Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

ridder1Anknüpfend an diese Diskussion im Feuerwehr-Forum möchte ich hier mal eine kleine Datenbasis schaffen, um die Problematik etwas detaillierter bewerten zu können.

Kurz zusammengefasst: Reicht ein AGT-Lehragang nach FwDV 2 / 7 aus, um einen AGT auf den realen Einsatz vorzubereiten? Meines Erachtens und meiner Erfahrung nach ist dies nicht der Fall, weshalb man dort örtlich dagegensteuern sollte und die Jungs (und Mädels ;-) erst dann in den Einsatz lässt, wenn man es guten Gewissens verantworten kann.

Dazu muss vor Ort einige Übungszeit und viel Schweiß in die Vermittlung wichtiger Punkte wie Notfalltraining, SiTr-Einsatz, Schlauchvornahme etc. investiert werden, die sich jedoch lohnen werden. Realbrandausbildung ist dann die nächste Stufe, um die AGT „einsatzreif“ zu machen.

Daher die folgende Umfrage:

Fühlt ihr euch bzw. haltet ihr eure neue AGT direkt nach Besuch des AGT-Lehrgangs (ohne weitere Ausbildung) in der Lage, sicher in den Einsatz zu gehen?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

Kommentare

16 Kommentare zu “Umfrage: Sinn oder Unsinn eines „AGT-Lehrgang Teil II“” (davon )

  1. lolliwarnke am 17. Juni 2009 18:08

    Der Bezug des Titels zur Umfrage ist für mich unverständlich ?!
    AGT II kann doch vor allem als Ergänzungslehrgang dienen, um neue Rettungmethoden, Heiß-Ausbildung, Strahlrohr-training etc pp. dem FA näher zu bringen.
    Also auch für „alte Hasen“ durchaus sinnvoll.

  2. ChristianF am 17. Juni 2009 18:30

    Den AGT II hast du in hessen ja offiziel als Lehrgang im Programm stehen… Hat aber mit IA nix zu tun, ist der CSA-Lehrgang… ;-)

  3. ka1k am 17. Juni 2009 19:16

    Ich komme selbst noch relativ frisch vom Lehrgang. Da ich den Lehrgang vor meinem 18. Geburtstag gemacht habe, konnte ich noch an einigen Ausbildungsstunden teilnehmen, ohne in die Verlegenheit zu kommen PA im Einsatz aufzusetzen zu müssen. Ich habe seit Abschluss des Lehrganges alles an Ausbildung mitgenommen, was ich konnte und habe so schon an 2 Notfalltrainings im 2Std. Format und an einem Notfalltraining, das als Ganztagsübung mit Stationsausbildung und verschiedenen Szenarien in einem den AGTs unbekannten Übungsobjekt durchgeführt wurde, teilgenommen. Das ganze in den letzte 3 Monaten.
    Direkt nach dem Lehrgang habe ich mir noch keine großen Gedanken gemacht, was mir noch an Wissen fehlen könnte. Nach dem ersten Notfalltraining wurde mir klar, dass es noch stark an Erfahrung mangelt. Nach dem letzten Notfalltraining (bei dem man auch durchaus das normale Vorgehen im IA trainiert) bin ich der Meinung, dass ich mit einem einigermaßen Erfahrenen FA einen Standart Zimmerbrand ohne Probleme meistern kann.
    Mein Fazit: Der Lehrgang berechtigt einen zwar, Atemschutz aufzusetzen, aber man lernt dort bei weitem nicht ausreichend für den Innenangriff.

  4. Adrian Ridder am 17. Juni 2009 19:25

    @lolliwarnke: Als Ergänzung macht sowas natürlich auch Sinn, mir geht es aber im Moment darum, mal das Meinungsbild „abzuchecken“, inwiefern eine Pflicht-Fortbildung in o.g. Form in Anschluss an den AGT-Lehrgang für nötig erachtet wird…

  5. lolliwarnke am 17. Juni 2009 19:50

    Alles klar Adrian ! Danke

  6. Rettungsingenieur am 17. Juni 2009 22:20

    Welcher Lehrgang nach FwDV 2 reicht den aus um auf den realen Einsatz vorzubereiten? Alle oder keiner? Vorbereiten tun sie alle; daß lässt sich mit einem eindeutigen Ja beantworten; Ausreichend? Kommt darauf an wo man die Grenze zieht….

