Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

(sc). Die Josef Lentner GmbH hat nach der abgeschlossenen öffentlichen Ausschreibung den Auftrag zur Lieferung von zunächst 70 Löschgruppenfahrzeugen für den Katastrophenschutz (LF-KatS) erteilt bekommen.

Der Bund besitzt die Option bis 2012 weitere 120 Fahrzeuge in Auftrag zu geben, sodass insgesamt 190 LF-KatS gebaut werden könnten. Die ersten Fahrzeuge sollen 2010 ausgeliefert werden. Aufgebaut werden die Fahrzeuge auf einem Fahrgestell von MAN (TGM 14.250 4×4 BL FW).

abb013_lf16ts

Vorbild für das LF-KatS ist ein Löschgruppenfahrzeug aus Düsseldorf.

Die Kosten je Fahrzeug belaufen sich auf zirka 150.000 Euro ohne Ausstattung. Zur Ausstattung der LF-KatS gehören unter anderem eine Feuerlöschkreiselpumpe mit einer Förderleistung von 2.000 Litern/min, ein eingebauter beheizbarer 1.000 Liter Löschwasserbehälter, eine Tragkraftspritze mit einer Förderleistung von 2.000 Litern/min, 600 Meter B-Schlauch, eine Einrichtung zur schnellen Wasserabgabe, ein 5 kVA -Stromerzeuger, ein Lichtmast sowie eine Umfeldbeleuchtung. Das Fahrgestell verfügt über eine Einzelbereifung, Allradantrieb und über ein automatisiertes 12-Gang-Getriebe (MAN-TipMatic). [Mehr dazu beim BBK]

Kommentare

30 Kommentare zu “Lentner baut KatS-LF” (davon )

  1. Adrian Ridder am 13. Mai 2009 11:09

    hm, so toll sind die Fahrzeuge dann ja gar nicht…2000 l pro Stunde kann ich ja fast mit dem Zug im Löscheimer-Einsatz erreichen ;-)

  2. Stefan Cimander am 13. Mai 2009 11:14

    @Adrian Lidder, ääh, Liter …. oops, ´habe das beim Pasting&copying gar nicht gemerkt

  3. Adrian Ridder am 13. Mai 2009 11:17

    Naja, ich hoffe das lässt jetzt nicht auf die Qualität der sonstigen Ausschreibung und Beschaffung durch das BBK hoffen :-D

  4. Cimolino am 13. Mai 2009 12:10

    Hallo,

    allerdings wirds keine getrennte Gruppenkabine wie von Seiten der Anwender gewünscht (und oben abgebildet), sondern eine integrierte Kabine wie angeboten bzw. zugeschlagen.

  5. Llama am 13. Mai 2009 14:18

    Dumme Frage: Wer erhält so ein Fahrzeug?

  6. Andreas Kirchmeyer am 13. Mai 2009 15:28

    „Dumme Frage: Wer erhält so ein Fahrzeug?“
    Das wird sicherlich das Land bzw. der Kreis entscheiden.

  7. Cimolino am 13. Mai 2009 22:37
  8. Philipp am 13. Mai 2009 23:01

    Du könntest dir ja auch die letzte Landesbeschaffungsmaßnahme anschauen, damals wurden (bzw. werden wohl noch) LF 10/6 in 3 unterschiedlichen Geschmacksrichtungen ausgeliefert.

  9. darthvader am 15. Mai 2009 14:39

    etwas OT, aber trotzdem zum Thema passend: Lentner hat den Bayerischen Gründerpreis bekommen: http://tinyurl.com/o7d22w
    Chapeau!

  10. Smoke_Jumper am 8. Juni 2009 09:21

    Nun ja, ob das dann mal der richtige Hersteller ist? Wir haben selber ein Fahrzeug von Lentner und das läßt Qualitativ sehr zu wünschen übrig. Vor allem sind die Pumpen von Hale, die Lentner verbaut, nicht gerade der Inbegriff von Langlebigkeit und Störungsfreiheit.

