Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Worms (RLP) (hl). Vorgestern wurde auf dem Rheindürkheimer Friedhof der Feuerwehrmann Michèl Helmerich unter großer Anteilnahme beigesetzt. Das berichtete gestern die Wormser Zeitung (Online-Ausgabe). Der Friedhof reichte nicht aus, um alle Trauergäste aufnehmen zu können. Vertreter von Feuerwehren und Hilfsorganisationen erwiesen Helmerich die letzte Ehre. Feuerwehrmänner bildeten ein Ehrenspalier.

Die Ansprachen aus der kleinen Trauerhalle wurden per Lautsprecher nach draußen übertragen. Redner waren der rheinland-pfälzische Innenminister Karl Peter Bruch, der Wormser Oberbürgermeister Michael Kissel, Ortsvorsteher Adolf Kessel und Dirk Paulus, Löschzugführer der Freiwilligen Feuerwehr Rheindürkheim. Letzterer sagte, dass die Kameraden noch nicht begreifen könnten, dass Michèl Helmerich nicht mehr unter ihnen ist. „Für uns alle hat sich mit einem Schlag die Welt verändert.“

Feuerwehrleute immer noch im Krankenhaus
Fast zwei Wochen nach dem Unglück werden noch immer teilweise schwer verletzte Feuerwehrleute in Krankenhäuser behandelt. Details sind derzeit leider nicht bekannt.

Bisherige Beiträge im fwnetz
Brandexperten suchen Explosionsursache, KFV mit eigener Spendenaktion
Verunglückter Feuerwehrmann geborgen, Spendenkonto eingerichtet
Feuerwehrmann nach Explosion getötet – Worms/Rheindürkheim

Kommentare

Kommentare geschlossen.

Bottom