Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Berlin, (sc). Einmal in der Woche muss, auf Anweisung von Berlins Landesbranddirektor jede Dienstgruppe der Feuerwehrleitstelle das Einsatzaufkommen in der „Rückfall-Ebene“ bearbeiten. Statt mit dem Computer muss dann klassich mit Handzetteln gearbeitet werden. Das führt, so ein Bericht der Berliner Morgenpost, dazu, dass die Bearbeitung von Notfällen deutlich länger dauert, so auch am Dienstag, als ein Notarzt erst nach 15 Minuten einem schwerverletzten zur Hilfe eilte.

„Durch dieses Prozedere verlängern sich logischerweise die Alarmierungs- und Eintreffzeiten der Rettungseinheiten“, so ein Betroffener. „Es kann nicht garantiert werden, dass bei dem hohen Einsatzaufkommen einer Großstadt der eine oder andere Zettel verloren geht und es so keine Kontrolle darüber gibt, ob ein Mensch in Not überhaupt einen Wagen geschickt bekommt.“ Der Tower des Flughafen Tegels werde auch nicht ausgeschaltet, um zu sehen, ob die Flugzeuge trotzdem sicher landen. „In den heutigen Zeiten kann auf EDV nicht mehr verzichtet werden, ohne Menschen zu gefährden“, warnt der Beamte weiter. Und dann zynisch: „Dienstag ist in Berlin ein guter Tag zum Sterben.“ [Berliner Morgenpost]

Kommentare

5 Kommentare zu “Berlin: Protest gegen „Rückfall-Ebenen“-Übung” (davon )

  1. Stefan Cimander am 19. Dezember 2008 09:24

    Auch eine „große“, deutsches Pseudomitteilungs- und Meinungsmacher Blättchen hat sich des Themas im üblichen Stil angenommen: http://www.bild.de/BILD/berlin/aktuell/2008/12/19/berliner-feuerwehr/spielt-sie-mit-unserem-leben.html

  2. Markus Held am 19. Dezember 2008 10:15

    Gerade wegen des hohen Einsatzaufkommens in Berlin ist regelmäßige Übung in der Rückfallebene notwendig, da sonst im Ernstfall das Chaos vorprogrammiert ist.
    Ich kenne dies auch von anderen Leitstellen (wenn auch nicht wöchentlich; aber dafür haben diese bei weitem kein so hohes Einsatzaufkommen).
    Der zitierte Beamte sollte sich dringend mal über den Hintergrund der Aktion informieren, anstatt sich unnötigerweise aufzuführen.
    Schlimm, dass es Menschen gibt, die noch Technikabhängiger werden wollen, als wir eh schon sind…

  3. diggler am 19. Dezember 2008 17:02

    Aber es gibt doch bestimmt sicherere Wege so etwas zu ueben, oder?!

  4. fratzi am 21. Dezember 2008 23:12

    ja diggler, das dachte ich mir eben auch.

    warum muss man sowas am realen einsatz üben?!

  5. ka1k am 22. Dezember 2008 03:21

    Damit es so real wie möglich ist?

Bottom