Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

(iw) Leider ist auf der Seite der betreffenden Wehr keine Info zu finden, aber bei diesem Rehab Bus scheint es sich um ein „Regenerations-Fahrzeug“ zu handeln, in dem sich AGT (und andere vermutlich auch) erholen können. An sich eine super Idee, insofern die Kontaminationsverschleppung entsprechend berücksichtigt wird.

Kommentare

7 Kommentare zu “Rehab-Bus” (davon )

  1. Max Martin am 9. Januar 2009 16:31

    hallo
    Wurde bei uns mal bei einem Brandeinsatz im Winter mit einem beheizten Zelt vom Dekon-P gelöst. War allerdings alles anderes als optimal, als der erste AGT aus dem Innenangriff in das Zelt gelatscht ist war ein Aufenthalt da drin fast nicht mehr möglich. Wäre also nur zu lösen wenn man vor das eigentliche Aufenthaltszelt noch ein Zelt zur Entkleidung und zum Kleidungswechsel aufbaut…

  2. @rakeman am 9. Januar 2009 16:47

    #tweetback-Plugin wird getestet http://tinyurl.com/7pjood siehe Kommentarbox

  3. @bastischubert am 9. Januar 2009 17:00

    Retweeting @rakeman: #tweetback-Plugin wird getestet http://tinyurl.com/7pjood siehe Kommentarbox

  4. @stoepf am 9. Januar 2009 17:09

    Eine Nachbarwehr hat dazu einen alten Bauwaren im Einsatz http://tinyurl.com/7pjood

  5. Lukas Hallmann am 9. Januar 2009 19:21

    Bei uns im Landkreis gibt es seit einigen Jahren einen alten Linienbus der umgebaut wurde. Dieser wird zwar vorwiegend als mobile Betreuungseinheit für evakuierte Personen benutzt (Feuer in Mehrfamilienhaus / Hochhaus) kann aber zum Beispiel auf zum Auffenthalt von Einsatzkräften benutzt werden.
    http://www.feuerwehr-ober-roden.de/index.php?qs_menuepunkt_id=29&qs_datensatz_id=23

  6. Daniel am 12. Januar 2009 08:41

    Die Feuerwehr Kaiserslautern hat für diesen Zweck einen Abrollbehälter: „AB Sozal“. Kann auch als Besprechungsraum genutzt werden.

  7. chphoto am 18. Januar 2009 14:49

    The 55 person bus was reconditioned to provide a safe resting place for firefighters on the job.  The unit is fully heated and air conditioned, has a kitchen and can respond all over the state at a moments notice.  

    In the Flickr photo, the unit responded to a structure fire where crews experienced -20F temperatures. Hydrants, stand pipes and hand lines all froze and succumbed to the frigid cold.

Bottom