Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

(iw) Am 20. Februar 2003 kamen nicht weniger als 100 Menschen beim als „Station nightclub“ bekannten Feuer in Rhode Island, USA, ums Leben. Feuerinfernos in Discos mit hoher Anzahl an Todesopfer sind beileibe keine Seltenheit  – so eben in Bangkok geschehen – und die Ursachen sind fast immer die gleichen: Deko fängt Feuer, zu wenige Notausgänge.

stationfirestart

Als das Feuer begann (1)

Dieses Feuer hat jedoch eine Besonderheit: Von der Entstehung und Ausbreitung des Feuers bus hin zum Vollbrand wurde gefilmt. Man sieht die Anfänge, als die Band Great White etwas Feuerwerk bzw. Funken absprüht. Zwei lange und fast unerträgliche Minuten später haben diejenigen, die sich nicht ins Freie flüchten konnten, bereits keine Überlebenschance mehr.

Über das Ausmaß der menschlichen Tragödie hinaus empfiehlt sich der „fachkundige“ Blick auf die Ausbreitung des Rauchs – Feuer ist nicht viel zu sehen, aber Kunststoff bzw. brennender Dämmstoff gast extrem stark aus. Im Bereich des später verstopften Ausgangsbereichs sieht man bereits bei der Flucht des Kameramanns, wie der Rauch herausgedrückt wird. Hier also der Film, übrigens auch in voller Länge (12 Minuten, wmv, 25mb) hier zum Download erhältlich:

Zur schnellen Ausbreitung lesen wor folgendes bei Wikipedia:

„The flames were first thought to be part of the act(…)Twenty seconds after the pyrotechnics ended, the band stopped playing(…)In less than a minute, the entire stage was engulfed in flames“

Zuerst dachte man, die Flammen wären Teil der Show. Zwanzig nachdem die Pyrotechnik endete, hörte die Band auf zu spielen. Eine Minute später stand die gesamte Bühne in Flammen.

Witnesses to the fire reported that once ignited, flames spread across the foam at approximately one foot per second.

Laut Zeugenaussagen breiteten sich die Flammen mit ca. 30cm pro Sekunde aus.

Auch hier wieder festzustellen die Tatsache, dass Menschen die aufkommende Gefahr zunächst nicht einschätzen können. Wer schon mal die Aufnahmen vom Stadionbrand in Bradford gesehen hat, dürfte das kennen: dort feierten Fans noch auf dem Platz, als die Tribüne hinter ihnen bereits in großer Ausdehnung brannte.

„only as the fire reached the ceiling and smoke began to billow did people realize it was uncontrolled.“

Als das Feuer die Decke erreichte und eine starke Rauchentwicklung entstand, wurde den Leuten klar, dass das ausser Kontrolle gerate war.

Der letzte, für uns als Feuerwehr relevante Punkt ist der Stress. Einerseits ist es außerordentlich stressig, dieses Video in voller länge zu betrachten, andererseits ist das eine Situation, die uns nun mal beim Eintreffen am Einsatzort erwarten kann – Gott bewahre. Nur muss man sich klar sein, dass alles Andere als ein Papiertonnenbrand ist.

station_plan

Grundriss mit Fundort der Toten. Der Ausgang ist unten in der Mitte. (2)

Bilder: (1) Wikimedia Commons, (2) Wikimedia Commons
Maps: West Warwick

[Cosas de Bomberos]

Kommentare

2 Kommentare zu “Schnelle ausbreitung: Station nightclub fire (video)” (davon )

  1. Llama am 3. Januar 2009 10:55

    Sehr interessanter Artikel!
    Es ist sehr tragisch zu sehen, wie diese Situation ihren Lauf nimmt und vor allem was mich schockiert hat, wie extrem schnell sich der Brand ausgebreitet hat.

    Es wäre dennoch schön, wenn es in Zukunft mehr dieser Artikel geben würde.

  2. Toemmel am 7. Januar 2009 23:53

    Der Filmer hatte, obwohl er unmittelbar nach Erkennen der Flammen an der Bühne beginnt, den Raum zu verlassen. Noch nicht einmal den Ausgang erreich, da hatte ihn der Rauch an der Decke schon eingeholt!!!
    Bei 4:48 trifft die FW ein – eigentlich keine schlechte Reaktionszeit, wenn man bedenkt, dass der Alarm – sofern über Rauchmelder ausglelöst – erst ca. bei 0:40 erfolgt. Und dennoch war den meisten Opfern im Gebäude, die es nicht mehr rechtzeitig nach draußen geschafft haben, zu dem Zeitpunkt kaum noch zu helfen.  )o:

Kommentar hinzufügen

Du musst angemeldet sein, um zu kommentieren.

Bottom