Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Koblenz (RLP) (hl). Zwei 18jährige Jugendliche schweben nach einer nächtliche Kletteraktion auf dem Koblenzer Güterbahnhof in Lebensgefahr. Während der vergangenen Nacht kletterten der junge Mann und seine Begleiterin auf einen abgestellten Güterwaggon. Auf dem Dach kamen beide mit der Oberleitung in Kontakt und erlitten dadurch schwere Strom- und Brandverletzungen.

Der Mann stürzte anschließend herunter ins Gleisbett. Die Frau blieb auf dem Dach liegen. Erst nachdem die Bahnstrecke gesperrt, der Fahrdraht stromlos geschaltet und geerdet war, war die Personenrettung für die Rettungskräfte gefahrlos möglich. Zwei Trupps retteten die junge Frau mit Steckleiter, Feuerwehrleine und einer Schleifkorbtrage vom Waggondach.

Neben der Berufsfeuerwehr und dem Rettungsdienst aus Koblenz waren die Schutzpolizei, Bahnpolizei und ein Notfallmanager der Deutschen Bahn vor Ort.

Quellen und Links:

Update 21. Mai 2009 11:25 Uhr

Update 25. Mai 2009 12:45 Uhr
Hier die heutige Pressemitteilung der Bundespolizei:

Trier – Koblenz-Lützel (ots) – Die beiden Jugendlichen, die in der Nacht zum Freitag in Koblenz-Lützel auf einen Güterwaggon stiegen und dabei durch einen Stromschlag schwer verletzt wurden, befinden sich weiter in ärztlicher Behandlung. Der 17-jährige Mann liegt mit schwersten Brandverletzungen im Koma. Es besteht weiter Lebensgefahr. Das 16-jährige Mädchen befindet sich in einer Spezialklinik für Brandverletzungen. Vernehmungen der beiden Unfallopfer sind zurzeit nicht möglich. Die Bundespolizei Koblenz hat bei der Vernehmung eines Jugendlichen, der sich bis kurz vor dem Unfall bei den Verletzten aufgehalten hat, keine Hinweise auf den Unfallhergang erhalten. Die Ermittlungen der Bundespolizei dauern an.

Quelle: Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Trier

Kommentare

Kommentare geschlossen.

Bottom