Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

dollhouseEnde dieser Woche steht das nächste Dollhouse-Experiment an. Wieder mal fliessen alle Erfahrungen aus Dollhouse 1, Metall-Flashover-Box und „MADH“ (Mutter aller Dollhouses) ein.

Hier will ich gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Zuerst ist die Dollhouse, mit 60cm Kantenlänge, doppelwandig, also 4cm (!) dicke Wände. Meine Hoffnung: der Innenraum soll sich sehr stark erhitzen und schön ausgasen, ohne dass die Dollhouse gleich auseinanderfällt. Resultat: längere Brenndauer, und hoffentlich mehrmalige Nutzung möglich. Wenn nicht, auch unpraktisch, da Materialkosten bei ca. €100.- liegen (Obi).

Die Stellen, die normalerweise als erste wegbrennen, also insbesondere über der Tür – sowohl innen als auch aussen – werden mit Metall ausgekleidet.

Das zweite Experiment: Wind Driven Conditions. Dieses Phänomen in Indianapolis etwas genauer kennengelernt: bei einem Gebäudebrand drückt der Wind das Feuer nach innen. Sobald FA die Tür zur Brandwohnung aufmachen, verbrennen sie – und zwar so schnell, dass keine Rettung möglich ist. Voraussetzung ist also Wind sowie ein Korridor der zur Wohnung führt.

Das zu simulieren, soll so aussehen:

dollhousesketchup

Es wird also an der Rückwand („Charlie Side“ :) der Dollhouse ein ca. 1 m langer „Gang“ angebracht. Vorne wird mit dem Lüfter reingeblasen. Nach Plan sollte hinten also eine schöne Stichflamme herausschauen.

Auch hier ist das kein strikt wissenschaftliches Experiment, aber ein Proof of concept. Das Resultat wird dann im Videomagazin veröffentlicht.

Hier der ganz ursprüngliche Artikel von Adrian Ridder: Realbrandausbildung im Kleinformat

Ansonsten hatten wir bei Twitter überlegt, ob man nicht ein FireCamp „Dollhouse“ abhält. Das ist eine wirkliche Überlegung wert.

Fortsetzung folgt!

Kommentare

20 Kommentare zu “Dollhousing: WDC, Doppelwand” (davon )

  1. LarsR am 4. Mai 2009 19:18

    Ob das mit dem Metall so eine gute Idee ist?

    Wärmeleitfähigkeit, Prinzip Nagelplatten – im Endeffekt leitet man die Wärme nur noch mehr ins Holz.
     
    Ich bin bisher mit doppelter Decke und doppelter Front sehr gut gefahren. Zuviel Aufwand lohnt dann auch wieder nicht.

  2. Julian R. am 4. Mai 2009 19:47

    Wir haben das bei uns mit Hilfe eines Vordaches aus Metall gelöst. Hat super geklappt.
    Mal ne Frage in die Runde: Irgendjemand Erfahrungen mit ner Box aus Metall? Verzieht sich das Material durch die Hitze? Wie siehts mit der Dichtigkeit aus? Danke + Gruß Julian

  3. Holzbein am 4. Mai 2009 20:33

    Kann man nicht was bauen um zu Beispiel ein Stück Buche oder so auszutauschen?
    Ließe sich dann einfach austauschen.

  4. Holzbein am 4. Mai 2009 20:39

    Wa ja nicht der bomben Kommentar.  :-D

    Aber was ich meine ist z.b. zwei Plätchen um das Holzstück einfach mit 2 Schrauben an der Oberkannte der Tür zu ersetzen.

    Der  Kommentar ist wohl besser!

  5. Severin am 5. Mai 2009 13:11

    Jetzt muss ich doch auch mal meinen „Senf“ dazu abgeben.
    Meine Hoffnung: der Innenraum soll sich sehr stark erhitzen und schön ausgasen, ohne dass die Dollhouse gleich auseinanderfällt.
    Also ich arbeite sehr oft mit der „normalen Kiste 60 x 60 16 mm“ und ich habe bisher keine Probleme mit fällt ausseinander o.ä. Wichtig ist eben nur sobald die „Kiste“ die Temp erreicht hat, muss man mit ihr Arbeiten, schliessen..öffnen..zündet und weiter..wenn ich natürlich die ganze Zeit die Flammen „wachsen&leben“ lasse brennt mir die Kiste weg.
    Resultat: längere Brenndauer, und hoffentlich mehrmalige Nutzung möglich.
    Was haben wir mal gelernt? Kohle ist der beste Isolator und Kohle „wirf keine gase mehr aus“ blöd oder

    Grüße

  6. Irakli West am 5. Mai 2009 13:20

    @Severin mir der Anzahl der Versuche kommt die Erfahrung. Ziel ist natürlich auch, zum idealen Dollhouse zu finden, die eine optimale Ausbildung bei idealem kosten-Nutzen-Verhältnis bietet.

