Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Auch wenn es den Kollegen dafür herhalten müssen: was fällt auf?

Kommentare

36 Kommentare zu “Bild: was fällt auf?” (davon )

  1. Lukas Hallmann am 17. März 2009 13:30

    Ob das mal den gewünschten Löscherfolg bringt? Bei geschlossener Dachhaut ist ein Außenangriff schon sehr fraglich…

  2. Geza am 17. März 2009 13:43

    Dach waschen…

  3. jansued am 17. März 2009 13:48

    Haben die das mit der reduzierten Ausbildung schon durchgezogen?

  4. Julian R. am 17. März 2009 14:20

    Ich finde der ein oder andere sollte sich ein kleinwenig zurückhalten. Nur auf Grund eines Bildes auf den Kameraden herumhacken, ohne jegliche Kenntnis über die Umstände und örtlichen Gegebenheiten. Was ist wenn ein Außenangriff von der anderen Seite nicht möglich ist (bauliche Gegebenheiten etc.) und die DLK noch auf der Anfahrt? Nur eine Möglichkeit…
    Sich als Feuerwehrmann über andere Kameraden bzw Feuerwehren hier in aller Öffentlichkeit lustig zu machen, selbst wenn man *IRONIE* dazuschreibt, gehört sich meiner Meinung nach nicht!

  5. Julian R. am 17. März 2009 14:50

    @Christian ich will nicht kritisieren dass, sich jemand dazu äußert, sondern wie das geschieht! Vll sind wir was Ironie angeht nicht auf einer Wellenlänge, aber du wirst mir doch zustimmen, dass dein zweiter Kommentar dem ganzen viel eher gerecht wird, als das dein erster tut. Natürlich gibt das Bild Grund zu der Annahme, dass da was verkehrt gelaufen seinen könnet. Aber auf Grund einer Ferndiagnose das Ganze ins Lächerliche ziehen(auch wenn das vll nicht deine Absicht war), wie gesagt, finde ich nicht gut!

  6. jansued am 17. März 2009 14:50

    Ferndiagnosen liegen oft falsch, hier ist das aber ziemlich deutlich:  Es wird gespielt. Wäre das mein Einsatz. würde ich mich in Grund und Boden schämen.

    Oder kann man irgendjemand eine taktische Notwendigkeit wür den AA mit 3 C bei einem gschlossenen Dachstuhlbrand nennen? Nein? Gut, dass wir drüber gesprochen haben.

    Grüße, Jan

  7. McPharmer am 17. März 2009 15:06

    Also ich vermute mal, daß die Kameraden nicht ganz so hirnlos in der Gegend rumspritzen wie es denn ersten Anschein hat. Denkbar wäre auch eine Widerstandslinie zum Nachbarhaus unter massiven Wassereinsatz. Bei dieser Wurfweite bildet sich ein wohl ausreichender „Regenteppich“ welcher ein Übergreifen auf das Nachbarhaus laut Bericht anscheinend verhindert hat. 
    Aber genaueres kann wohl nur ein 3-D Bild oder ein Vor-Ort-Kamerad klären.

    Gruß, Helge

  8. Christian Lewalter am 17. März 2009 15:14

    Der Einsatzbericht erklärt etwas: http://tinyurl.com/d4m86l
    Innenangriff nicht mehr möglich.

  9. jansued am 17. März 2009 15:39

    Die Dachhaut ist geschlossen – es kommt weder Wasser rein noch Flammen raus. So lange das so ist, macht ein Außenangriff null sein – egal wofür.

    Und mich würde interessieren, warum kein IA mehr möglich war….

  10. Julian R. am 17. März 2009 15:46

    Die Dachhaut auf der Rückseite des Gebäudes ist nicht geschlossen, siehe 2. Bild http://www.feuerwehr-darmstadt-dieburg.de/page/index.php im Bericht.

  11. Solgull am 17. März 2009 16:23

    Ich denke mal bei jedem Einsatz gibt es nachher etwas zu verbessern, die Frage ist einfach nur ob man sich danach zusammen setzt und daraus lernt oder es beim nächsten mal wieder so macht.

    Jetzt auch ganz unabhängig davon, ob der Einsatz der Rohre hier richtig oder falsch war. Dafür reichen drei Bilder bei weitem nicht, insbesondere ist ja schon die Frage ungeklärt, ob es sich um einen Löschversuch handelt oder ob damit das Nachbarhaus geschützt werden sollte.