  11. Cimolino am 8. Juni 2009 09:42

    @SmokeJumper:
    Die alten Fahrzeugen von Lentner sehen mit oft mehr als 20 Jahren in jedem Fall besser aus, als viele „moderner“ anmutende.
    Wie das im aktuellen Fall werden wird, bleibt abzuwarten, ich vermute in schwerem Gelände Probleme mit der Aufbaukonzeption – FR/MR-Koffer praktisch durchgehend, aber angeblich liegen da bisher keine negativen Erfahrungen vor.
    In den letzten Jahren haben etliche große Feuerwehren Lentner-Fahrzeuge gekauft. Probleme sind mir damit keine bekannt (was aber nicht heißt, dass es keine geben kann).
    Welche Schwierigkeiten sinds denn bei Euch?

  12. JohnnyKnoxville am 8. Juni 2009 10:10

    Unser Lentner KatS-Fahrzeug LF 16-TS Rundhauber ist > 20 Jahre alt und läuft immer noch wie eine eins! Die Pumpe ist nach wie vor die zuverlässigste und auch mit die Kräftigste, die wir haben! Klar ist die Beladung / Sicherheitssysteme im Fahrgastraum nicht mehr zeitgemäß – aber darum gings ja gerade nicht.

  13. Florian Körblein am 9. Juni 2009 10:48

    2 Lentner LF-16TS, ohne nennenswerte Mängel, Beschädigungen. Die Fahrzeuge sind 25 bzw. 21 Jahre alt, ein Rundhauber ein IVECO. Sind zuverlässige „Arbeitstiere“, über die DIN-Beladung lässt sich streiten.

  14. Hu am 12. Juni 2009 13:39

    Mit großer Verwunderung nehme ich zur Kenntniss, dass wieder Löschfahrzeuge ohne Druckschaumzumischung beschafft werden. Es stellt sich für mich die Frage ob sich die Beschaffer je mit der Brandbekämpung ernsthaft auseinandergesetzt haben. Als ehrenamtlicher Leiter einer mittelgroßen Feuerwehr wurde sogar eines unserer Löschfahrzeuge mit einer derartigen Anlage nachgerüstet und mit Hohlstrahlrohren bestückt. Ich persönlich halte es für unerlässlich diese Anlagen verbindlich in die Norm (H)LF 10 und (H)LF 20 aufzunehmen und damit die bisher vorgehaltenen Z 2 und Z 4 zu ersetzen. Die volkswirtschftlichen Schäden die eine  verkehrte und unzureichende Brandbekämpfung nach sich ziehen sind signifikant. Wer bei der Distribution der finanziellen Mittel die Schwerpunkte immer noch in einen möglichst großen Wassertank legt, ohne die o.A. Gerätschaften vorzuhalten, sollte seinen Platz eher an einer Feuerwehrschule suchen als in der Beschaffung. Bereits in meinem Studium wurde uns gelehrt bei Beschaffungen in der Feuerwehr und im Kat.Schutz immer wieder frühzeitig auf sich verändernte Rahmenbedingung zu reagieren.

    Im übrigen ist weniger manchmal mehr….das gilt insbesondere für Löschwasser.

  15. Max60 am 12. Juni 2009 14:13

    @Hu:

    Soweit ich weiß, sollen diese o.g. Fahrzeuge in erster Linie für die Wasserförderung benutzt werden. („Nachfolger LF 16-TS) Muss in einem solchen Fahrzeug eine Druckzumischanlage vorhanden sein?

    Bei einem Erstangreifer, keine Frage..

  16. Fabian Funk am 12. Juni 2009 14:29

    @Hu

    Druckluftschaumanlage (CAFS) oder Druckzumischanlage?

    Wobei die Fahrzeuge primär zur Wasserförderung geplant sind und nicht als Erstangreifer.

