Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Gestern war ich auf dem (gewöhnlich) jährlich stattfindenen Workshop für Atemschutzgerätewarte im Saarland. Organisiert wird das ganze von der LFS und der Atemschutzwerkstatt der BF Saarbrücken (Anm: der einzigen BF im Land).

Grober Themenüberblick:
– Vorstellung/Entwurf Sicherheitstruppkonzept der Feuerwehr Saarbrücken (BF und FF!)
– ‚Neuerungen‘ G26.3
– ‚Neuerungen‘ GUV und vfdb
(sind keine wirklichen Neuerungen gewesen, da aber in letzter Zeit verstärkt an der LFS angefragt wurde wurde das ganze nochmals erläutert)
– Änderung im Bereich der Vorschriften zur Herstellung von Desinfektionsmitteln, u.a. wird Incidur ab 2009 nicht mehr hergestellt (Aldehydhaltig)

Am meisten interessiert hat mich persönlich die Vorstellung des SiTr Konzeptes. Und ich muss sagen, daß was dort vorgestellt wurde ist eine gute Grundlage um flächendeckend ein Konzept einzuführen. Die Aussage war aber trotzdem ganz klar:

„Wir schreiben euch nicht vor welche Tasche oder welche Atemschutzgeräte ihr kaufen sollt oder müsst. Wir möchten euch nur eine ungefähre Richtung vorgeben an was ihr alles denken müsst.“

Und es hört ja auch nicht bei der Ausrüstung auf. Zweiter wichtiger Faktor ist die Ausbildung, nämlich eine konkretes Notfalltraining. Zu diesem Zweck sollen praktische Workshops angeboten werden, an dem dann (künftige) Multiplikatoren der einzelnen Gemeinden teilnehmen und das erlernte in ihren Standorten weitergeben.

Mein lieblings Textbaustein aus dem gesammten Workshop ist:

„Gesunder Meschenverstand“!

Auf diesem kamen alle Dozenten immer wieder zu sprechen. Die beste Ausrüstung hilft uns nicht wenn mit dem ertönen des Melders der Kopf ausschaltet. Das fertige Konzept wird Anfang nächsten Jahres über die Seiten der LFS zu beziehen sein.

Klar, das ist jetzt keine deutschlandweite Inovation und für die ein oder anderen auch keinen Beitrag wert, ich finde es aber gut das unsere LFS sowie unsere BF (insbesondere die Atemschutzwerkstatt) ein Konzept erstellt und es auch überregional verbreitet und den Wehren auch die Notwendigkeit klarmacht. Einfach eine tolle Tasche auf dem LF zu verladen bringt halt auch nicht … ;-)

Das Anbringen von diverser Ausrüstung an der PSA wurde natürlich auch angesprochen. Aber die Diskussionen sind natürlich überall die gleichen. Und eine Lösung wurde (wie denn auch) auch hier nicht gefunden.

Gruß aus dem Saarland

Kommentare

Ein Kommentar bisher zu “Workshop AGW Landesfeuerwehrschule des Saarlandes” (davon )

  1. Irakli West am 3. Dezember 2008 23:39

    Danke für die info!

Bottom