  12. MPL am 17. März 2009 18:48

    Wie mein Chef immer sagt:“ Ich verrate euch ein Geheimniss aber keinem weitersagen….. Dächer sind Wasserdicht !!! „

  13. @dominikleyener am 17. März 2009 19:07

    Durch Injektor-Prinzip dem Feuer den Sauerstoff entziehen: http://tinyurl.com/d7nxfg ! Garnicht so dumm ;)

  14. KAS@FFRHM am 18. März 2009 07:08

    An Alle super schlauen „Kameraden“.
    1. Dachhaut war offen (Rückseite)
    2. Flammen schlugen aus Giebelfenster.
    3. Innenangriff und Außenangriff gleichzeitig.
    4. Dächer sind nicht wasserdicht, bei BM-Rohr fliegen Ziegel auch mal weg !
    5. Abschirmung Nachbargebäude
    6. Was man auch nicht sieht: DG und OG brannten in voller Ausdehnung.
    7. Einsatztaktik: Divide et impera
    8. Feuer aus nach 8 Minuten
    9. Keine größeren Wasserschäden
    Grüße
    K.Schäfer
    Wehrführer FF Reinheim

  15. Christian Lewalter am 18. März 2009 07:27

    Genau das ist es, was wir sehen/lesen wollen. Es gibt nichts besseres, wie wenn sich einer der beim Einsatz verantwortlichen persönlich äußert und den Einsatz erklärt.

  16. Tobias am 18. März 2009 09:13

    sind wir hier jetzt im fwforum#2 ? :-(

  17. KAS@FFRHM am 18. März 2009 09:52

    An Herrn Hallmann & Co.:
    Schon mal ein Feuer gesehen, oder immer nur davon geredet?

    Grüße
    K.Schäfer

  18. Severin am 18. März 2009 10:16

    K.Schäfer schrieb…
    3. Innenangriff und Außenangriff gleichzeitig.
    …lasst uns den saunagang beginnen
    4. Dächer sind nicht wasserdicht, bei BM-Rohr fliegen Ziegel auch mal weg !
    …DLK abdecken lassen, dann gezielt löschen, wieviel von dem  Wasser der BM-Rohre hat wirkleich sein Zeil getroffen?

  19. KAS@FFRHM am 18. März 2009 10:28

    Vorschlag:
    Erst mal Einsatzbericht lesen, dann klugscheissern.
    DLK war im Einsatz !

  20. Tobias am 18. März 2009 10:37
  21. S.F am 18. März 2009 10:45

    Auszug aus dem Einsatzbericht:
    Nachdem sich die Angrifftrupps in diesem Geschoss durch gearbeitet hatten gingen Sie weiter auf den Dachboden, wo Sie ein ähnliches Bild erwartete……stationierten Drehleiter eingetroffen, welcher die Löscharbeiten von Außen unterstützte…
    verstehe ich das richtig, von oben Wasser über die DLK in den Dachstuhl, bei gleichzietigem IA?
    Leider kann ich auf keinem der Bilder den Sinn der BM-Rohrer nachvollziehen, das nasse ist sicher nicht in der beabsichtigen Menge auf das heiße getroffen oder?

  22. KAS@FFRHM am 18. März 2009 10:51

    @S:F.
    Hab’s geahnt !
    Macht Ihr das beim DRK so?
    :-)

  23. S.F am 18. März 2009 10:57

    …beim DRK..keine Ahnung ob die Feuer löschen, ist mir aber nicht bekannt ;)
    Ich möchte ja nur Infos, warum…mehr nicht..und der Einsatzbericht gibt mir diese Infos leider nicht.

  24. KAS@FFRHM am 18. März 2009 11:01

    Tja,
    ich kann dir leider nicht den ganzen Einsatz in einen Roman packen. Was nur traurig ist, dass es „Leute“ gibt, die ohne den genauen Sachverhalt zu kennen, hier Analysen verkaufen wollen.
    Aber falls Du wegen unseres Einsatzes nicht mehr schlafen kannst, gehe auf unsere Homepage, maile mich an und wir können einen Termin vereinbaren, da zeige ich dir gerne alle Bilder, Videos und das Einsatzobjakt. Da wirst Du auch sehen, das die angeblich geschlossene Dachhaut, doch geöffnet war und zwar von beiden Seiten.

  25. S.F am 18. März 2009 11:07

    …halt, wir reden nicht von „verkaufen“ sondern „nachfragen“..das sind 2 Welten.
    Wegen eurem Einsatz nicht mehr schlafen können, nein danke..ich denke ich kann das noch ganz gut.
    Kritik ausprechen und aufnehmen bedeute bei der deutschen Feuerwehr immer viel Spaß :D

  26. KAS@FFRHM am 18. März 2009 11:21

    :-)
    Feigling !
    :-)

  27. Sebastian Busch am 18. März 2009 11:43

    Meiner Meinung nach führt das hier zu nichts mehr. Von daher, lasst es gut sein!