  17. Cimolino am 12. Juni 2009 15:34

    Hallo,

    eine DZA (wie auch eine „D-Beladung“) war noch nicht mal in den Kreisen der Feuerwehrbeteiligten in der Vorarbeit der Leistungsbeschreibung durchsetzbar.
    Obs der Bund bezahlt hätte, wenn Feuerwehrs sich einig gewesen wäre, wage ich zu bezweifeln, weil die DZA eher für Angriffs-, denn für Wasserförderaufgaben erforderlich ist!
    Schön, dass es wenigstens mit dem 1000 l Tank geklappt hat. (Wir hängen uns da gleich mit drauf und schreiben im Sommer auch ein Fahrzeug aus…  – bei uns allerdings kommunal mit DZA (in normaler Gruppenkabine), wie schon bei den Vorläuferfahrzeugen http://www.truckenmueller.org/info/206ts/206ts.htm)

  18. maos am 12. Juni 2009 19:46

    Hatten wir hier nicht mal eine Diskussion bezgl. CAFS im Innenangriff? Also seitdem bin ich da sowieso eher skeptisch.

  19. Max60 am 12. Juni 2009 21:41

    @maos:

    Gemeint war nicht CAFS, sondern eine eingebaute Zumischanlage für Schaum- bzw Netzmittel. (Die dann auch, anders als bei den Z-Zumischern, relativ unabhängig von Druck und Durchfluss funktioniert)

    z.B. sowas http://www.schlingmann112.de/Technische_Beschreibung/AutoMix30DE.pdf

    Ich finde, sowas gehört eigentlich auf jeden neuen Erstangreifer

  20. Cimolino am 13. Juni 2009 08:04

    @maos

    und genau „ein Erstangreifer“ ist das LF-KatS nicht – schon gar nicht aus Bundessicht!

  21. maos am 13. Juni 2009 13:28

    Ups, da hab ich wohl was verwechselt. Wer lesen kann ist im Vorteil…

    @UC
    Das war mir schon klar. Ich finde es in dem Zusammenhang auch wichtig, dass die Gemeinden die Kats-LF nicht als Ersatzbeschaffung für ihre alten Fahrzeuge ansehen!

  22. Hu am 14. Juni 2009 09:35

    Ich sehe das leider anders. Gerade in armen ländlichen Kommunen werden diese Fahrzeuge auch als Erstangriff Fahrzeug benutzt. Aus diesem Grund sehe ich auch eine DZA als notwendig. Dabei würde  1 B Abgang durchaus ausreichen.

  23. Cimolino am 14. Juni 2009 09:40

    @HU, arme ländliche Kommunen werden – wenn überhaupt – nur ein Bruchteil dieser Fahrzeuge bekommen!
    Den Bund interessiert deren Probleme immer noch nicht – darf es auch gar nicht!
    Und wenn das mit den Erstangriffsfahrzeugen breit getreten wird, wird es erneute Diskussionen geben, ob der Bund sich nicht doch besser aus diesem Bereich ganz zurück ziehen sollte!
    Abgesehen davon sind die Gemeinden (!) verpflichtet, einen entsprechend leistungsfähigen Brandschutz aufzustellen!

  24. LarsR am 14. Juni 2009 11:09

    So gut ich Druckzumischanlagen finden, bei diesen Fahrzeugen wäre es schlicht lächerlich, allein wegen des Aufgabenbereiches des Fahrzeuges und des Preises der Anlage. Und die Story von den armen, ländlichen Kommunen die auf Erstangreifer vom Bund angewiesen sind, rollt einem ja die Zehennägel hoch. Selbst wenn die Fahrzeuge in der geplanten Stückzahl beschafft werden sollten, wäre das ein Tropfen auf den heißen Stein (und die arme Kommune steht dumm da, wenn das Fahrzeug im KatS-Einsatz ist und der Erstangreifer fehlt).
    Ich gehe davon aus, dass solche überörtlichen, mehrtätigen Einsätze in Zukunft häufiger vorkommen werden.
    Und ganz ehrlich, DZA sind gut, aber man kann auch in Zukunft noch ohne Feuer löschen – wenn man es kann.

