Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

(iw) Im Lüfterbeispiel geht es auch darum, ob man an einer Feuertür vorbeigeht, in diesem Fall um ein Fenster zum Lüften aufzumachen. Die Tür zur Brandwohnung wird vom Angrifftstrupp gesichert.

Als Führungskraft, Einsatzleiter usw. muss man immer abwägen. Geht es um Menschenrettung, werde also beispielsweise Menschen in den oberen Stockwerken vermisst, dann OK. Ansonsten: Nein. Ich schicke niemanden am Feuer vorbei.

Trotz tausend Zusicherungen kann man einfach nicht sicherstellen, dass die besprochene Abfolge (ihr geht rauf, macht das Fenster auf und kommt wieder runter. Dann machen wir die Tür auf) auch so eingehalten wird. Beispielsweise kann sich die Situation in der Brandwohnung verändern, so dass ein Innenangriff sofort notwendig wird. Oder es taucht der Kreisbrandinspektor beim Angrifftstrupp auf und staucht ihn zusammen, warum er denn noch nicht am Löschen ist. Mit einem Lüfter am Eingang ist Kommunikation auch nicht immer das Einfachste.

Wie auch immer: hier kann man sehr wohl pauschalisieren. Solange ich die Lage am Feuer nicht unter Kontrolle habe, geht da keiner vorbei. Wenn die Alternative heisst, dass im Treppenhaus mehr Rußschaden (sowieso schon da) entsteht, dann ist das zwar toll nicht, aber nicht der Weltuntergang.

Wen’s interessiert: 1994 verbrannten drei FWler des NYFD in einer riesigen Stichflamme (Watts Street fire): sie waren alle im Treppenhaus, Tür zur Brandwohnung im EG wurde aufgerissen, Stichflamme hielt sich 6,5 (!) Minuten lang. Irgendwie keine akzeptable Alternative, zumal es vermeidbar gewesen wäre.

Kommentare

8 Kommentare zu “An der Tür vorbei?” (davon )

  1. @fwnetz am 23. Februar 2009 17:17

    An der Tür vorbeigehen? http://tinyurl.com/aq7f3v

  2. Volker am 23. Februar 2009 20:52

    Berlin-Moabit April 2004 war doch auch so eine Situation (wenn ich mich nicht täusche).
    Wenn ich jemand zwischen Brandherd und (möglicher) Abluftöffnung schicke, muss dies einen sehr guten Grund haben.

    (Beim hydraulischen Ventilieren tut man sich diese Position auch an…)

  3. diggler am 23. Februar 2009 22:03

    Interessant zu diesem Thema ist was das National Institute of Standards and Technology (NIST) dazu getestet hat. Hier findet ihr, IMHO, so ziemlich alles was man zum Thema PPV wissen sollte.
    Eine Uebersetzung ins Deutsch waere schon toll, aber leider bin ich dafuer die falsche Person ;-)

  4. Florian am 24. Februar 2009 00:05

    Ich finde die Frage „An der Tür vorbeigehen?“ viel zu allgemein und nicht beantwortbar. Hierbei sind sehr viele Faktoren zu berücksichtigen. Vor allem ist dies auch abhängig vom betroffenen Gebäude. Ist es ein älteres Bestandsgebäude mit einer Holztreppe, dann ist z.B. die Gefahr einer brennenden Treppe viel zu groß.

    Ist es ein normales 1-Familienhaus, dann kann auch dort das Feuer rasch in die oberen Geschosse übergreifen, da hier keine Trennung im Rahmen des baulichen Brandschutzes zwischen den Geschossen vorhanden ist.

    Ist das Objekt ein Mehrfamilienhaus, dann ist der Treppenraum ein notwendiger Treppenraum, an welchen Brandschutzanforderungen gestellt werden. Der Treppenraum selbst hat eine entsprechende Feuerwiderstandsdauer und auch die Geschosse sind mit einer Decke in einer Feuerwiderstandsdauer ausgebildet. Das Thema kann man hier noch viel weiter ausholen, aber ich lasse es mal dabei.

  5. Cimolino am 24. Februar 2009 08:22

    Hallo,

    an einem aktiven Feuer wird GRUNDSÄTZLICH nicht vorbei gegangen!
    Einzige Ausnahmen:
    – gesicherter (!) weiterer Zu-/Ausgang dahinter (das ist im IA schwierig und in oberen Etagen auch mit Anleiterbereitschaft mit der nötigen Sicherheit fast nicht sicher herzustellen)
    – 2. Trupp bekämpft parallel das Feuer mit hinreichender Aussicht auf Erfolg.

  6. Flow am 24. Februar 2009 14:38

    Bestes Beispiel für die Gefahren beim vorbeigehen am Feuer ist der Brand vom 14.1 in Bad Harzburg. In diesem Fall war es meiner Meinung nach gerechtfertigt.

    Link zum Abschlussbericht.
    http://www.feuerwehr-badharzburg.net/uploads/media/Abschlussbericht_Gebaeudefeuer_Bismarckstrasse_Bad_Harzburg_01.pdf

  7. Irakli West am 24. Februar 2009 15:05

    @Flow einverstanden, es ging um Menschenrettung UND den Rauchvershcluss da hinzuhängen war absolut genial.

  8. jansued am 24. Februar 2009 17:15

    Bad Harzburg zeigt vieles, aber gerade eben nicht, dass man an einem Feuer vorbeiläuft. Man tut es einfach nicht – insbesondere in einem Holzhaus.
    Der Rauchverschluss ändert da ja nicht viel, sonst würde er mobile Brandwand heißen

Bottom