Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

(sc). Die United States Fire Administration (USFA) hat die Zahlen der 2008 „im Dienst“ getöteten Fire Fighter veröffentlicht und nach Art des Todes sortiert. Mit elf Feuerwehrleuten starben in North Carolina nach Bundesstaaten am meisten. Rund die Hälfte der Feuerwehrleute starben an einem Herzinfarkt.

As the USFA continues to collect and evaluate information regarding the 2008 on-duty firefighter deaths, here are some of the early known facts:

  • Preliminary estimates indicate that heart attacks and strokes were responsible for the deaths of 50 firefighters (43.8%) in 2008. This shows a decrease from 54 of the 118 (45.7%) firefighters in 2007.
  • In 2008, 26 on-duty firefighters died in association with wildland fires.
    • This loss is more than double the 11 wildland firefighter fatalities in 2007.
    • The 2008 toll is also above the annual average of 21 wildland fire-associated fatalities over the past 10 years, 1999-2008.
  • For 2008, 64.9% of all firefighter fatalities occurred while performing emergency duties.
  • Twenty-nine firefighters died in 2008 as the result of vehicle crashes.
    • Fourteen of these deaths involved aircraft crashes.
    • Fifteen firefighters died in motor vehicle crashes.
      • Six firefighters were killed in crashes involving their personal vehicles and three died in water tender (tanker) crashes. These two vehicle types have historically been most often involved in crashes that take the lives of firefighters.
      • Speed and a lack of seat belt use historically contribute to these incidents.

[USFA]

Kommentare

5 Kommentare zu “USA: 114 tote Fire Fighter in 2008” (davon )

  1. Philipp am 8. Januar 2009 15:59

    Also es wäre jetzt mal ganz interessant zu wissen, wie alt die FA waren, die an einem Herzinfarkt gestorben sind.

    Wobei da jetzte keine Todesfälle in Bezug auf Wohnungsbrände o.ä. aufgelistet sind. Wurden die bei den HIs mitgezählt?

  2. Stefan Cimander am 8. Januar 2009 16:04

    In den USA gilt m.W. ein HI 24 Stunden nach Einsatz/Dienstende auch als Dienstunfall. Bin mir grad aber nicht mehr ganz so sicher

  3. diggler am 9. Januar 2009 05:22

    Stefan hat recht: herzinfarkte 24 Stunden nach einem Einsatz gelten als LODD (wichtig fuer die Hinterbliebenen, da die USA ja kein Sozialstaat ala Deutschland ist und die soziale Absicherung gelinde gesagt unter aller Sau sein kann).
    @ Philipp: Die USFA hat alle moeglichen Statistiken in Bezug auf die LODD’s. Der Gesamtbericht wird bestimmt bald veroeffentlicht. Habe mal die Zahlen fuer 2007 gefunden (kann man hier runterladen:
    http://www.usfa.dhs.gov/downloads/pdf/publications/ff_fat07.pdf )

    Age Range    Nontrauma Total    Trauma Total
    under 21                           0                        5
    21 to 25                            0                        6
    26 to 30                            0                        9
    31 to 35                            3                        6
    36 to 40                            8                      10
    41 to 45                            8                        8
    46 to 50                            9                        8
    51 to 60                          16                        6
    61 and over                     13                        3

    Und richtig, es gibt keine Altersgrenze in US Freiwilligen Feuerwehren.

  4. Dominic am 9. Januar 2009 12:26

    Gibt es denn in den USA eine Tauglichkeitprüfung für AGT, oder darf dort theoretisch ein Feuerwehrmann mit starken Übergewicht, Diabetes und zu hohem Blutdruck in den PA?

  5. diggler am 10. Januar 2009 05:27

    Ich denke mal, mangels einheitlicher Regelungen, gibt es sowol den Eignungtest als auch den alten, uebergewichtigen Diabetiker. Ausserdem koennen HI’s ja auch durch Schlaeucheschleppen und allgemeinen Einsatzstress ausgeloest werden.

Bottom