Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Köln (NRW) (hl). Heute kurz vor 2 Uhr fanden Rettungskräfte den ersten Verschütteten. Das teilte die Stadt Köln in einer Pressemitteilung mit.

Die Leiche wurde in die Gerichtsmedizin Köln gebracht. Die Fundstelle gilt formell als Tatort und ist der Polizei übergeben worden.

Die Kölner Feuerwehr hatte am vergangenen Freitag mit der Durchsuchung des Schuttkegels beginnen können, in der zwei Vermisste vermutet wurden. Dabei hatten die Helfer den Leichnam des Todesopfers freigelegt.

Die Räumung und Sucharbeiten auf dem Gelände wurden unter extrem schwierigen Bedingungen durchgeführt. Größte Probleme bereiteten akut einsturzgefährdete Nachbarbauten des Historischen Archivs sowie Instabilität des gesamten Suchgeländes mit immer wieder nachrutschenden Schutt- und Erdmassen, die weitere Nachbarbauten gefährdeten. Aus Sicherheitsgründen mussten unter anderem benachbarte Wohngebäude und das sog. „Preußische Tor“ in Teilen oder auch vollständig abgebrochen werden. Unterirdische Keller- und Hohlräume wurden zur Bodenverfestigung, die erst den Einsatz von schwerem Gerät möglich machte, auch gestern noch mit Beton verfüllt.

Die Durchsuchung des Schuttkegels erfolgte in einer kombinierten schichtweisen Suche kleinräumig unter Einsatz von Großgerät, Suchhunden und händisch durch Mitarbeiter der Feuerwehr.

Oberbürgermeister Fritz Schramma: Damit sind die schlimmen Befürchtungen traurige Gewissheit geworden, dass das Unglück auf der Severinstraße Menschenleben gekostet hat. Ich bin bestürzt über diese tragischen Ereignisse. Zu dem schmerzlichen Verlust spreche ich den Angehörigen und den engen Freunden im Namen der Stadt Köln und besonders auch persönlich mein tief empfundenes Beileid aus. Ich hoffe und wünsche, dass die Hinterbliebenen in den kommenden Tagen Ruhe, Besinnung und Kraft finden, um die schweren Stunden zu überstehen. Den Rettungskräften und der Polizei danke ich für ihre Arbeit, die sie unter schwierigsten Umständen leisten.

Quelle: Stadt Köln – Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit; Jörg Wehner / Inge Schürmann

Bisherige Berichte im FWnetz:

1. Update: 8. März, 13:50 Uhr

Bei dem unter den Trümmern tot aufgefundenen Mann handelt es sich um den 17-jährigen Bäcker-Lehrling Kevin K.
Quelle: koeln.de

Kommentare

Kommentare geschlossen.

Bottom