  7. Adrian Ridder am 17. Juni 2009 22:28

    Gegenfrage: Welcher Lehrgang soll auf eine Einsatzart vorbereiten, die so (relativ) häufig ist, bei der so viele Gefährdungen zusammentreffen (können) und bei der FA einem so hohen Risiko ausgesetzt werden? ;-)

  8. ChristianF am 17. Juni 2009 22:36

    ABC-Einsatz

  9. Adrian Ridder am 17. Juni 2009 23:01

    den hat ich auch noch im hinterkopf, aber m.E. meist deutlich weniger zeitkritisch, i.d.r. geringere anzahl an gleichzeit wirkenden gefährdungen, meist sind gefährdungen bekannt bzw. offensichtlich…m.E. ist der Innenangriff da schon noch „herausfordernder“…

  10. Markus Held am 18. Juni 2009 03:08

    Ich betrachte den Atemschutzeinsatz im Innenangriff ebenfalls als gefährlichste Tätigkeit im Feuerwehrdienst. Im Innenangriff ist die Zeit der alles entscheidende Faktor und der vorgehende Trupp ist i.d.R. mehr Gefährdungen ausgesetzt und es ist für ihn schwieriger, alle Gefährdungen rechtzeitig wahrzunehmen.

    Beim ABC-Einsatz geht Sicherheit vor Schnelligkeit und i.d.R. ist der vorgehende Trupp zur Gefahrenabwehr nicht auf sich allein gestellt, sondern viele Augen bewachen das Geschehen um ihn herum und können ggf. auf Gefahren hinweisen.

    Ebenso können Fehler im Innenangriff schnell tödlich enden, dies ist bei anderen Tätigkeiten nicht der Fall. Von daher sind sicher viele Lehrgänge nach FWDV 2 ausreichend. Aber bei der AGT-Ausbildung besteht massiver Nachholbedarf. Die wichtigsten Grundlagen zum Vorgehen (z.B. Rauch lesen, Schlauchmanagement, Hohlstrahlrohrtraining, sicheres Fortbewegen, Suchmethoden, Notfallmanagement) sollten im Grundlehrgang vermittelt werden! Schließlich gibt es vielerorts keine oder keine vernünftige Ausbildung neuer AGT nach dem Lehrgang und die meisten werden ahnungslos in den ersten Einsatz geschickt. Leider haben zu viele AGT-Ausbilder die Notwendigkeit eines Standortlehrgangs nach dem Grundlehrgang bisher nicht erkannt und ich habe derzeit wenig Hoffnung, dass sich dies zeitnah ändert

  11. ro0f am 18. Juni 2009 09:14

    Unser Atemschutzgeräteträger-Lehrgang befasste sich ausschließlich mit der Handhabung des Gerätes sowie mit Handhabung von Maske mit Filter.
    Wirkliche Einsatztätigkeiten die auch nur annähernd an ein reales Einsatzgeschehen herankommen, gabs dort nicht.
    Die habe ich im Brandhaus der LFS Saarland gelernt. (siehe auch mein Bericht im FWNetz, grade zu faul um den Link zu suchen :-) ).
    Ahnungslos bin ich also nicht in meinen ersten Einsatz gegangen.

  12. Philipp am 18. Juni 2009 09:15

    Also ich kann da oben weder Ja noch Nein ankreuzen, das würde nicht passen.

    Als AGT, der gerade vom Lehrgang kommt, hätte ich damals gesagt: Ja ich kann es. Denn dort wurden wir ja ausgebildet usw. Also sollte alles vorhanden sein an Grundwissen, was ich für einen IA brauche. UNd wen ich mir die anderen AGT unserer Feuerwehr anschaue, die hatten ja auch keine weiteren Lehrgänge, haben viele Feuer gesehen und leben auch noch alle.

