Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

(iw) An die Maschinisten: Keine Ahnung warum, aber ich habe es als „Bypass“ kennengelernt, woanders auch als „Tank füllen über Pumpe“. Gemeint ist das Rücklaufventil, das einen internen Kreislauf ermöglicht um eine Überhitzung der Pumpe zu vermeiden.

Arbeitsplatz eines Magirus-Maschinisten. Der „Bypass“-Hebel ist blau und sitzt über den linken Abgang unter dem 2m FuG. Foto von Christian.

Ist das so üblich? Habe auch schon gehört man könne doch einfach die Pumpe kurz entwässern, auch unter Druck, was aber eine Pfütze verursacht (nicht kritisch, da dann eh genug gesuppt wird).

Auch über den den Ausdruck „füllen über Pumpe“ bin ich nicht so glücklich, da man – zumindest wenn man ansaugt – kontaminiertes Wasser in den Tank leitet. Wenn von Hydrant direkt über Sammel- bzw. Hosenstück (jaja, ich weiss) einspeist, ist das wieder was anderes.

Meinungen? Wie heisst dat Ding korrekt?

Update:

Bisherige Bezeichnungen:

  • Hebel zur Pumpenumwälzung
  • Bypasshebel
  • Kleiner Kreislauf
  • Tank füllen über Pumpe
  • Tank füllen mit Pumpe
  • Kühlkreislauf
  • Zirkulationsbetrieb
  • Tankkreislauf
  • Tankumlauf

sowie:

  • gar keinen mehr :)

Kommentare

18 Kommentare zu “Bypass?” (davon )

  1. Markus Held am 26. November 2008 16:01

    Hi,

    bei uns heißt das Teil einfach Hebel zur Pumpenumwälzung.
    Gerade wenn ein Trupp in den Innenangriff geht und somit nicht ständig Wasser abgibt, kann die Pumpe heiß laufen. Diese Funktion wird bei uns im Landkreis standardmäßig genutzt, unabhängig davon, ob man über Tank oder Pumpe fährt (da bei uns zu 99% das Wasser aus Hydranten kommt macht das auch nichts) .

    Die Idee mit der Pumpenentwässerung halte ich für Unsinn. Bei unseren Hebeln hätte ich große Bedenken, dass sie sich unter Druck nicht mehr schließen lasse und ich kostbares Wasser verschwende.

    schöne Grüße

  2. Lukas Hallmann am 26. November 2008 16:08

    Bei uns heißt das Ding Bypasshebel. Allerdings muss es da doch noch eine andere Möglichkeit geben denn ich kann diesen Hebel ja nicht benutzen wie Irakli schon gesagt hat wenn ich aus offenem Gewässer sauge oder z.B. ein Fahrzeug mit Schaumtank und Zumischung habe.

  3. Jens Fischer am 26. November 2008 16:26

    „Kleiner Kreislauf“ wird das ganze bei uns genannt.
    Die einzige Möglichkeit bei Pumpenleistung ohne Abgabe wäre dann nurnoch einen Abgang leicht zu öffnen und eben wasser fließen zu lassen.
    Alternativ eben „Kontaminiertes“ Wasser rein und dann halt danach wieder Spülen und ggf. mit entsprechenden Reinigern/Entkeimungsgeschichten den Tank reinigen. Am Ende trinkt ja niemand aus dem wasser.

  4. Max Martin am 26. November 2008 16:38

    Bei uns wird die Funktion als „Tank füllen über Pumpe bezeichnet“.
    Find ich eigentlich eine auch recht treffende Beschreibung für die Funktion.

  5. JohnnyKnoxville am 26. November 2008 16:50

    Ich kenne die Benennungen. „Tank füllen über Pumpe“ oder „Kühlkreislauf“.
    Die anderen vorgeschlagenen habe ich noch net gehört – inkl. „Bypass“. Also bei letzterem würde ich auf Anhieb auch net wissen wat du meinst ;)

  6. Sven am 26. November 2008 16:55

    Der Aufbau der Pumpe ist unserem LF10/6 recht aehnlich: Fuer „gegen Heisslaufen“ duerfte daher diese Pumpe auch einen Temperaturgesteuertes Ventil haben das bei rund 50 Grad das Wasser aus der Pumpe gegen kaltes ersetzt.
    Wenn ich dran denke mache ich nachher mal ein Foto…
    Wird allerdings haeufig (mangels Wissen :-(( ) auch ueber den blauen Ventilhebel gemacht. Bei dem alten TFL 16/25 war das auch noetig, mangels dem Temperaturgeregeltem Ventil.

  7. Julius Bübl am 26. November 2008 16:59

    Zirkulationsbetrieb. Tankkreislauf. Oder halt „Tank füllen mit Pumpe“. Der Hebel heißt bei Magirus selber laut Bedienungsanleitung „Absperrorgan (Push-Pull-Hebel) für Tank füllen mit Pumpe“ (vgl. S. 92 und S. 99 in der verlinkten Bedienungsanleitung).

  8. Max Martin am 26. November 2008 17:13

    übrigens finde ich gut dass der Maschinist gleich ein 2m FuG mit Ladegerät an der Pumpe hat. Wird leider noch viel zu oft vergessen

  9. Marcel Karger am 26. November 2008 17:30

    Also ich kenne den Hebel (Tankfüllen über Pumpe) auch als „Bypass“. Allerdings hat nur unser TLF 16/24 (Magirus) so einen. Unser neues Alufire3-LF10/6 hat gar keinen mehr (Temperaturventil -> Ablass auf den Boden). Außerdem ist der Hebel beim Saugen eh Tabu!