  28. Stefan Cimander am 18. März 2009 12:08

    Wie Sebastian eben sagte: <b>Bitte sachlich</b> bleiben. Hier will keiner jemand anderem irgendetwas unterstellen! Also, wenn jemand eine Fachfrage hat, dann diese bitte auch also solche formulieren. Gleiches gilt für die Antworten: sachliche und fachliche Antwort erbeten! Gegenseitiges provozieren führt zu nichts und wenn sich doch jemand provoziert fühlt: Durchatmen, nachdenken und nicht im Affekt antworten!!!! Danke.

  29. jansued am 18. März 2009 14:11

    Hallo!

    Auch wenn meine beiden ersten Postings für sensible Kameraden vielleicht etwas zu direkt waren, so habe ich doch etwas gelernt:

    Es ist Stand der Technik und Taktik bei einem Brand in OG und Spitzboden einer DHH mit ca. 100qm Gesamtfläche und davon etwa ein Drittel brennender Innenraum mit baulich korrekter Trennung zum Nachbargebäude mit 5 C und einem B-Rohr zu arbeiten (zuerst das B im AA, dann ein C im IA, dann den Rest zum Durchschlagen der Dachhaut), und dies dann auch aggressiv nach außen hin zu vertreten, damit man nicht engestehen muss, dass ein schneller und aggressiv vorgetragener Innenangriff das Feuer ausgemacht hat und der Rest Beschäftigungstherapie war.

    Da habe ich die letzten Male immer was falsch gemacht.

    EOT

    Grüße, Jan

  30. Solgull am 18. März 2009 14:57

    @KAS@FFRHM Vielen Dank für die Äußerungen zu diesem Thema, insbesondere auch für die Beteiligung an der Diskussion. Ich hoffe ich ziehe die einzelnen Punkte nicht zu sehr aus dem Zusammenhang.

    „3. Innenangriff und Außenangriff gleichzeitig.“
    Ist meist eher ungünstig, da Flammen, Rauch und Hitze damit dem Trupp innen entgegenschlagen. Wenn natürlich nur die geschlossene Dachseite mit Wasser benetzt wurde, kann dies den Trupp auch nicht einschränken.

    „4. Dächer sind nicht wasserdicht, bei BM-Rohr fliegen Ziegel auch mal weg !“
    Dächer werden so gebaut, dass sie Wasserdicht sind, oder zumindest Wasser schwer durchlassen. Das Wegschließen von Ziegeln ist sicherlich keine Sichere Methode zum Abdecken eines Daches. Auch ohne Ziegeln wird je nach Dämmung noch ein großer Teil des Wassers abfließen.

    „5. Abschirmung Nachbargebäude“
    Das Abschirmen des Nachbargebäudes von Aussen ist besonders dort interessant, wo Flammen und Hitze dies direkt beaufschlagen.
    Dies geht sicherlich auch über den Dachfirst drüber, hat aber den Nachteil, dass nicht gesehen werden kann, wo das Wasser hinfällt/fließt. Es stellt sich allerdings die Frage in wie fern das Nachbargebäude von aussen geschützt werden konnte, da die größte Fläche direkt Nachbarhaus anliegt.

    „9. Keine größeren Wasserschäden“
    Der Einsatz von einem B Rohr und 4 C Rohren im Aussangriff (so hab ich es jetzt verstanden) sorgt im allgemeinen für einen größeren Wasserschaden, es sei denn, es wird schlecht gezielt oder das Wasser kommt erst gar nicht zum Feuer…

