bekannter auf seinen Reisen rund um die Welt mitgebracht hat. Erster Halt: Frankreich.

Der Führer einer Drehleiter in Frankreich trägt Absturzsicherung

Der Führer einer Drehleiter in Frankreich trägt Absturzsicherung

„Bei einigen Feuerwehren in Frankreich ist es üblich, dass der Führer der DL ein Höhensicherungsgeschirr trägt. Dieses wird vor dem Ausrücken angelegt und sichert den FA im Korb.“

Kommentare

12 Kommentare zu “Rund um die Welt (1): AbStuSi in der DL” (davon )

  1. ffsto1 am 15. November 2008 11:21

    Machen das auch FF oder ist deine Information nur auf BF bezogen?
    Interessant ist es allemal, wo doch bei uns meist nichtmal der Sicherheitsgurt benutzt wird.
    Im zweiten Bild ist das eine „Tröte“ was der FA anhängen hat? Wenn ja für was wird die benutzt? Ist das zum hilferufen so wie bei uns früher Trillerpfeiffen ausgegeben wurden?

  2. Sebastian Schubert am 15. November 2008 14:58

    die tröte erinnert mich spontan an harpo marx von den marx brothers ;)

  3. Robert Sims am 15. November 2008 15:11

    Das hab ich schon woanders mal gesehen. Dient zur Kommunikation bei Atemschutzeinsätzen glaube ich.

  4. Jan Ole Unger am 15. November 2008 17:26

    Moin,

    eine zusätzliche Sicherung im Korb einer DL fordert das TEAM DREHLEITER.info seit geraumer Zeit. Eingebunden ist diese Forderung auch in die HAUS-Regel.
    Auch die IPAF hat dazu eine Kampagne laufen.

  5. Henning Wanke am 16. November 2008 17:53

    Die Hupe als Ausrüstungbestandteil ist in der Schweiz z.B. weit verbreitet.

    Sollte die Elektronik ausfallen, verfügt jeder Atemschutzträger über eine Hupe, mit der er sich verständigen kann. Einmal Hupen bedeutet „vorwärts marsch“, zweimal „Sammlung“ (bei der Brandbekämpfung „Wasser marsch“) und dreimal Frage: „Ist alles wohl?“ Antwort: „Alles ist wohl!“, vier mal hupen „Raus aus dem Haus“ und ununterbrochen im 3-Takt hupen bedeutet „SOS“.
    aus: http://www.feuerwehr-weblog.de/2007/05/13/freiwillige-pflichtfeuerwehr-teil-1/

  6. Rund um die Welt (2): La Planche : FWnetz - Feuerwehr im Netz am 23. November 2008 11:34

    […] 1 AbStuSi in der DL Kategorie: Ausbildung, TaktikTags: Brett, La Planche, ParisGelesen: 1 […]

  7. diggler am 26. November 2008 05:37

    Hier steigt keiner ohne Full Body Harness auf unsere Aerials oder Ladders.

  8. maos am 26. November 2008 10:17

    Finde ich gut mit den Hupen. Total einfach und sicher.

  9. Tch am 28. Januar 2010 19:18

    Antwort kommt ein wenig spät, aber na ja…
    AbStuSi muß in DL in Frankreich getragen werden, egal ob FF oder BF (der Unterschied ist nicht der gleiche wie in Deutschland, z.B. gibt es nur eine einzige Führungsstruktur für alle). Mittlerweile wurden Sicherungsgurte zugelassen. Diese sind auf den Hubrettungsgeräten aufzufinden und werden von denen getragen die es brauchen.
    Die Hupe… Etwas anders wie in der Schweiz ! Es ist bei uns nicht im Falle eines Ausfalls, sondern meist das einzige Kommunikationsmittel !! Funkgeräte gibt es nur sehr wenige hier und da.

  10. mgrtnr am 15. März 2010 19:42

    Meines Wissens nach dient die Hupe (zumindest in Paris) folgender Taktik:
    Jeder AGT sucht einen Raum ab. Es wird, zumindest zu Beginn, nicht truppweise vorgegangen. Sollte ein AGT auf eine Person o.ä. stoßen, so gibt er ein Hupsignal. Daraufhin schließen die Übrigen zu ihm auf.

  11. Gregor Wilcken am 17. Mai 2010 02:09

    die hupe ist ja wohl das unnötigste, was ich je gesehen habe! wie bläst man denn mit angelegter atemschutzmaske irgendwelche tonfolge in so eine tröte?

  12. Stefan Cimander am 17. Mai 2010 10:09

    @Gregor Schau mal genau hin: Da muss ma nicht reinblasen, da drückt man mit der Hand auf den Gummiknauf drauf und dann hupt es. Das nennt man eine Ballhupe. Wird im übrigen z.B. auch von FA in CH mitgeführt

Bottom