Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Kaiserslautern (RLP) (hl). Am Montagabend kam es während einer Feuerwehrübung in Kaiserslautern zu einem Unfall. Dabei wurde ein 39-jähriger Feuerwehrangehöriger verletzt.

Im Rahmen der Übung flog der Kolben eines Rettungszylinders, der zum Auseinanderdrücken von Gegenständen bestimmt ist, auseinander. Teile des Gerätes trafen den Helfer, wodurch der Mann Prellungen erlitt und vorsorglich ins Krankenhaus gebracht wurde.

Zur möglichen Unfallursache nannten die Verantwortlichen Materialermüdung.

Quelle: Polizei Rheinland-Pfalz

Link: Feuerwehr Kaiserslautern

Kommentare

9 Kommentare zu “Während Übung – Rettungszylinder verletzt Feuerwehrmann” (davon )

  1. Adrian Ridder am 17. März 2009 22:24

    Hat jemand mehr Infos dazu, was man sich unter „flog auseinander“ vorzustellen hat?

  2. ro0f am 18. März 2009 14:40

    Würde da auch gerne mehr erfahren. Heikle Sache!

  3. Harald Laier am 18. März 2009 16:41

    @Adrian und @roOf

    Leider standen heute morgen in der örtlichen Tageszeitung keine weiteren Infos zu diesem Vorfall. Gleiche Mitteilung. Falls ich entsprechende Infos erhalte, dann werden diese hier veröffentlicht.

  4. Tobias am 18. März 2009 19:02

    war es direkt in KL oder eine Nachbarwehr?

  5. Daniel am 19. März 2009 12:52

    Noch ein paar kurze Infos zum Vorfall:
    – War direkt in KL, allerdings bei einer Übung eines Ortsteilzuges
    – Nach meinen Infos hat sich der Kolben durch den Restdruck schlagartig „ausgefahren“ und dabei den FA getroffen und Teile des Fahrzeuges beschädigt.

  6. Andreas Rausch am 25. März 2009 22:15

    Hallo Kameraden, Rettungszylinder nach Überprüfung nicht ganz eingefahren, beim erneuten Überprüfen -lauter Knall- Kolben schoss ans Feuerwehrauto- nach oben ins Schlauchfach- und dann mir in den Unterleib.Abstand zum Auto ca 1/2 Meter. 4 Tage Krankenhaus, stumpfes Bauchtrauma, Prellungen und Blutergüsse im Unterleib und 10 Tage danach noch immer starke Schmerzen.
    Gruß Andreas FF Erlenbach

  7. ro0f am 25. März 2009 23:22

    Heftige Sache! Danke für den Input übrigens, als Geschädigter. :-)
    Gute Besserung jedenfalls, klingt schmerzhaft und hätte noch schlimmer ausgehen können. Ich würde dich ja fast als Glückspilz bezeichnen.

  8. Cimolino am 26. März 2009 07:10

    Hallo A.R.,

    danke für den Bericht und gute Besserung.
    Fand die 1. bzw. v.a. die 2. Überprüfung im Gerätefach in der Halterung oder davor statt?
    Konnte sich der Kolben frei bewegen, oder waren da Hindernisse?

  9. Andreas Rausch am 26. März 2009 09:00

    Hallo Cimolino,
    1. Überprüfung fand hinter dem Fahrzeug statt, Rettungszylinder wurde wieder eingeräumt, daraufhin merkte ich das der Kolben nicht ganz eingefahren war. IWir holten den Rettungszylinder wurde heraus, schlossen ihn ans Aggregat an, ich stand ca 1/2 Meter vom Fahrzeug entfernt, hielt den Rettungszylinder in der Hand und beim Betätigen des Drehschalters gab es einen lauten Knall. Es gab vorher keine Hindernisse bzw Probleme.

Bottom