Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

(iw) Normalerweise bin ich mit Ferndiagnosen sehr vorsichtig, doch im Fall des Feuerwehr-ManVs habe ich mich mit den ganzen US-Kollegen hinreissen lassen, die Meldung war einfach zu gut.

Die Auflösung ist hier zu lesen. In aller Kürze: BMA gemeldet, zwei Führungskräfte gehen ohne PA zur Erkundung, und treffen auf Rauch – entschliessen sich zur Menschenrettung.

Bei Nachlöscharbeiten bzw. Entrauchung werden sehr geringe Werte an HCN und CO (Blausäure und Kohlenmonoxid) entdeckt. Nicht eingewiesener RD-Verantwortlicher schickt dann Massen an FA zur Beobachtung ins Krankenhaus.

Danke an Diggler für den Hinweis.

Interessant: Beim Overhaul (letzte Phase eines Einsatzes) werden Schadstoffe gemessen? Muss ich mal nachbohren.

Kommentare

10 Kommentare zu “Feuerwehr-ManV: Korrektur” (davon )

  1. Andre am 22. Januar 2009 16:56

    Naja, wenn ich nach einem Brand eine Bereich sicher freigeben möchte, dann muss ich schon Nachweisen, dass keine Brandfolgeprodukte mehr in erhöhter Konzentration vorhanden sind.
    Leitsubstanzen für Brandrauch sind CO, HCN und HCL, Vergleiche auch vfdb-RL 10/01 und Zivilschutzforschung, Band 25

  2. Irakli West am 22. Januar 2009 17:07

    @Andre – danke für die Info. Wie stellst Du das sicher? In welchen Wehren werden denn standardmässig Schadstoffe gemessen?

    Und vor Allem: wie unterbindet man die landläufige Selbstgefährung durch viel zu frühes ablegen der PA, geschweige denn das betreten des Gefahrenbereichs durch Führungskräfte mit Eisenlunge? Gut, die zwei Punkte sind gesondert zu betrachten.

  3. diggler am 22. Januar 2009 17:58

    Zitat:„wie unterbindet man die landläufige Selbstgefährung durch viel zu frühes ablegen der PA, geschweige denn das betreten des Gefahrenbereichs durch Führungskräfte mit Eisenlunge?“
    SOP’s und SOG’s!! und deren strikte einhaltung auch (und voallem) von Fuehrungskraeften. Es gibt schon seit Jahren Studien die belegen, dass die groesste Gefaehrung der Einsatzkraefte nach dem Loeschen des Brandes vorliegen. Der abkuehlende Brandrauch schlaegt sich nun nieder und all die feinen Brandnebenprodukte werden von den Einsatzkreaften schoen eingeartmet, weil man ja die Gefahr leider nicht mehr sehen kann.
    Wenn den Einsatzkraeften nun noch erklaert wird, wie die Gefahr aussieht und das vielleicht noch mit ein paar Zahlen unterlegen kann (Krebshaeufigkeit bei FA’s im Vergleich zu Normalos) dann denke ich wird man sich das Ablegen des PA’s schnell abgewoehnen.
    In diesem Sinne
    Stay safe

  4. Andre am 22. Januar 2009 21:01

    @Irakli – In viel zu wenigen, weil das Feuer ist ja aus und die Gefahr vorbei. diggler hat schon die wesentlichen Punkte genannt.
    Und wie man es verhindern kann: Ausbildung, Ausbildung, Ausbildung. Und Führungskräfte sind Vorbilder! Und wenn man das weiß muss man sich auch so verhalten.

  5. Cimolino am 22. Januar 2009 22:39

    Hallo,

    die vfdb gibt hierzu mit dem VdS Handlungsanweisungen zur Freigabe von Brandstellen heraus, vgl. VdS 2357.
    Ist alles andere als neu und war in allen relevanten Fachzeitschriften und vielen Vorträgen – ist auch in http://www.einsatzleiterhandbuch.org natürlich enthalten!

  6. diggler am 23. Januar 2009 06:42

    @Cimolino: Wurde in den Handlungsanweisungen und Fachbeitraegen auch auf die erhoehte Krebsgefahr hingewiesen??
    Vielleicht ist es ja mal wieder an der Zeit diese Sachen hervorzuheben!?

  7. JohnnyKnoxville am 23. Januar 2009 08:50

    @diggler: Was sind SOP und SOGs?

  8. Cimolino am 23. Januar 2009 08:56

    Hallo diggler,

    wie meinen?

  9. diggler am 23. Januar 2009 17:17

    @Cimolino: Ich denke, dass das Thema fruehzeitiges Ablegen des PA, mal wieder verstaerkt hervorgehoben werden sollte, wenn es denn immer noch so ein  Problem ist. Warscheinlich nicht in D-dorf aber sicherlich in anderen weniger gut geschulten FWen ;-)
    Was Krebs angeht, hoer doch mal hier rein oder Google Firefighter Cancer und du weisst wo von ich spreche:
    http://dynamic.firehouse.com/broadcast/2006/12/22/firefighting-cancer/

    @JohnnyKnoxville: Standart Operation Procedures und Standart Operation Guidelines.
    SOP: Vorschriften-genauestens zu folgen
    SOG: Empfehlungen- nach Moeglichkeit zu folgen
    Weiss leider nicht mehr was das auf Deutsch ist, sonst haette ich es auch so geschrieben *LOL*

  10. Cimolino am 24. Januar 2009 12:01

    Hallo,

    in Deutschland gilt: Die Brandstelle ist innerhalb der 1. Stunde nach Feuer aus noch Emittent gesundheitsschädlicher Stoffe…
    Leider wird das gern „verdrängt“.
    Bekannt und veröffentlicht ist dies aber.

Bottom