    Zum Thema Kohle: angeheizt wird mit Holz, irgendwann dürften auch die kohlewände ausgasen.

  7. Irakli West am 5. Mai 2009 13:21

    @LarsR mit dem Metall erhoffe ich mir eine bessere Verteilung der Hitze, ansonsten wird’s zu punktuell über der Tür.

  8. S.F am 5. Mai 2009 13:24

    @ Irakli
    Also wie gesagt, ich habe das für mich „optimale House“ gefunden..eben das ganz normale 60 x 60… und zahle dafür bei Hornbach 12 Euro inc. sägen.
    Wenn ich mit dem 4-Compartment arbeite zahle ich 18 Euro inc. saägen.
    Und am Ende kommt es darauf an was der Ausbilder daraus macht und nicht das Haus…da gilt es eben „labern labern labern“
    Klar wird mit Holz geheizt, und nein die Kohlewände gasen nicht mehr so aus…
    Thema „Dachstuhlbrand Holzbalken“…verstehst was ich dir sagen will?

    Grüße

  9. Irakli West am 5. Mai 2009 13:35

    @S.F.

    ich denke auch, dass eine 60cm^3 Kiste optimal ist, 20mm wanddicke reichen, und preislich lässt sich das mit Beziehungen vermutlich gegen 0 drücken :)

    Ich gehe bewusst in die Extreme (siehe die 1m^3 Dollhouse), um das optimale herauszufinden. Auch in einer normalen Entscheidungsfindeung gilt es, Alternativen aufzutun und gegeneinander abzuwägen.

    Eines der zwei Ziele ist in diesem Fall allerdings auch das Nachstellen von WDC, und dafür benötige ich höchstwahrscheinlich eine höhere Temperatur.

    Guter Untterricht besteht aus viererlei: Technik / AUsrüstung, Ausbildungsinhalte, Ausbilder und Auszubildende. Logischerweise muss man an allen vier arbeiten, um etwas Vernünftiges hinzustellen (siehe die Ausbildungs-DVDs im Shop).

    ZUm Thema Holz / Kohle: ich denke schon, dass ich bei Dir bin. Würde allerdings die Sache ungemein vereinfachen, wenn Du das einfach schreiben könntes. Würde ich Artikel so schreiben, käme ich wohl nicht so weit ;-)

  10. Max Martin am 5. Mai 2009 13:43

    hallo
    zum thema kohle und ausgasen:

    mein dollhouse bestand aus dicken küchenarbeitsplatten.
    hatte den vorteil dass es zwei versuche optimal verkraften konnte,
    beim dritten versuch war allerdings fast nichts mehr zu machen, es dauerte sehr lange bis die innenwände überhaupt irgendwie ausgasten. dort war der effekt der holzkohle also schön zu beobachten. 
    vielleicht könnte man die vorderseite der box aus dickerem material (40-50mm) und die restlichen seiten aus normalen spanplatten bauen? dann würde die tür nicht zu schnell durchbrennen aber die box würde im ganzen nicht zu dick und schwer.

  11. S.F am 5. Mai 2009 13:47

    Frage…. Warum muss man bei der Feuerwehr immer wieder das Rad „neu“ erfinden?
    Und ja, ich habe auch mal „in der Anfangszeit“ aus Spaß eine 100 cm x 100 cm Kiste gebaut, was hat es gebracht, eigentlich nichts, weil es bleibt das gleiche. Und ja, ich arbeite jetzt schon ne ganze Zeit mit dem ganzen…und habe auch meine Erfahrungen gesammelt.
    Unterricht..gerne, aber am Ende bleibt der Ausbilder die treibende Kraft…und wenn man das ganze nicht mit zu viel „Wissenschaft“ verkauft, versteht das auch jeder, man muss sich eben auf seine Teilnehmer einstellen, leider kenne ich auch Kollegen die genau den „Schritt“ nicht hinbekommen.
    Deswegen bin ich auch kein „Freund“ von den üblichen Namen, wie Flashover, Rollover und Backdraft…hierzu mein Vergleich zur LFS BaWü
    F/O = Raumdurchzündung
    R/O = Rauchgasdurchzündung
    B/D = Rauchgasexplosion

    Und wenn du beim Thema „Kohle“ denkst wie ich, dann wirst du deinen Gedanken sicherlich verwerfen solch eine Box nochmals zu verwenden, weil geht einfach nicht.

    Grüße

  12. Irakli West am 5. Mai 2009 13:58

    @S.F. muss man nicht, und hier haben wir den wunderbaren Vorteil, dass sich kein Mensch gezwungen fühlen muss, das Gleiche zu machen. Ich möchte diese Experimente dokumentieren und nachvollziehbar gestalten.

    Aus diesem Grund die zwei oben genannten Ziele. Leider habe ich sonst nirgends Infos dazu gefunden, also mache ich es selbst, so einfach ist das. Dein Experiment mit der 1m^3 Dollhouse konnte ich auch nirgends finden.

