Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Limbach-Oberfrohna (sn) (iw) Mit „leicht überhöhter“ Geschwindigkeit nutzte ein Autofahrer eine Wiese als Sprungschanze, flog 30 Meter durch die Luft [nochmals der Hinweis auf „leicht erhöht“] und blieb mit seinem Gefährt in sieben Meter Höhe im Dachstuhl einer Kirche stecken. Die Feuerwehr musste den schwerverletzten Fahrer retten. Mit einer Schleifkorbtrage und der Hilfe einer DLK wurde er zu Boden gebracht. n-tv

maps: Limbach-Oberfrohna

Kommentare

9 Kommentare zu “„Sie fahren Auto in Kirche“” (davon )

  1. Alex112 am 26. Januar 2009 10:18

    jo habs eben auch in den Nachrichten gesehn,- is der hammer^^

  2. fratzi am 26. Januar 2009 10:24

    sehr krass

  3. saiki am 26. Januar 2009 11:21

    Auch die PM der Polente ist lesenswert:

    Limbach-Oberfrohna – Vor den Augen der Polizei im Kirchendach gelandet
    (Fi) Eine Polizeistreife stand am Sonntagabend, gegen 23.00 Uhr, an der Einmündung Jägerstraße / Burgstädter Straße und wartete, dass die Ampel auf „Grün“ schaltet. Was die Beamten dann zu sehen bekamen, muss ihnen wie im Film vorgekommen sein.
    Auf der Burgstädter Straße näherte sich mit hoher Geschwindigkeit ein Skoda Octavia. An der Einmündung Jägerstraße bekam der 23-jährige Fahrer nicht die Kurve, der Pkw fuhr geradeaus, durchbrach ein Straßengeländer und fuhr eine ca. einen Meter hohe Böschung hinauf, wobei er noch einen Baum streifte. Die Böschung wirkte wie ein Schanzentisch, der Skoda hob ab, flog ca. 35 Meter durch die Luft und landete schließlich in ca. sieben Metern Höhe im Dach der Stadtkirche.
    Der Skoda durchbrach die Dachhaut und blieb im Dachstuhl stecken. Der Fahrer erlitt schwere Verletzungen und musste durch Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus dem Fahrzeug geborgen werden. Da der Verdacht bestand, dass der 23-Jährige den Pkw unter Alkoholeinfluss geführt hatte, wurde ihm  im Krankenhaus Blut abgenommen. Ein Atemalkoholtest war wegen der schweren Verletzungen nicht möglich.
    Mit einem Kran wurde der Pkw noch in der Nacht aus dem Dach gehoben. Der Schaden an dem Skoda beziffert sich auf ca. 10 000 Euro. Wie hoch der am Kirchendach entstandene Schaden sein könnte, ist noch nicht abschätzbar.

  4. @saiki am 26. Januar 2009 11:38
  5. Hubi am 26. Januar 2009 13:07

    wow krass
    hmm technisch wäre es intressant geworden wenn ein Dachbalken den Typen gepfählt hätte  so Schulter oder sowas. Aber das wünscht man ja keinem.

  6. Jochen Petzinger am 26. Januar 2009 13:13

    Also mir würde die Lage schon reichen wie sie ist…

  7. Sebastian Stenzel am 26. Januar 2009 17:37

    Und da sag nochmal einer bei einem VU braucht man keine Drehleiter und keinen Absturzsicherungssatz^^

  8. Der Lars am 26. Januar 2009 18:54

    @Sebastian: Schon mal ein Fahrzeug aus einer der steilsten Hanglagen Europas an der Mosel mitsamt Fahrer geborgen? Da lernst du Absturzsicherung erst so richtig kennen. ;o)

  9. Philipp am 26. Januar 2009 22:17

    Spiegel-Bericht mit Bilder-Serie

    http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,603465,00.html

Bottom