Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

(iw) Die sehr umfangreiche Bilderstrecke von der gemeinsam mit der Bundeswehr durchgeführten Flughelfer-Übung in Bad Reichenhall ist nun auf Flickr online. Diese Übung wird in der nächsten Ausgabe des Videomagazins erscheinen, deshalb beschränke ich mich hier auf die wichtigsten Eindrücke. So ein Paar Meter unter einer UH1 zu stehen ist eine recht windige Angelegenheit :)

Im Rahmen der Gebirgsflugausbildung des LTG61 übt die Feuerwehr Bad Reichenhall zusammen mit der Bundeswehr. Dabei geht es um Hubschraubereinweisung, um das Anhängen von Semat-Löschbehältern, die Verlastung von Ausrüstung zum Transport auf den Berg, das Befüllen eines Faltbehälters mittels Semat, sowie das „Winchen“.

Bild 1: Übungsvorbereitungen: die Container mit der Ausrüstung werden bereit gestellt. Die Flughelfergruppe ist bereits fertig ausgerüstet.

Bild 2: Die Hubschrauber stehen auch bereit. im Vordergrund ein Semat-Behälter mit 900l Fassungsvermögen.

Bild 3: Los geht’s: zunächst wird ein Semat an die erste Maschine angebunden. Der Flughelfer ist wichtige Orientierungshilfe für den Piloten.

Bild 4: Ein Semat kann im offenen Gewässer gefüllt werden…

Bild 5: …oder am Boden mit Schlauch.

Bild 6: Das Wasser wird abtransportiert…

Bild 7: …und abgeworfen.

Bild 8: Jetzt ging es darum, die Ausrüstung zur Waldbrandbekämpfung auf den Berg zu transportieren. Verlastet sind unter Anderem eine TS2/5 und mehrere Faltbehälter. Im Hintergrund der eigens entwickelte „hubschraubersichere“ 7000l-Behälter.

Bild 9: Die Container werden verlastet und auf den Berg geflogen.

Bild 10: Die Faltbehälter sind am Berg Wasserentnahmestelle und werden im Pendelverkehr mit Semat befüllt, was ein sehr punktgenaues Fliegen erfordert.

Bild 11: Und auch die Mannschaft muss dort, wo nicht gelandet werden kann, abgeseilt werden. Heisst „Winchen“. Somit dürften die Flughelfer über das allercoolste Feuerwehrfahrzeug überhaupt verfügen. Die Absturzsicherung bzw. das Geschirr ist baugleich mit der Bergwacht, somit auch für die unterschiedlichsten Hubchraubertypen zugelassen.

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Du musst angemeldet sein, um zu kommentieren.

Bottom