  31. Severin am 18. März 2009 16:16

    ….und wieder einmal ein tolles Beispiel für      „Kritik und Feuerwehr“ Das Kritik aber nichts anderes ist, wie eine Anregung zu Verbesserung, verstehen 75% der Deutschen Feuerwehrleute nicht, weil sie wurden ja in ihrer
    „Ehre als Feuerwehrmann“  verletzt, mit doch so viel Jahren an „Erfahrung“…
    Klar das Feuer wurde „erfolgreich“ bekämpft, doch wo beginnen wir einen Einsatz als „erfolgreich“ zu bezeichnen?
    Stichwort „Beschäftigungstherapie“ von Jan….. liegt vielleicht daran, das viele Fzg-Führer sich denken, okay..bin jetzt mit meinen Jungs und dem roten Auto vor Ort, jetzt muss ich was machen. Was haben wir schon in der Jugendfeuerwehr gelernt, Brennt Feldscheur 3 Rohrer im AA…und das tolle es sieht auch noch nach Feuerwehr aus ;)
    Bei solchen Einsätzen bin ich stellenweise froh das der „gemeine deutsche Bürger“ doch so wenig von unsere Feuerwehrarbeit versteht!
    Wenn natürlich nur die geschlossene Dachseite mit Wasser benetzt wurde hierzu etwas erlebtes von mir. Mir wollte mal ein Streifenhörnchen erzählen, durch diese Maßnahme werden die Rauchgase gekühlt :D
    naja..was schreiben wir alle eigentlich so lange darüber, das ist Feuerwehr-Deutschland und die kleinen Gallischen Dörfchen werden auch in Zukunft weiterhin um Sicherheit und Handwerkskunst (JanSüd) kämpfen müssen……….

  32. Toemmel am 18. März 2009 23:15

    Herrgottsdonner!

    Ich würde es sehr begrüßen, wenn wir hier beim FWN nicht die Tonlage anschlagen, die andernorts im Web schon die Laune verdorben hat. Beschimpfungen und Verunglimpfungen braucht’s weiß Gott nicht. Von keiner Seite. Vorverurteilungen auch nicht.

    Aber dass sich jeder beim Anblick „bemerkenswerter“ Einsatzfotos „sei Koppgedanke macht“, das sollte auch und gerade in Hessen möglich sein.

    Ohne persönliche Angriffe wohlgemerkt.

    Gruß
    T.

  33. BenniRHM am 3. April 2009 07:14

    Schön dass ihr euch alle über den Einsatz das Maul zerreißt!
    1. Es konnt kein Löschangriff am Anfang von der Rückseite gemacht werden
    2. Die Dauchhaut war geöffnet (auch wenn man es nicht auf diesem Bild sieht)
    die Flammen schlucken nämlich aus dem Dach deshalb wurden 2 C und 1 B zum AA eingesetzt
    3. Das Bild wurde nicht am Anfang gemacht
    4. Die DLK war an der Rückseite

    Will hier echt keinen angreifen, aber das ist nur ein Foto!
    Von euch war wohl keiner dabei!

    Grüße aus Reinheim

  34. BenniRHM am 3. April 2009 07:33

    An alle die meinten Klaus wäre kein Wehrführer sondern ein Löschknecht!
    Klaus ist kein Löschknecht sondern der Wehrführer der Kernstadt der FW Reinheim
    und macht da seinen Job sehr gut!
    Bisher haben wir jedes Feuer in kürzester Zeit unter Kontrolle gebracht bzw aus bekommen!
    Also können wir uns da wohl einigen das die richtige taktik verwendet wurde oder!?!?!
    Feuer aus ist doch sinn der sache!
    Das Haus ist so oder so unbewohnbar!
    Die doofen Komentare sind Kindergarten!
    Jeder sollte sich doch denken, dass das Foto nicht gerade ganz am Anfang gemacht wurde!
    Und jeder der nur einen Streifen am Helm hat und ein bisschen Verstand, nimmt bei einem Dachstuhlbrand wo Flammen deutlich aus dem Dach schlagen einen AA in angriff!
    Also wurde hier auch schon richtig erkundet!
    Das Nachbargebäude wurde geschützt und war weiterhin bewohnbar!
    Das ist hier keine Kritik mehr! Das sieht ganz anders aus! So nach dem Motto: Guck dir mal die an, die können net mal richtig löschen!

  35. Irakli West am 3. April 2009 08:38

    Hmm. Zwischendurch hatte ich mir kurz überlegt, ob das Posting in dieser Form kein Fehler war.

    Sieht man sich die „Diskussion“ an, war’s absolut richtig.

    Gehen wir zum Bild zurück (Link im Post), hier sehen wir 4 (!) mal wasserstrahl und es ist mir nicht ganz klar, was wie gelöscht wird.

    Vielleicht kann uns das einer der Kameraden aus Reinheim erklären.

    Alles andere ist richtigerweise nur Spekulation, da wir nicht vor Ort waren, und zudem ein Diskussionsunwillen bzw. ein recht heftiger Kniereflex besteht.

    Beschränken wir uns also auf das Foto.

  36. jansued am 3. April 2009 20:05

    Und jeder der nur einen Streifen am Helm hat und ein bisschen Verstand, nimmt bei einem Dachstuhlbrand wo Flammen deutlich aus dem Dach schlagen einen AA in angriff!

    Das ist komplett falsch und in dieser allgemeinen Form genauso „Kindergarten“.

Bottom