Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Carlington, Ontario, Kanada (DJ)
Bei einem, vermutlich durch Brandstiftung ausgeloestem, Brand ist ein den Kanadiern weitgehen unbekanntes deutsches Kriegsgefangendenlager zum Teil erheblich beschaedigt worden.

Am Morgen des 28, Maerz 2009 wurden Feuerwehr und Polizei zu einem Brand im sogenanten „Bowmanville’s historic Camp 30“ gerufen. Als die Einsatzkraefte eintrafen, war der Brand in einem Gebaeude (das Verwaltungs oder Schulraumgebaeude) bereits so weit fortgeschritten, dass das Dach komplett eingestuerzt war. Ein zweites Gebaeude ca. 200m vom ersten entfernt, wurde ebenfalls beschaedigt.

Vielen in der Naehe wohnenden Kanadiern war es bis vor kurzem nicht mal bewusst, dass es sich bei den leerstehenden Baracken und Haeusern um ein eheml. POW camp handelte, das ueber 880 deutsche Kriegsgefangenen beherbergte.
Es handelte sich dabei ueberwiegend um Ofiziere der deutschen Wehrmacht, die im Vergleich zu POW Camps in Europa in nahezu „5 Sterne Hotel“ Verhaeltnissen lebten. Das Camp hatte unter anderem Basketball Plaetze, ein Hallenbad und sogar eine Konzertbuehne.

In letzter Zeit wurde von einem Bauunternehmer versucht das riesige Grundstueck zu kaufen um dort eine Neubausiedlung zu bauen.

Leider ist der Erhalt von „Historischen Gebaeuden“ keine staerke der Kanadier, aber das Bedauern von „verlorener Geschichte“ dagegen schon.

Links:
TheStar
Globe and Mail

Kommentare

Kommentare geschlossen.

Bottom