    Hast Du eigentlich schon eine DVD03, DVD04 oder DVD08 aus dem Shop? Genau darum geht es: solide Ausbildungsbasis schaffen, möglichst kurzweilig, nachvollziehbar. Da ist ungefähr 0 Wissenschaft drin.

  13. S.F am 5. Mai 2009 14:09

    @ Irakli
    gezwungen fühle ich mich sicher nicht :)
    Warum sollte ich auch „mein Experiment“ online stellen, wenn ich hierfür keinen Sinn in der Ausbildung sehe. Meiner Meinung nach ist das Internet das „glück & unglück“ der Feuerwehr…Viele FAs lesen „tolle“ Dinge im Netz in der Umsetzung fehlt es dann aber immer und immer wieder, was haben wir dann davon..“falsches Wissen“ das in der Welt als „Wissen“ verkauft wird, das hat jetzt nichts mit deiner „Aktion“ zu tun, nicht das du mich jetzt „falsch“ verstehst.
    Woher willst du Wissen, das deine DVDs die solide Basis sind? Provokant mal in den Raum geworfen?
    Feuerwehrarbeit wird eben immer und immer wieder die Basis für „die Rad-Erfindung“ bleiben…leider ist das nicht der richtige Weg.
    Aber ja grundsätzlich pflichte ich dir bei, die Kiste gehört in jede Gruab ( brennen & löschen ) und jeder AGT sollte das ganze mal gesehen haben, wird bei uns in der Wehr so gemacht.

  14. Irakli West am 5. Mai 2009 14:17

    @S.F. es gibt einen ganz einfachen Grund, diese Experimente ins Netz zu stellen: hättest Du Deine Erkenntnisse veröffentlicht – und hätte ich sie gefunden – hätte ich mir €€ und Mühe gespart, so einfach ist das.

    Zu den DVDs: ich habe kein Problem damit, sie als „solide Basis“ zu bezeichnen. Problematisch wird’s natürlich wenn man an Leute gerät, die auf die C-Wurzel im IA schwören, oder mit dem Greifzug die Lenksäule aufbiegen :)

    Und ja, „Dollhousing“ sollte standard sein, Grundausbildung, AGT-Ausbildung (weil man es da mit anderen Augen sieht) und natürlich ab und an eine Wiederholung, weil es macht ja auch Spaß :) Das Ziel ist hier, zu ein „Standardkurs“ zu definieren. Weit sind wir nocht davon, doch genau dieses Dokument fehlt noch.

    Vielleicht kannst Du Dich ja für den abstrakt angedachten „FireCamp Dollhouse“ erwärmen, der sowas zum Ziel haben könnte.

  15. S.F am 5. Mai 2009 14:26

    andere Frage, besteht die Möglichkeit mit dir mal über einen anderen Weg Kontakt aufzunehmen?

    C-Wurzeln..ähhm..du meinst damit aber bitte nicht das C-HSR oder?
    Ich persönlich sage immer…
    Nur wer versteht, wie das Feuer „lebt“ kann es auch erfolgreich bekämpfen.
    Und dazu gehört eben die „Basis“
    Also ich habe am Samstag wieder die Chance, als Ausbilder 6x Singel-Box und 2x 4-Compartment-Dollhouse in Brand zu setzen, Kollege Ridder ist auch dabei :)
    Wie gesagt, in dem Bereich gerne immer dabei

  16. Irakli West am 5. Mai 2009 14:30

    @S.F. einfach über das Kontaktformular, kommt bei mir raus.

    C-Wurzel = CM

    Und der Kollege Ridder hat Samstag einen ganzen Schwung DVD03,04 sowie 08 dabei. Einfach anhauen :D 04 ist übrigens von ihm.

  17. S.F am 5. Mai 2009 14:35

    nunja, das Problem mit der C-Wurzel ist denke ich mal nicht mehr so das „Problem“ und wenn wirst du genau nur „die“ überzeugen, wenn sie es real in einer Anlage testen, davor bleibt Dickkopf und das “ haben wir schon immer so gemacht“ einfach bei der Meinung.
    Ich werde mich am Freitag-Abend mal mit Adrian über das Thema unterhalten :)

  18. Max Martin am 5. Mai 2009 16:11

    hallo @S.F.
    was genau ist denn ein 4-Compartment Dollhouse?

    gruß mm

  19. S.F am 5. Mai 2009 18:19

    @ Max Martin
    schaue hier
    http://www.feuerwehr-krems.at/Fotos/2009/M03/D0003754/IMG_4917%20(Custom).JPG
    hier kannst du eben das Feuer in einem Wohngebäude simulieren ( Flammenüberschlag von EG auf OG, Kamin-Effekt Treppenraum, Anti-Vent usw. )
    Werde heute abend vielleicht noch etwas dazu schreiben, muss jetzt aber auch schon wieder weiter.

    Grüße

  20. S.F am 5. Mai 2009 18:20
Bottom