Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Ein Chlorgas-Unfall im Freibad von Bargteheide im Kreis Stormarn hat die Feuerwehr am Sonnabend mehr als vier Stunden lang in Atem gehalten. Auf dem Gelände war nach Informationen der NDR 1 Welle Nord gesundheitsschädliches Chlorgas ausgetreten. Die Bademeisterin hatte das entwichene Gas bemerkt, bevor das Schwimmbad für Besucher öffnete. Offenbar gab es keine Verletzten.

Wie konnte das Gas entweichen?
120 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Einige von ihnen durchsuchten mit Atemschutz das Freibad-Gelände, um das Leck aufzuspüren. Ihre Messgeräte zeigten Chlorgas-Dämpfe an. Auch nach dem Einsatz blieb unklar, wie das Gas entweichen konnte. Alle Chlorgasflaschen in der Anlage hatten die Einsatzkräfte zugedreht. Ein Leck entdeckten sie nicht.

300 Menschen sitzen in Schule fest
Sicherheitshalber sperrte die Feuerwehr für einige Zeit die nahegelegene Bundesstraße 75. Eine Veranstaltung auf dem benachbarten Sportplatz wurde abgesagt. In der Nähe des Freibads saßen zudem 300 Gäste einer Abitur-Feier fest. Die Schüler, Lehrer und Eltern durften das Schulgebäude vorübergehend nicht verlassen. Die Feuerwehr hatte befürchtet, dass der Wind das Gas in Richtung der Schule treiben könnte. „Die Wolke zog aber von Bargteheide weg – deshalb mussten wir auch keine Wohngebiete evakuieren“, teilte ein Feuerwehr-Sprecher mit.

Bilder und mehr Infos:

http://www.shz.de/home/top-thema/article//chlorgas-unfall-im-freibad.html

http://www.feuerwehr-bargteheide.de/?q=node/191

http://www.lzg-stormarn.de/

http://www.hamburg.de/einsatzdienst/247664/feuer-und-rettungswachen-der-feuerwehr-hamburg.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Bargteheide

Kommentare

Kommentare geschlossen.

Bottom