    Bei unserem letzten Einsatz (Großbrand Holzhackschnitzel-Blockheizkraftwerk) haben wir am LF einfach über CD-Übergangsstück, 5m B-Schlauch, CD-Übergangsstück, Hohlstrahlrohr C einen kleinen Warmwasserauslauf an den Schnellangriff (C-Abgang) hingebaut. So konnte man als Maschinist (sicherheitshalber) regelmäßig der Ablassautomatik zuvorkommen. War dafür perfekt und tat später beim Putzen von Geräten und Stiefeln auch noch gute Dienste.

    Bei einem LF am Ablöschplatz (…warten auf den Radlader mit einer neuen Brandgutladung…) wirbelt man halt schon viel Wasser einfach so im Pumpenraum umher…

  10. Eric Eifler am 26. November 2008 17:45

    Hallo!
    Auch bei uns wird die Technik angewandt, sowohl beim LF16-TH als auch auf dem TLF16/25. Bei uns heißt es einfach „Tankumlauf“. Tank befüllen darüber natürlich nur, wenn man über den Hydranten geht. Bei Bachwasser ist das ganze natürlich tabu.

  11. Philipp am 26. November 2008 21:26

    Bei uns steht am Hebel einfach nur „Tank füllen“.
    Ich nenn das auch Kurzschluss.

    Ich persönlich ziehe den immer, nur wenn CAFS läuft, nicht.
    Wenn Wasser aus einem offenen Gewässer durch die Pumpe läuft, bleibt der zu. Dann schnapp ich mir lieber nen BM-Strahlrohr und dreh das an nem seitlichen Abgang drauf. Da kann dann ein bisschen Wasser raustropfen.

  12. saiki am 27. November 2008 00:28

    also wenn man ein Hygieneboard hat, ist warmes wasser aus der pumpe gar nicht so übel :) 

    ich weiß gar nicht genau, wie wir das nennen, aber ich glaube auch pumpenumwälzung. natürlich kann man die pumpe auch kurz entwässern. besonders im winter aber entscheidende nachteile -> spiegelglatt. deswegen lieber wälzen statt wasser lassen.

  13. Sven am 27. November 2008 00:30

    Der Tank fuellen Hebel:
    http://www.callender.de/DSC02169.JPG

    Die Pumpe:
    http://www.callender.de/DSC02166.JPG

    Ich habs nicht mehr zusammenbekommen welches Ventil da aufmacht um mal eben Wasser zu lassen, meine aber das der Fuehler fuer die Temp.Steuerung das Kabel ist welches unten in das Pumpengehaeuse geht. Mal sehen ob ich das die Tage mal testen kann.
    Sollten dann alle Magirus dieser Bauart haben?

    Irakli: Wenn Du willst kopier die Pics rueber. 

  14. Florian Körblein am 27. November 2008 07:47

    Den Hebel bezeichnen wir als „Tankfüllhebel“ und was man damit macht ist ein sog. kleiner Kreislauf. Geht natürklich nur, so wie zahlreiche Vorredner schon erwähnt haben wenn ich Hydrantenwasser am Eingang habe. Sonst darf man stundenlang den Tank reinigen.
    @Sven: Diese Temperaturregelung misst die Temp. im Pumpengehäuse? Von welchem Hersteller ist denn das Fahrzeug? Kannte ich bisher gar nicht.

  15. Philipp am 27. November 2008 08:07

    @Florian: Gibt es meiner m.M.n von einigen Herstellern. Wir haben einen Ziegler-Aufbau, dort ist es so realisiert, dass ab einer gewissen Pumpen/Wassertemperatur ein Warnton erfolgt.
    Bei den anderen dürfte das ähnlich sein.

  16. LarsR am 27. November 2008 08:17

    Wieso darf man sonst stundenlang den Tank reinigen?
    Auch wenn ich irgendwo sauge, kommt vorne einigermaßen klares Wasser raus. Und mikroskopische Verunreinigungen hat man auch im Hydrantenwasser spätestens drin, nachdem es durch das versiffte Feuerwehrstandrohr, die 20 Jahre alten Schläuche und die noch nie gereinigte Pumpe gegangen ist. Davon dass sich bei den meisten Feuerwehren aufgrund der Standzeit des Wassers im Tank schon alles anderes als „Trinkwasser“ eingestellt hat, mal abgesehen.
    Wenn ein Füllen des Tankes notwendig ist (Puffer), würde ich den natürlich auch mit Wasser aus der unabhängigen Löschwasserversorgung füllen, sofern wir nicht gerade über Wasser aus dem Abwasserkanal oder einer Schlammgrube reden. Nach dem Einsatz dann eben leerlaufen lassen und mit Hydrantenwasser füllen, dann ist man meiner Meinung nach wieder im ursprünglichen Zustand.

  17. grisujan am 27. November 2008 18:13

    Hallo,
    ich kenne das auch als „kleinen Kreislauf“ oder „Tankfüllhebel“! Diese neuen Temperaturfühler sind bestimmt toll, aber was ist denn im Winter, wenn das auslaufende Wasser unterm Auto oder daneben gefriert? Da nehme ich doch lieber den „altmodischen kleinen Kreislauf“ um eine zusätzliche Unfallgefahr zu vermeiden.
    Und gerade bei heutigen Innenangriffstaktiken, wo ja eher sparsam Wasser abgenommen wird, hilft so ein „Bypass“ ungemein.

  18. Umfrage: Pumpenanschluss / AWZ, AWR, ATF… : FWnetz - Feuerwehr im Netz am 7. Dezember 2008 16:28

    […] A ist die Pumpe selbst (FP), D ist der Tank. B ist der Tankeinfüllstutzen, C die Abgänge. I stellt die Tankfüllautomatik dar (riegelt ab wenn der Tank voll wird) und II der Bypass. […]

Bottom