  25. PeterS am 20. November 2009 10:02

    Also über die Qualität der Lentner Fahrzeuge gibt es eigentlich nichts zu meckern. Da sehen 25 Jahre alte MB Hauber LF 16 Ts besser aus wie manches neueres Fahrzeug (Wie Kamerad Cimolino schon bemerkte). Über die Ausstattung der Fahrzeuge läßt sich natürlich streiten. Wünschenswert wäre vielleicht eine Modulausstattung, wie sie z.B. in Hessen praktiziert ist. Durch den Austausch der TS entsteht ja ein akzeptabler Freiraum, den man auch anders nutzen könnte.
    Ein Fahrzeug zu entwickeln, daß allen Ansprüchen gerecht wird, wird es wohl nie geben.

  26. Cimolino am 21. November 2009 13:46

    Hallo PeterS,

    es ist nicht im Interesse des Bundes, Fahrzeuge zu beschaffen, die dann komplett anders als geplant eingesetzt werden – und wenn die Feuerwehren das nicht bald mal kapieren, dann wirds nach meiner Einschätzung nicht mehr lange Bundesfahrzeuge für diese geben…

    Wir lassen gerade kommunal auf Basis der ursprünglichen Leistungsbeschreibung (bzw. ergänzt wieder um die Düsseldorfer Kommunallösungen wie DZA, Wechselbehälter für TP 8 mit Wassersauger bzw. Daypacks und Lenzpumpe mit TS) nach europaweiter Ausschreibung das erste Fzg der 2. kommunalen Beschaffungsserie (s. Bilder oben) bei Ziegler bauen.

  27. Hubert Schmid am 21. November 2009 23:10

    Sorry lieber Kamerad,
    aber gerade die Steuerpolitik des Bundes bringt viele Kommunen in eine nahezu aussichtslose Finanzsituation. Wenn man dann, wie o.g. vorwirft sie verstünden nicht dass das nicht im Interesse des Bundes ist so halte ich das für dekadent. Gerade ein Blick in finanzarme Kommmunen zeigt, dass so manche Feuerwehr auf  jene Fahrzeuge, mangelns Alternative, angewiesen sind. Wenn selbst meine Gemeinde, welche letztes Jahr über ein Haushaltsvolumen von 49 Mio Euro  für 13.000 Einwohner verfügte heuer, durch den Steuereinbruch, Ersatzbeschaffung nicht durchführen kann wie mag es dann einem Kommandanten in einer „armen“ Gemeinde gehen.
    Wir sollten nicht auf jene „herabschauen“ welche über keinerlei Alternativen verfügen. Ich hoffe als Führungskraft nie in eine derartige Situation zu kommen.

  28. Cimolino am 22. November 2009 11:34

    Hallo Hubert S,

    die Steuerpolitik des Bundes hat damit nichts zu tun!
    Die Gemeinden sind dafür zuständig, selbst ausreichend leistungsfähige Feuerwehren aufzustellen – und die Fahrzeuge des Bundes könnten morgen woanders stehen!
    (Und viele Gemeinden haben es auch in Zeiten weit besserer Haushaltslage nicht für nötig gehalten, Rücklagen zu bilden.)

    Ich hoffe, Du denkst als Führungskraft daher nochmal drüber nach, was Du wie wofür einplanst!

  29. LarsR am 22. November 2009 12:28

    Stimmt, die armen Gemeinden sind knapp bei Kasse und können ihre sowieso schon extrem auf Effizienz getrimmten Feuerwehren nicht mehr unterhalten.
    Aber der Bund, der hat ja angesichts der aktuellen Wirtschaftslage Kohle im Überfluss, so dass er ruhig mal ein paar Feuerwehrautos kaufen und den Gemeinden schenken kann. Aber er soll dann bitte nicht auch noch erwarten, dass er irgendwann später nochmal auf diese Fahrzeuge zurückgreifen kann und auch noch das bekommt, was er mal ausgeliefert hat.

  30. Cimolino am 22. November 2009 17:31

    Vielleicht sollte der eine oder andere mal das hier lesen:
    http://www.feuerwehrzukunft.de/

    Bei dem was Ihr Euch so vorstellt, ist die dann OHNE KatS-Komponenten des Bundes, weil das so für den keinen Sinn macht!

Bottom