Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Hamburg, (jou). Es ist eigentlich nichts besonderes, wenn man in der Silvesternacht mal den einen oder anderen Böller als Besatzung eines Feuerwehrfahrzeugs abbekommt. Das ist quasi das Retter-Risiko, welches man am 31.12. eingehen muss.

Was die Freiwillige Feuerwehr Hamburg-Eidelstedt zur Jahreswende allerdings abbekommt, ist nicht zu fassen.

Die Brandschützer werden zu einigen brennenden Containern in der Straße Vörn Brook gerufen und dort von einer Menschenmenge erwartet, die sie sodann mit Raketen und Kanonenschlägen gezielt beschießt.

Wiederum in Eidelstedt wird einem Feuerwehrmann von einem Unbekannten eine Pistole auf die Brust gesetzt. Aber auch in anderen Stadtteilen werden Feuerwehrleute Ziel von bewussten Angriffen. So in der Hafenstraße, als ein Bungalow gelöscht werden soll.

Feuerwehr und Innenbehörde sprechen von einer „Hemmschwelle ganz unten“ und dass das Image von Freund und Helfer bei eingen Personengruppen quasi nicht mehr vorhanden sei.

Ist das Verhalten gegenüber der Feuerwehr in der Silvesternacht eigentlich nur in Hamburg so gewaltsam eskaliert, oder gab es ähnliche Szenen auch in anderen großen Städten? Oder sogar in ländlichen Gebieten…?

Via: Hamburger Abendblatt

Pressemitteilung der Feuerwehr Hamburg

MAPS: Vörn Brook – HH-Eidelstedt

Kommentare

11 Kommentare zu “Feuerwehr wird immer häufiger Ziel von Angriffen” (davon )

  1. maos am 3. Januar 2009 12:11

    Hier wird bei deim dritten Einsatz von gezieltem Beschuss mit Raketen geschrieben.

  2. Stephan78 am 3. Januar 2009 12:12

    ein Fall wird auch aus Berlin gemeldet

    http://www.berliner-feuerwehr.de/silvesterbilanz_08-09.html

  3. Stephan78 am 3. Januar 2009 12:12

    He… DAS nenne ich Zufall ;)

  4. Jan Ole Unger am 3. Januar 2009 12:28

    Ach ja, 1200 Einsätze in 12 Stunden dürfte der absolute Einsatz-Rekord der Feuerwehr Hamburg sein. Normal dürften so zwischen 250 und 350 Einsätzen sein.

  5. Carlo Schepers am 3. Januar 2009 13:04

    Statement des DFV zu den Angriffen auf Retter in Hambrug und Berlin: http://www.presseportal.de/pm/50093/1328969/deutscher_feuerwehrverband_e_v_dfv/rss

  6. Christian Lewalter am 3. Januar 2009 14:36

    Und in Hessen auch http://tinyurl.com/8n8nvj

  7. Der Lars am 3. Januar 2009 17:12
  8. Daniel Becker am 4. Januar 2009 00:03
  9. “Feuerwehrleute sind engagierte Nachbarn!“ : FWnetz – Feuerwehr im Netz am 31. Dezember 2009 17:10

    […] Bericht FWnetz: “Feuerwehr wird immer häufiger Ziel von Angriffen” vom 3. Januar 2009 Kategorie: Aktuelles, Feuerwehr WeblogTags: Beirat, Claudia Crawford, DFV, Feuerwehrleute, Jahreswechsel, SilvesterGelesen: 0 mal […]

  10. MaxW am 2. Januar 2010 17:22

    In Frankreich ist es schon lange „normal“, dass die Feuerwehr angegriffen wird, leider…

    In meinem eher ländlichen Vorort werden wir ab und zu mit Steinen beworfen, in Strassburg werden öfters Feuerwehrkräfte körperlich angegriffen, zumindest beschimpft. Deswegen haben die Löschfahrzeuge dort schon seit mehr als 15 Jahre spezielle Folie auf deren Scheiben.

  11. กำจัดปลวก am 16. Januar 2016 08:44

    กำจัดปลวก

    blog topic

Bottom