Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

peggy2Als Freund der ganz einfachen, dafür robusten und funktionierenden Dinge ist das Peggy 2 LED Pegboard für mich eine recht geniale Erfindung. Jetzt stelle man sich das Ganze mit einem Toughbook-ähnlichen Gehäuse, dazu bis zu 10 vordefinierte Anzeigefunktionen, und schon hat man an der Einsatzstelle eine Menge an Möglichkeiten. Alleine schon die Kennzeichnungsmöglichkeiten sind riesig: ob Einsatzleitung, Abschnitte, SET, Zugänge, AÜ, Bereitstellung, Fahrzeuge im größeren VU, die Möglichkeiten scheinen unendlich!

[BoingBoing]

Update: hier isses doch schon alles.

Kommentare

6 Kommentare zu “Techwatch: Peggy 2 LED-Anzeige” (davon )

  1. JohnnyKnoxville am 7. Mai 2009 13:03

    Genial! Das scheint ja ein Open-Source-Projekt zu sein. Wie wär’s mit einem FW-Netz LED-Kit? Mit vorprogrammierten Mikrocontroller bzw. kleiner Software zum setzen der Schriftzüge / Zeichen etc.

  2. Irakli West am 7. Mai 2009 13:11

    Gute Idee eigentlich.

    Vielleicht könnten wir ja hier im FWnetz ein Open-Source-Projekt aufsetzen? Wenn es Interesse gibt, könnte man auch ein Paar €€€ beisteuern.

    Wer hätte denn Interesse? Ideal wären: fachlicher Input (was braucht man überhaupt), e-Technik bzw. Elektronik oder ggf. Mechatronik, und jemand, der ein robustes Gehäuse mit Stativadapter bauen kann.

  3. Max Martin am 7. Mai 2009 13:13

    Hallo

    gibts so ähnlich auch als Musikinstrument.
    wenn die LED wie bei dem Ding einzeln ein- und ausschaltbar wären könnte man die tafel dann evtl auch selbst beschriften

  4. Max Martin am 7. Mai 2009 13:16

    Hier noch der Link zum Hersteller bzw Vertrieb des Bausatzes
    inkl Video bei Vimeo.

  5. JohnnyKnoxville am 7. Mai 2009 13:26

    So wie ich das jetzt sehe gibts wohl einen Teil, der sich mit der Assemblierung der LEDs und des Gehäuses beschäftigt und einen anderen, der die Ansteuerung „programmiert“…
    Letzteres würde ICH als „machbar“ bezeichnen ;)

  6. Sven Lipinski am 7. Mai 2009 15:57

    Also Mikrocontroller liegen schon zuhause, nebst dem passenden Board zum Probieren, aber die Zeit fehlte bisher… Aber als Open-Source wäre sowas echt cool.
    Ob´s so ein Laufschrift-Projekt nicht schon irgendwo gibt?

Bottom