    So, aus der heutigen Sicht (mit mehr Erfahrungen und noch OHNE Feuer): Der Lehrgang macht einen mit den grundsätzlichen Dingen des AGT-Daseins vertraut. Sachen wie Umgang mit HSR, Fortbewegungsarten, SET/RIT, Rauch lesen und dergleichen wurde aber bei uns überhaupt nicht gelehrt.

    Gleichzeitig sind das aber auch Sachen, die man bedingt am Standort ausbilden kann. Bei uns tut sich da langsam was, vor allem da 2 recht „fitte“ FA zu uns in die Feuerwehr gewechselt sind. So laufen die Planungen für ein Notfalltraining an, eine m.M.n. gute ASÜ wurde letzten Herbst im Rahmen einer BSA eingeführt.
    Und ich muss sagen, 2 Tage lang einen FireDragon nur für die eigene Feuerwehr zu haben bringt schon was. Das ist klein Vergleich mit dem „eben mal durchrennen“ auf Kreisebene.

  13. FireFighter_247 am 18. Juni 2009 16:14

    Also für mich gesprochen ist der AGT Leergang bei uns im Landkreis etwas mau.

    Man lernt zwar wie das Gerät zu handhaben ist, Suchtechniken (Theorie) sowie Temp chekcks (ebenfalls Theorie). Für mich nach meinem 1. heißen Einsatz, dann auch noch als A-Tr Mann ohne Erfahrung, ist und wäre dieser Stand sicherlich fatal gewesen.
    Bei uns gibt es mittlerweile auf Kreisebene 2x im Jahr ein Notfalltraining für AGT’s welches 2x 3h abends + 1 Samstag geht. Das bereitet einen schon ein wenig vor, macht das ganze aber noch nicht ganz rund. Ich persönlich habe mich dann privat ein wenig ‚weitergebildet‘ und mir mal das FW Sondermagazien „Verhalten im Innenangriff“ besoergt und gelesen. Leider nur gelesen hätte mir gewünscht das alles was dort drin steht, praktisch zumindest teilweise üben zu können/dürfen, sprich:
    Rohrführung, Fortbewegung, Rauch lesen, Heißausbildung, Löschtechniken ect.

    Fazit: ich fände eine erweiterte Ausbildung mehr als sinnvoll!

  14. Dauer eurer AGT-Lehrgänge? : FWnetz – Feuerwehr im Netz am 22. Juni 2009 11:07

    […] Wie viel Zeit nimmt man sich bei euch, um neue AGT auszubilden?Nachdem erfreulich viel Feedback zum Kurz-Artikel “Sinn oder Unsinn eines AGT-Lehrgang Teil II” kam, würde mich nun auch interessieren, wie lange denn bei euch der Lehrgang […]

  15. An- und Ablegen von Schutzkleidung | ABC-Gefahren - Blog am 24. Juni 2009 22:53

    […] Umfrage Sinn oder Unsinn eines “AGT-Lehrgang Teil II” hat mir das Thema wieder in Erinnerung gebracht. Ist eine extra Seminar/Lehrgang für den […]

  16. Margret am 14. Juli 2009 10:32

    Hi ich bin Ausbilder Atemschutz imTHW und sage bei jeder Ausbildung das ich nur in der Lage bin das Grundsätzliche über Atemschutz den Helfern beizubringen.Die richtige Ausbildung kommt mit der Sicherheit wenn ich das AG regelmäßig benutze.Wenn ich mein Ag blind und in jeder Situation beherrsche dann erst kann ich mich auf meine Aufgabe konzentrieren aber die Ausbildung reicht nicht um jemanden in den Einsatz zu schicken meine Meinung ist das die Regelmäßige und häufige Übung mit den Geräten erst einen AGT richtig schult.

    P.S. Wir bilden auch nach FWDV 7 aus

Kommentar hinzufügen

Du musst angemeldet sein, um zu kommentieren.

Bottom